Home Fine Dining Experience

Kochboxen in der Top-Gastronomie

Kochboxen waren in den letzten Monaten für zahlreiche Gastronomen, bei größtenteils geschlossenen Betrieben, relevante Umsatzbringer, Beschäftigungsmöglichkeit für die Mitarbeiter und wichtiges Tool, den Kontakt zum Gast zu halten. Zwei junge Unternehmer aus Berlin schicken sich jetzt an, das Thema Kochboxen in der Top Gastronomie auf ein neues Level zu bringen und zu einer Home Fine Dining Experience für den Kunden zu machen. voilà  – ein hierzulande neues Portal für anspruchsvolle Menüangebote für zu Hause.

© voilà

Mehrere Michelin-Stern prämierte Restaurants gehören zu den ersten Partnern: das vegetarische “Cookies Cream“ mit Chefkoch Stephan Hentschel aus Berlin (1 Stern), das Mannheimer OPUS V (2 Sterne), Dr. KOSCH aus Düsseldorf (1 Stern), das SOLA (1 Stern), welches als kulinarischer Innovationstreiber in Paris gilt. Zudem die Neuköllner Speisekneipe “TISK“, die mit einem Grünen Michelin-Stern ausgezeichnet ist. Nach dem Start in Deutschland ist eine europaweite Expansion geplant.

Das Restauranterlebnis nach Hause bringen

Mit voilà (getvoila.com) liefern Julius Wiesenhütter und Florian Berg Home Fine Dining Menüs aus den Top-Restaurants in ganz Europa ins heimische Esszimmer, die mit nur wenigen Handgriffen am eigenen Herd vollendet werden. Die Kundinnen und Kunden erwartet eine kulinarische und sensorische Entdeckungsreise auf allerhöchstem Niveau. Im Mittelpunkt steht die heimische Restaurant Experience für den Gast. voilà verbindet auf innovative Weise internationale Sterneköche ebenso wie aufstrebende Trendsetter und einzigartige Tastemaker mit ihren Fans. Mit getvoila.com leisten die beiden Gründer Wiesenhütter und Berg Pionierarbeit in einem äußerst attraktiven Marktsegment. Beide sind ausgewiesene Delivery- und Gastro-Experten mit langjährigen Erfahrungen u. a. bei den Delivery Hero Marken Foodora und Foodpanda. „Schon damals fiel uns auf, dass das Liefergeschäft zahlreiche potenzielle Kunden außerhalb des Liefergebiets mit den klassischen Angeboten nicht erreichen konnte“, erklärt Wiesenhütter. „Gleichzeitig war es schwer, die Top Gastronomen und Chefs einer Stadt davon zu überzeugen, dass Delivery auch für sie möglich und interessant sein könnte. Gerade jetzt ist für uns die perfekte Zeit unsere Erfahrung in der Branche, gepaart mit dem Anspruch an kulinarische Abwechslung und eine einzigartige At-Home-Experience in diesem bisher neuartigen Angebot zu bündeln, was es vorher noch nicht gab. Wir möchten den Restaurants und Köchen mit unserem Konzept dabei unterstützen, neue Geschäftsfelder zu erschließen und eine Community über die eigenen Stadtgrenzen hinaus aufzubauen“, erklärt Julius Wiesenhütter. Gastronomen erreichen so zukünftig europaweit neue Gäste und Zielgruppen.

Gehobene kulinarische Restaurant Erfahrung zu Hause erleben* Aus ihrer Erfahrung wissen Wiesenhütter und Berg um die Herausforderungen der Top Chefs nicht nur im Hinblick auf das Thema Kreation und Lieferung eines Home Fine Dining Menüs. „Viele Köche haben uns berichtet, dass Kochboxen eine völlig neue Welt für sie waren. Es herrschte Unsicherheit darüber, ob diese gehobene kulinarische Restaurant-Erfahrung auch zu Hause erlebbar ist, und das unabhängig von der Entfernung”, beschreibt Wiesenhütter die Herausforderung, auf der voilà aufbaut.

Das voilà-Team arbeitet sehr eng mit seinen Partnern auf Gastronomieseite zusammen, um Home Fine Dining so einfach und erlebbar wie möglich zu machen. Der Kunde bestellt bis spätestens Mittwochabend auf dem Home Fine Dining Portal ein exklusives 3-bis-5-Gänge-Menü aus dem Restaurant seiner Wahl, welches donnerstagvormittags zubereitet, kühlfrisch verpackt, nachmittags durch voilà abgeholt und verschickt wird. Schließlich nimmt der Kunde sein Wunschmenü innerhalb von 24 Stunden in Empfang und kann es am Wochenende zu einem beliebigen Zeitpunkt mit nur wenigen Handgriffen fertigstellen. In individuell erstellten Videos, die der Kunde über einen QR Code aufrufen kann, stellen die Köche ihr Menü und dessen Finishing vor. Fast wie im Restaurant am Tisch. Eine auf das Menü abgestimmte Musikliste sowie Weinbegleitung runden das einzigartige Home Erlebnis ab.

„Auf getvoila.com bringen wir nicht nur Restaurants und Food Lovers zusammen, sondern liefern einzigartige Restauranterlebnisse zu ihnen nach Hause und schaffen eine Community”, unterstreicht Florian Berg und fügt genau den Punkt an, der das Home Fine Dining Portal von üblichen Lieferplattformen abhebt. „Denn neben der Bestellaufgabe bietet unser Portal eine Vielzahl an Entdeckungsmöglichkeiten, Informationen zu Trends und Entwicklungen der Top Gastronomie sowie Raum für den Austausch unter Food Lovern.”

Der Preis für das Menü liegt zwischen 40 und 100 Euro pro Person. „Über die Mindestbestellmenge von zwei Menüs erreichen wir immer eine interessante Warenkorbgröße“, betont Wiesenhütter. „Die Getränkebegleitung bietet zusätzlich lukrative Verdienstmöglichkeiten für die Gastronomen.“ getvoila.com berechnet keine Grundgebühr von seinen Partnerköchen, sondern erhält eine prozentuale Provision vom Bestellwert.

Dafür übernimmt voilà als Dienstleister zentrale operative Tätigkeiten, wie das Aufsetzen und die Koordination der landes- bzw. europaweiten Logistik und der digitalen Infrastruktur sowie die Bereitstellung hochwertiger Verpackungen zur passiven Kühlung der Speisen. Insbesondere aber unterstützt voilà seine Partner durch effizientes und passgenaues Marketing, das ihnen dabei hilft, ganz neue Zielgruppen zu erschließen. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf das Thema Nachhaltigkeit, denn voilà stellt seinen Partnern für den Versand 100 % recyclebare Isolierung und wasserbasierte Kühlmittel zur Verfügung.

Start mit deutschen Top Chefs und hochkarätigen Investoren

Mit ersten hochdekorierten Namen aus der europäischen Top-Gastronomie startet voilà Anfang August. Vorbestellungen sind bereits jetzt über die Website möglich. Dabei ist u. a. das vegetarische Sterne-Restaurant “Cookies Cream” mit Chefkoch Stephan Hentschel aus Berlin, das zwei Sterne-Restaurant OPUS V aus Mannheim und das vom Guide Michelin ausgezeichnete SOLA in Paris.

voilà wird von renommierten Investoren unterstützt. Die Finanzierungsrunde wird angeführt vom Berliner Frühphasen-Investor Atlantic Food Labs, der vor allem in innovative FoodTech Start-ups investiert, die durch Technologie die Food-Branche digitaler, effizienter und nachhaltiger machen. Mit einem Thesen-getriebenen Investment-Ansatz unterstützt Atlantic Food Labs junge Tech-Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Food-Industrie. Seit seiner Gründung 2016 hat der Berliner Investor eines der zukunftsorientiertesten Portfolios von FoodTech Start-ups in Europa aufgebaut. Zum Portfolio gehören unter anderem Infam, Sanity Group, Mushlabs, Formo (ehemals Legendairy) sowie der 10-Minuten-Lieferdienst Gorillas.

Ebenfalls in Gorillas investiert und im Delivery-Markt bekannt, ist Adrian Frenzel, Ex-CO-CEO US von HelloFresh, der ebenfalls in voilà investiert. Gleiches gilt für den Venture Capitalist Shio Capital.

Die Gründer und ihre erfahrenen Investoren aus der Food Delivery- und Kochboxen-Branche sehen großes Potenzial für das Home Fine Dining Portal. „Allein in Deutschland gibt es mehr als 300 vom Guide Michelin ausgezeichnete Restaurants, in anderen Ländern ist die Dichte noch deutlich höher. Durch unseren Cross-Border-Ansatz und die kulturelle Diversität der verschiedenen Regionen können wir unseren Kunden eine einzigartige kulinarische Vielfalt in die eigenen vier Wände liefern“, verspricht Berg. „Mit voilà verbinden wir die Top Köche des Landes mit Food Lovern in ganz Europa!“

Zur Webseite des Unternehmens

Bisher keine Kommentare zu “Kochboxen in der Top-Gastronomie”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Cyber-Sicherheit

Cyber-Security-Maßnahmen für Hotellerie und Gastro

© Novastor

Vom gezielten Angriff von Cyber-Kriminellen auf die Firmen-IT über den Versand von Verschlüsselungstrojanern per Massenmail bis zum Datendiebstahl durch einen Mitarbeiter – Cyber-Risiken sind vielfältig. Vor allem aber sind sie zahlreich: Alle drei Minuten etwa registriert der Verfassungsschutz einen Cyber-Angriff auf ein Unternehmen in Deutschland. Um Kunden noch besser vor Cyber-Risiken zu schützen, bündeln NovaStor und die Cyber Risk Agency jetzt Ihre Kompetenzen in einer strategischen Partnerschaft

Lieferservice

„Ghost-Kitchen“ kann funktionieren – Restaurant-Kultur geht aber verloren

© davit85 | iStockphoto

Während der Pandemie haben kulinarische Lieferdienste und ToGo-Angebote stark an Attraktivität gewonnen. Nun schwappt ein weiter Trend aus den USA nach Europa: Ghost- oder auch Dark-Kitchen. Es sind Restaurants ohne Gästeraum – gekocht wird in angemieteten Küchen, gegessen wird zu Hause, das Essen wird gebracht oder abgeholt und köchelt unterwegs oftmals noch zu Ende. Was hält die SWR4-Radio-Köchin und Inhaberin des Restaurants Eppard in der 100 Guldenmühle Eva Eppard von diesem Konzept?