Anzeige
Suche
Anzeige

Neue Routinen im Umgang mit dem Smartphone

Die Gäste sind zurück – wenn auch mit Abstand: Neben der Abstands- und Hygieneregeln in der Gastronomie ist auch eine neue Routine im Umgang mit dem Smartphone wichtig. Im Gegensatz zu gängigen Smartphones kann es die robuste Variante mit Stürzen, Tauchgängen und Desinfektionsmitteln aufnehmen.
Bullitt Group
Anzeige

Regelmäßiges und gründliches Händewaschen ist für Gastro-Profis sowieso selbstverständlich. Was neben dem Händewaschen und dem Desinfizieren von Flächen jedoch oft vergessen wird, ist gerade der Gegenstand, der täglich wohl am meisten berührt wird: das  Smartphone. Das Smartphone wird immer wieder zur Hand genommen, nachfolgende Berührungen des Gesichts erfolgen oft unbewusst. Bakterien, Viren oder Keime, die sich auf dem Telefon oder anderen Oberflächen befinden, können so auch auf die Hände übertragen werden.

Reinigung robuster Smartphones mit Seife und Desinfektionsmittel

Deshalb sind robuste Smartphones empfehlenswert. Diese speziellen Geräte sind sehr widerstandsfähig und lassen sich sehr gründlich reinigen. Genau wie die Hände können robuste Geräte mit Seife gereinigt und unter dem Wasserhahn abgespült werden. Auch eine intensivere Reinigung ist problemlos möglich: Alle äußeren Oberflächen können anders als bei „normalen“ Smartphones mit antibakteriellen Sprays und handelsüblichen Alkohol abgewischt werden, bei einigen Modellen sogar mit Reinigern auf Chlorbasis. Die robusten Geräte von Cat Phones lassen sich entsprechend reinigen, beispielsweise auch das neue Cat S42, das als robustes Allround-Gerät für Gastro-Profis gut geeignet ist 

In der Gastronomie sind die Arbeitstage ereignisreich – da fällt schnell einmal das Handy runter, oder es wird nass, wenn ein Getränk verschüttet wird. Auch solche kleineren Unfällen überstehen robuste Smartphones ohne Schaden: Sie sind sehr stabil, überstehen Stürze und „Tauchgänge“ in ein Spülbecken problemlos und halten auch große Temperaturschwankungen aus.

Neue Routinen bei der Handynutzung

Neben einer gründlichen Handyreinigung empfehlen Experten aber auch eine neue Routine in der Handynutzung. Gerade auch bei der gemeinsamen Nutzung von Diensthandys, wie es in der Gastronomie öfters vorkommt, ist besondere Vorsicht geboten.

Laut Dr. Simon Clarke, Associate Professor für zelluläre Mikrobiologie an der Universität von Reading, sind neue Routinen bei der Handynutzung deshalb ein wichtiger Aspekt, wenn Arbeitnehmer wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren oder etwa täglich mit Gästen in Kontakt stehen. Dr Clarke und die Bullitt Group, Hersteller der Cat Phones, empfehlen Arbeitnehmern deshalb, ihre Smartphone-Nutzung an die neue Situation anzupassen und geben konkrete Tipps:

Tipps für die Handynutzung in der Gastronomie

  • Arbeitnehmer sollten ihr privates Handy in öffentlichen Verkehrsmittel und während der Arbeit möglichst wenig nutzen. 
  • Arbeitnehmer sollten ihre Hände waschen und auch ihr Smartphone reinigen, wenn sie am Morgen am Arbeitsplatz ankommen und auch, wenn sie ihn wieder verlassen. 
  • Besonders Diensthandys, die man mit mehreren Kollegen teilt, können ein Risiko darstellen. Diese Telefone sollten zwischen der Verwendung durch unterschiedliche Benutzer so gründlich wie möglich gereinigt werden. Robuste Geräte lassen sich besonders gründlich reinigen. Die dienstliche Nutzung von Telefonen sollte nach Möglichkeit außerdem protokolliert und überwacht werden.
  • Gerade das Arbeiten im Freien, wie etwa in Terrassenbereichen, kann ein falsches Sicherheitsgefühl vermitteln, da das Infektionsrisiko als geringer gilt. Trotzdem sollten Gastroprofis bei der Interaktion mit Gästen und Kollegen beachten: Telefone möglichst in der Tasche aufbewahren und sie nirgendwo ablegen. 

Autor: Peter Cunningham, VP Product Portfolio bei Bullitt Group

Weitere Artikel zum Thema

Bihlmayer Fotografie | iStockphoto
Seit dem 24. November und vorerst bis zum 19. März 2022 gilt deutschlandweit 3G am Arbeitsplatz. Welche Auflagen und Konsequenzen gelten nun für Arbeitgeber- und nehmer und wie muss das Infektionsschutzgesetz konkret umgesetzt werden?[...]
Christian Dubovan | Unsplash
Als die Pandemie begann, war die Corona-Soforthilfe für zahlreiche kleine Unternehmen und Selbstständige ein Rettungsanker. In vielen Fällen wurden die Gelder schnell und vor allem unbürokratisch ausgezahlt. Doch wenn Antragsstellung oder Verwendung nicht rechtmäßig waren,[...]
Lars Rinkewitz
Obwohl Sie den Einsatz von elektronischen Registrierkassen sowie PC-Kassen eigentlich bereits seit dem 1. Januar 2020 dem Finanzamt melden müssen, gibt es hierbei weiterhin Verzögerungen. Es fehlt nicht nur der amtliche Vordruck zur Meldung, sondern[...]
AndreyPopov | iStockphoto
Die letzten Monate haben nicht nur Gastronomie- und Hotellerie ausgebremst, auch die Konferenz- und Meetingindustrie wurde durch die Corona Pandemie still gelegt. Doch oft entsteht aus einer Krise auch etwas Positives: So setzen sich derzeit[...]
Claudio Catrini
Besonders Gastronomen leiden unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Umsatzeinbußen von 70% und mehr sind keine Seltenheit, sondern eher der Regelfall. Um das Minus einzudämmen, haben sich viele Lokalbetreiber dazu entschlossen, einen Lieferservice einzurichten. Allerdings fehlt[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.