Suche

Neue Initiative: Bartender-Wissen digital erweitern

Stephan Hinz, mehrfach ausgezeichneter Bartender, Fachbuchautor und Barbesitzer, hat mit Barback eine Initiative gegründet, die die Barszene durch ein Informationsportal und weitere digitale Tools unterstützen möchte. Unterstützt wird die Initiative von zahlreichen Partnern aus der Getränkeindustrie.
Barback
Anzeige

Die Getränkegastronomie ist von den Auswirkungen des Coronavirus besonders hart getroffen. Barback bietet eine Anlaufstelle für alle, die diese Herausforderung mit Kreativität meistern möchten. Zu Beginn des Lockdowns gab es eine große Unsicherheit. Daher haben wir viele Betriebe beraten und durch Checklisten und Vorlagen dabei unterstützt, diese Zeit möglichst gut zu überstehen. Als einzelne Betriebe wieder öffnen durften, haben wir eine App zur digitalen Erfassung der Gästedaten entwickelt und vor kurzem haben wir unsere App Barback Know-how veröffentlicht, die allen, die die Zeit nutzen möchten, eine kostenlose Möglichkeit zur digitalen Weiterbildung bietet.

Welches Problem löst Barback?

Insbesondere während des Lockdowns hat sich in der Gastronomie eine große Hoffnungslosigkeit verbreitet. Dieser Stimmung wollten wir mit Kreativität und Motivation entgegensteuern. Gleichzeitig möchten wir die Interessen der Branche bündeln und so in öffentlichen Diskussionen und Gremien der Barbranche mehr Gewicht geben.

Wie genau funktioniert Barback?

Wir entwickeln unser Angebot auf Grundlage der öffentlichen Lage und Regelungen ständig weiter. Einen Überblick über unser aktuelles Angebot gibt unsere Website www.barback.de. Hier können sich Gastronominnen und Gastronomen kostenlos unsere App Barback Know-how herunterladen und sich über sonstige Möglichkeiten informieren. 

Was sind die Kosten für Barback?

Möglich gemacht wird Barback nur durch die Unterstützung unserer Partner. Das ermöglicht es uns, den größten Teil unserer Leistungen kostenlos anzubieten. Nur für einzelne Produkte wie unsere App Check-in müssen wir geringe Beträge abrufen, um die laufenden Kosten zu decken.

Wer hat Barback gegründet?

Gegründet wurde Barback von Stephan Hinz. Der Kölner Gastronom ist Geschäftsführer der Unternehmen Cocktailkunst und Hinzself sowie Inhaber der Bar Little Link. Zum Aufbau von Barback wurden aber zahlreiche Gastronominnen und Gastronomen eingespannt, um die Zeit während des Lockdowns sinnvoll zu nutzen.

Wer ist an Barback schon beteiligt?

Zu unseren Partner gehören verschiedene Unternehmen, zum Beispiel Getränkehersteller oder Berufsverbände, aber auch Unternehmen aus ganz anderen Branchen. Einen Überblick gibt es unter www.barback.de/partner. Genutzt werden unsere Angebote von tausenden Gastronomiebetrieben in ganz Deutschland.

Welche weiteren Schritte sind in Zukunft geplant?

Wir möchten die Möglichkeiten zur digitalen Wissensvermittlung weiter ausbauen und auch nach der Coronakrise eine Plattform erhalten, die die Gastronomie unterstützt. Wichtig ist uns aber auch, nicht nur ein langfristiges Ziel zu verfolgen, sondern kurzfristig auf die aktuellen Entwicklungen reagieren zu können.

An wen können sich Hoteliers und Gastronomen bei weiteren Fragen zu Barback wenden?

Wer mehr wissen möchte, findet weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten auf www.barback.de.

Weitere Artikel zum Thema

yulkapopkova | iStockphoto
Mit der Coronapandemie ist für viele Menschen die sogenannte Gastrophobie wieder präsent geworden: Menschen, die unter der Gastrophobie leiden, haben aus verschiedenen Gründen Angst vor einem Restaurantbesuch. Thomas Holenstein ist Gastro-Experte und gibt Tipps und[...]
Parkstrom
Die Anzahl an Elektroautos nimmt in Deutschland kontinuierlich zu. Angesichts der politisch forcierten Energie- und Mobilitätswende wird sich diese Entwicklung mit hoher Geschwindigkeit fortsetzen. Wer sich jetzt auf diese Situation einstellt, kann von dem Übergang[...]
miodrag ignjatovic, iStockphoto
Die Geschichte der Verkaufsautomaten reicht weit zurück, gerade in der Gastrobranche. 1615 waren bereits pfeifentabakverkaufende Münzautomaten in englischen Wirtshäusern verbreitet, alles also lange her. Doch in gerade in den letzten Jahren hat sich viel in[...]
Trixi Hoferichter
Die Pandemie und ihre Folgen fordert das Gastgewerbe in Deutschland weiter stark heraus. Laut Angabe der DEHOGA sind seit April 2020 mehr als 95 % der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse von Kurzarbeit betroffen. Aus diesem Grund wird[...]
rankingCoach
Die Herausforderungen der Coronakrise haben neben den offensichtlichen Nachteilen derweil auch positive Nebenwirkungen. So wurden viele Betriebe im Angesicht des Bankrotts zu neuen Lösungen gedrängt, welche auch nachhaltig für Umsatz sorgen können. Das Online-Marketing kann[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.