Kassensysteme

Die Zukunft des bargeldlosen Bezahlens

Der Wunsch nach kontaktlosen Zahlungsmöglichkeiten in der Gastronomie hat seit der Corona-Pandemie deutlich zugenommen. Auch bei Kleinstbeträgen erwarten Kunden zunehmend Kartenzahlung. Für Gastronomen ist das ein Vorteil – vor allem, wenn die Bezahlterminals perfekt mit der digitalen Infrastruktur sowie der mobilen Kasse verknüpft sind.

© monkeybusinessimages, iStockphoto

Wer als Gastronom ein modernes Image pflegt, kommt an bargeldlosem Bezahlen nicht mehr vorbei. Zumal Gäste häufig sogar mehr konsumieren, wenn sie mit Karte bezahlen können. Der Gastgeber profitiert zusätzlich, wenn das Bezahlsystem in ein digitales Kassensystem integriert ist. „Kassen- und Bezahlsysteme optimieren alle Abläufe in Service, Küche und Büro – insbesondere, wenn sie miteinander verschmelzen. Der Arbeitsalltag wird so wesentlich effizienter und entspannter“, sagt Michael Ebner, CEO von Gewinnblick, einem der führenden Anbieter für Kassen- und Bezahlsysteme. Dadurch profitiert der Service am Gast ebenso wie die Zufriedenheit der Mitarbeiter: Diese sparen Zeit und Laufwege durch mobile Terminals und dank der Vernetzung mit der Kasse werden Beträge und Kartentyp direkt ins Bezahlterminal übernommen und der Bondruck ausgelöst.

Innovationstreiber Gewinnblick verknüpft Kassieren und Bezahlen

Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, bewähren sich mobile Terminals für alle Servicekräfte. Gerade in Stoßzeiten können so Tische schneller neu besetzt werden. Nun trägt eine innovative Lösung dazu bei, dass Kassieren und Bezahlen noch einfacher werden: Schlank und leicht wie ein kleines Handy kommt das Link 2500 von ingenico daher und ermöglicht das mobile Bezahlen am Tisch mit bereits angeschafften Handhelds wie dem Orderman. „Wir arbeiten mit unseren Technologiepartnern ständig an der Weiterentwicklung bewährter Lösungen, die den Arbeitsalltag unserer Kunden noch weiter erleichtern, so wie mit diesem schlanken, verknüpften Bezahlterminal. In Zukunft streben wir jedoch die Bündelung möglichst vieler Prozesse in nur einem Gerät an. Diese Innovation treiben wir aktuell sehr erfolgreich voran“, verrät Ebner. Mit dem Link 2500 kommt Gewinnblick als Digitalisierungsgestalter für die Gastronomie also diesem Ziel für die eigenen Bestandskunden schon ein Stück näher: Die smarte Bezahllösung passt in jede Hosentasche und kommuniziert selbstverständlich mit der Kassenlösung. Und der Gast kann ganz bequem am Tisch bezahlen.


gewinnblick.de/bezahlsysteme

Bisher keine Kommentare zu “Die Zukunft des bargeldlosen Bezahlens”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

TSE

Keine Fristverlängerung für manipulationssichere Kassensysteme

Die Nichtbeanstandungsfrist für die Einführung von zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) in Registrierkassen endet am 30. September 2020. Durch den nicht vorhersehbaren Verlauf des Jahres 2020 war es vielen Betrieben finanziell nicht möglich, ihre Kassen entsprechend aufzurüsten, zumal auch nicht alle Hersteller entsprechende TSEs lieferten. Entgegen der Forderung des DEHOGA Bundesverbandes wird es keine Fristverlängerung geben.

TSE

Die Meldepflicht zu elektronischen Kassensystemen verzögert sich weiter

© Lars Rinkewitz

Obwohl Sie den Einsatz von elektronischen Registrierkassen sowie PC-Kassen eigentlich bereits seit dem 1. Januar 2020 dem Finanzamt melden müssen, gibt es hierbei weiterhin Verzögerungen. Es fehlt nicht nur der amtliche Vordruck zur Meldung, sondern auch die erforderliche elektronische Meldungsmöglichkeit. Betrachtet man die aktuelle Lage, wird sich dieser Umstand wohl auch nicht so schnell verändern. Lars Rinkewitz, Steuerberater und Diplom-Kaufmann, gibt Auskunft über die aktuelle Lage.

Digitalisierung, Kassensysteme

Eine große Erleichterung im Alltag

© Bomito

Im alten Stadthaus von Düsseldorf, mitten in der bekannten Düsseldorfer Altstadt, liegt die Brasserie Stadthaus. Hier werden mit Stil und ohne Chichi französische Kost und Weine der klassischen Art serviert. Damit für das Inhaber-Trio Barbara Oxenfort, Tobias Ludowigs und Florian Conzen noch genügend Zeit bleibt, um sich über die französischen Genüsse Gedanken zu machen, haben sie sich schon in der Gründungsphase für den digitalen Back-Office Service „Bomito“, einen Partner des DEHOGA Nordrhein, entschieden.