Blick in die Zukunft

Ernährungswissenschaftlerin sieht nach Corona auch Potenzial für das Gastgewerbe

Eine teils auch erfreuliche Prognose im derzeitigen Corona-Chaos bietet die Ernährungswissenschaftlerin Hanni Rützler: In einem Stern-Interview beschreibt sie die möglichen Potenziale, die die Krise im Hinblick auf unsere künftige Ernährung mit sich bringen könnte. Gibt es also auch Grund für vorsichtigen Optimismus?

© edgarraw | Unsplash

Rützler sieht künftig die Bedeutung nachbarschaftlicher und lokaler Strukturen verstärkt im Fokus. Die Welt sei mit der Krise kleiner geworden, was – trotz Globalisierung – auch die Regionalität beim Essen in den Vordergrund stellen würde. Die Ernährungswissenschaftlerin bezeichnet das Ping-Pong zwischen Globalisierung und Regionalität als „Glokalisierung“. Sie stärke die regionalen Netzwerke durch bewusste Kaufentscheidungen ohne die Vorteile der Globalisierung außer acht zu lassen.

Credo der Stunde: Support your Locals

Regionale und saisonale Produkte erführen durch die Krise einen vermehrten Zuspruch, nicht zuletzt um Sinne der Geisteshaltung “Support your local dealer”. Auch in Bezug auf den kulinarischen Aspekt sieht Rützler die Krise als potentiell hoffnungsvollen Wendepunkt: Die kollektive Erfahrung erweitere unser Bewusstsein im Hinblick auf die Wahrnehmung von Lebensmitteln und Speisen. Durchaus positiv sei zudem die sich aktuell abzeichnende Fähigkeit der Gastronomen, jetzt mit der nötigen Flexibilität neue Systeme und Konzepte zu kreieren. Rützler prognostiziert, dass der Wert von Gemeinschaft nach der Krise wahrscheinlich wesentlich mehr bewusste Wertschätzung erfahren würde.

Not macht erfinderisch – und schweißt zusammen

Nicht zuletzt auch mit der Folge, dass ethische Grundsatzentscheidungen im Sinn der Schwachen – die es zu schützen gelte – neu getroffen würden. Konkret bedeute dies, dass die Gastronomie von Stammgästen jetzt und künftig Unterstützung erfahren würde. Zwar würde die Krise auch ihren Tribut fordern, doch neue Konzepte, die sich mehr auf den Gast fokussieren, würden sich ihrer Meinung nach durchsetzen. Starkes Entwicklungspotenzial sieht Rützler in professionell umgesetzten Lieferdiensten und beim Angebot besonders guter Qualität und Frische. Das ganze Interview können Sie auf Stern.de nachlesen.

Bisher keine Kommentare zu “Ernährungswissenschaftlerin sieht nach Corona auch Potenzial für das Gastgewerbe”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Betriebsoptimierung

Mit Kennzahlen den Betrieb schneller und besser steuern

© Ridofranz | iStockphoto

Controlling mit Kennzahlen wird häufig als lästige Zeitverschwendung angesehen. Aber erforderlich sind nur fünf bis sieben Werte, um daraus alle relevanten Kennzahlen abbilden können, erklärt Uwe Ladwig, Inhaber von F & B Support. Das dauert höchstens zehn Minuten, wird aber das Betriebsergebnis nachhaltig verbessern. Was sind nun die relevanten Kennzahlen und wie können diese ermittelt werden?

Übersicht Keyfacts zur Wiedereröffnung

Auf einen Blick: Übersicht zu Corona-Regeln in den Bundesländern

Die Regelungen zur Umsetzung der Corona-Lockerungen variieren je nach Bundesland stark unterschiedlich. Der DEHOGA Bundesverband hat eine Übersicht erstellt, die alle Vorgaben zu den verschiedenen Punkten wie Kapazitätsbegrenzung oder Einschränkung der Öffnungszeiten zusammenfasst. Außerdem finden Sie Informationen zur Maskenpflicht und Veranstaltungsregeln in den einzelnen Bundesländern.

Hilfsaktion

#HelpingHotels – wird eine Branche zum Retter in der Not?

Die Corona Pandemie hat die ganze Welt fest im Griff. Länderübergreifend befindet sich die Menschheit in einer noch nie dagewesenen Ausnahmesituation durch COVID-19. Doch neben Angst und Panik herrschen Solidarität und tolle Ideen und Hilfsaktionen entstehen. So eine „richtig gute Idee“ hatte auch Ekaterina Inashvili. Die 34-Jährige Berliner Unternehmerin stellte sich die Frage: Warum nicht die leeren Hotelbetten nutzen, um Menschen vor der Ansteckung zu schützen?

Marketing

4 Gründe, warum lokale Restaurants einen entscheidenden Vorteil haben

© rankingCoach

Klein gegen groß, jung gegen etabliert, lokal gegen international – diesen endlosen Kampf findet man in jedem Wettbewerb. Dieser Herausforderung ist auch jeder Kleinstunternehmer, der in der Gastrobranche einen Fuß fassen will, ausgeliefert. In der digitalen Welt von heute ist diese Herausforderung allerdings keine unbezwingbare Hürde für ein lokal-agierendes Unternehmen. In diesem Artikel nennt Marijus Kasmauskas, PR-Manager bei rankingCoach GmbH, vier Gründe, warum lokale Betriebe einige entscheidende “Game-Changer“ aus dem Ärmel ziehen kann.