Mietwäsche

Berufsbekleidung: Reparieren statt Entsorgen

Kleidung als schnelllebiges Wegwerfprodukt? Das ist ein Auslaufmodell. Gut für textile Mietdienstleister, die bei ihrer Berufskleidung auf Qualität setzen. Denn Langlebigkeit und Reparaturfreundlichkeit sind nachhaltige Konzepte. Doch dazu bedarf es Know-how, damit es den Träger auch überzeugt. Einblicke in die Praxis.

© DBL

In der Gastronomie muss Berufsbekleidung nicht nur hygienisch aufbereitet sein – sie muss auch einiges aushalten. Etwa durch häufig wiederholte Bewegungen, Beanspruchung einzelner Partien und äußerlicher Einwirkung wie Hitze und Kontakt mit Fetten oder Flüssigkeiten in der Küche. Entsprechend durchdacht ist qualitativ hochwertige Arbeitskleidung für Service und Küche auch verarbeitet: die Materialien sind strapazierfähig, die Druckknöpfe meist verdeckt, Kugelknöpfe praktisch gesetzt, Netzbesatz unter den Armen gibt mehr Freiraum. Und Taschen an Kochjacken und Hemden so platziert, dass Stift und Co. nicht rausfallen.

Dennoch – die Berufskleidung wird in der Gastronomie stark beansprucht, und das kann Blessuren an den Textilien hinterlassen. Wo liegen die Schwachstellen? „Häufig sind es ausgerissene Taschen, defekte Reißverschlüsse an Chinos und Jeans oder Knöpfe an Blusen, Hemden und Kochjacken, die verloren gehen“, weiß Thomas Krause von der DBL – Deutsche Berufskleider-Leasing GmbH. Zum Geschäftsmodell des textilen Mietdienstleisters gehören hier nicht nur die individuelle Ausstattung mit hochwertiger Berufskleidung, sondern auch deren hygienische Aufbereitung sowie die Reparatur für einen langfristigen Einsatz.

Gute Kleidung länger tragen – Akzeptanz steigt

Hier steigt auch die Akzeptanz des Gastronomiepersonals, ihre hochwertige Kleidung langfristig im Einsatz zu halten. Zumal sie einen immer höheren Stellenwert bei den Profis genießt. Die gute und bewährte Kleidung also bei der ersten ausgerissenen Tasche in die „Tonne kloppen“? Mitnichten! Neben fachgerechter Pflege geht es aus Sicht des textilen Mietdienstleisters deshalb auch um die Reparaturfreundlichkeit und damit die Nachhaltigkeit der Kleidungsstücke.

„Reparierte Kleidung ist so längst kein Makel – wenn sie denn eben gut gemacht ist“, so Thomas Krause. Deshalb sollte entsprechendes Fachpersonal wie ausgebildete Änderungsschneider/innen die Reparatur durchführen. Neben Ändern und Kürzen für den bestmöglichen Sitz werden z.B. bei der DBL auch fachgerecht Reißverschlüsse ausgetauscht, eingerissene Taschen sorgfältig ausgebessert, Knöpfe schnell wieder angenäht. „Das alles mit Originalmaterialien, um die Qualität sowie die gute Optik der Berufskleidung zu gewährleisten“, erklärt Thomas Krause. Für die Unternehmen, die mit den textilen Mietdienstleistern zusammenarbeiten wichtig.

Fazit

Die Gastronomie profitiert bei der Zusammenarbeit mit einem textilen Mietdienstleister wie der DBL nicht nur durch die zertifizierte und dokumentierte hygienische Aufbereitung. Sondern auch davon, dass die Berufskleidung durch professionell durchgeführte Reparatur langfristig im Einsatz gehalten wird – und dadurch nachhaltig ist.

Bisher keine Kommentare zu “Berufsbekleidung: Reparieren statt Entsorgen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema