Corona-Krise

Factsheet zur Überbrückungshilfe II

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Inhalte der zweiten Phase der Überbrückungshilfe in einem kurzen Faktenblatt zusammengefasst. Anträge für diese zweite Antragsphase für die Monate September bis Dezember sind seit 21. Oktober möglich.

© Stadtratte | iStockphoto

Unternehmen, die Corona-bedingt mit erheblichen Umsatzeinbußen zu kämpfen haben, mit der verlängerten Überbrückungshilfe weiterhin Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten von bis zu 50.000 Euro pro Monat bis zum Jahresende erhalten. Antragsberechtigt sind Betriebe, die im Zeitraum von April bis August 2020 entweder einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent in zwei zusammenhängenden Monaten im Vergleich zu den entsprechenden Monaten im Vorjahr erlitten haben, oder die in diesem Zeitraum insgesamt im Durchschnitt ein Umsatzminus von mindestens 30 Prozent verzeichneten. Bislang war nur antragsberechtigt, wer im April und Mai einen Umsatzeinbruch von mindestens 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr nachweisen konnte.

Hier geht es zum Factsheet.

Bisher keine Kommentare zu “Factsheet zur Überbrückungshilfe II”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Expertenmeinung

Streaming wird auch nach Corona bleiben

© Attention Media Agency

Die Corona-Pandemie hat Distanz zum obersten Gebot gemacht – mit weitreichenden Folgen für Veranstaltungsorte. Konferenz- und Tagungsräume in Hotels und Gasthäusern blieben über Monate hin leer. Digitale Streaming-Events füllten diese Lücke. Auch nach der Corona-Pandemie werden Streaming-Events bleiben. Doch für das Gastgewerbe bringt dies auch Chancen mit sich. Egon Huschitt, Inhaber der Attention Media Agency, greift auf seinen umfangreichen Erfahrungsschatz aus der Medienwelt zurück und wagt eine Trendprognose.

Restart als Chance – inkl. kostenlosem Webinar Angebot

Fünf Schritte, wie Hotels optimal vom Tourismusboom profitieren

© Kurz-Mal-Weg

Nachdem in vielen Regionen das Beherbergungsverbot immer weiter gelockert wird, rechnen Branchenexperten auch für dieses Jahr mit einem Boom für den Inlandstourismus. Die Hauptsorge für viele Hoteliers ist demnach nicht die Auslastung. Vielmehr stellt sich die Frage, wie der größtmögliche Umsatz pro Zimmer erzielt werden kann. So rückt der RevPAR als zentrales KPI in den Fokus. Gerade das Upselling, zum Beispiel durch den Verkauf von Zusatzdienstleistungen, gilt in diesem Rahmen als attraktives Mittel der Umsatzsteigerung. Das Kurzreiseportal kurz-mal-weg.de (KMW) hat Lösungsansätze evaluiert, wie Hotels insgesamt vom boomenden Inlandstourismus optimal profitieren, sich touristisch gut aufstellen und ihren Verkauf fördern und stellt seine Ergebnisse in fünf Schritten vor.

Personalmanagement

Fachkräftemangel in der Gastronomie: 3 effiziente Wege zur Personal-Hochsaison

© andresr | iStockphoto

Mit der aktuellen Problematik des Personalmangels ist der Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein bestens vertraut. Deshalb hat er es sich zum Ziel gemacht, den Gastronomen in dieser schwierigen Zeit mit seiner Kampagne #sichergeniessen zu helfen. Außerdem möchte er die Digitalisierung in der Gastronomie aktiv vorantreiben, da viele Betriebe die aktuellen Entwicklungen schlichtweg verschlafen haben und noch mit veralteten Methoden arbeiten. Heute zeigt Ihnen der Experte Thomas Holenstein 3 effiziente Wege auf, um in Ihrem Betrieb für Personal-Hochsaison zu sorgen – egal ob es sich dabei um ein Restaurant, ein Hotel oder eine Catering-Firma handelt.

Weit mehr als nur ein Genehmigungsdokument

4 Eckpfeiler eines professionellen Hygienekonzepts

© TRADOL LIMYINGCHAROEN | iStockphoto

Die Infektionszahlen erlebten im Herbst einen Höhepunkt und die bevorstehenden Zeiten vor dem Hintergrund eines Pandemiegeschehens vermag niemand wirklich einzuschätzen. Das starke Bedürfnis der Gesellschaft, endlich wieder unbeschwert und spontan seine Freizeit zu gestalten, prägt das aktuelle Geschehen. Gastronomie- und Veranstaltungsbetriebe werden trotzdem mittelfristig wieder geöffnet, doch dabei muss allen bewusst sein: Gastronomie und Veranstaltungen werden nicht ohne professionelle Hygienekonzepte funktionieren.

Spültechnik

Spülmaschinen: thermische Desinfektion sorgt für hygienisch einwandfreies Geschirr

© Colged

Nach monatelangem Lockdown dürfen die Betriebe auch jetzt nur eingeschränkt oder gar nicht öffnen. Dies ist vor allem dem höheren Ansteckungsrisiko mit SARS-CoV-2 in geschlossenen Räumen geschuldet, wie mehrere Fälle in Restaurants bereits belegen. Umso wichtiger ist es deshalb für Gaststättenbetreiber, in allen Bereichen auf eine ausreichende Hygiene zu achten. Dazu zählt vor allem auch das Spülen von Gläsern, Geschirr und Besteck.