Verlusten jetzt entgegenwirken

Wie können Hotels durch innovative Technologien gestärkt aus der Coronavirus-Krise hervorgehen?

Covid-19 stellt in diesen Wochen und Monaten nicht nur unser Privatleben auf den Kopf. Die Verbreitung des Coronavirus hat auch massive Auswirkungen auf viele Branchen weltweit. Reisebeschränkungen, stornierte Zimmer und Flüge und die dadurch ausbleibenden Gäste setzen der Hotel- und Tourismusbranche extrem zu. Neue Technologien und vor allem deren schnelle Implementierung werden – und müssen – mehr denn je eine Schlüsselrolle für Hoteliers spielen.

© StockSnap | Pixabay

Nach Angaben des World Travel & Tourism Council sind aufgrund der aktuellen Pandemie bis zu 50 Millionen Arbeitsplätze in der globalen Reise- und Tourismusindustrie gefährdet. In einer solch unsicheren und herausfordernden Situation ist es für Hotels nicht nur wichtig, auf eine transparente und kontinuierliche Gästekommunikation zu achten, sondern auch eine langfristige Strategie zu entwickeln, um sich am Markt zu rehabilitieren und Verluste nach der Coronavirus-Krise auszugleichen. Die aktuelle Situation hat einen enormen Einfluss auf den täglichen Hotelbetrieb. Aber sie könnte auch als eine Gelegenheit betrachtet werden, interne Prozesse zu überdenken und digital Tools zu berücksichtigen, die sich langfristig positiv auf Ihr Hotel und Ihren Service auswirken können.

Professionelle und konsequente Gästekommunikation während der Coronavirus-Krise

Mitten in der aktuellen Krise ist eine professionelle und transparente Kommunikation mit Gästen äußerst wichtig. Viele Reisende sind besorgt über die Reisebeschränkungen, die täglich von den Regierungen bekannt gegeben und auf ungewisse Zeit andauern werden. Deshalb sollten Hotels mit ihren Gästen in Verbindung bleiben und Empathie entgegenbringen. Nutzen Sie Ihre digitalen Kommunikationskanäle wie Website, E-Mail, SMS und soziale Medien, um über den Status Quo der Lage zu informieren und sicherzustellen, dass sich Ihre Gäste gut informiert fühlen.

Auch wenn Sie nicht Ihren kompletten Krisenplan öffentlich bekannt machen sollen, ist es empfehlenswert, Ihre Gäste wissen zu lassen, welche Maßnahmen Sie für die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter und Gäste ergreifen, wie Sie mit Stornierungen und Umbuchungen umgehen und welche Präventivmaßnahmen Ihr Hotelbetrieb trifft. Jetzt, aber auch über die Coronavirus-Krise hinaus, sollten Hotels eine Kommunikationsstrategie entwickeln, die ein dauerhaftes, persönliches Erlebnis während der gesamten Gastreise schafft und die richtige Botschaft zur richtigen Zeit vermittelt.

Die aktuelle Coronavirus-Krise nutzen, um interne Abläufe im Hotel zu optimieren und zu digitalisieren

Wie es sich bereits nach anderen Krisen gezeigt hat, wird sich auch nach der Coronavirus-Krise mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Aufholeffekt einstellen. Denn nach Reiseverboten, Ausgangssperren und “social distancing” wird das Bedürfnissen nach Urlaubsreisen deutlich ansteigen. Um dieses Potential nach der Krise optimal auszuschöpfen, sollten die aktuelle Situation nutzen, um interne Abläufe zu optimieren und mit Tools digitalisieren, die ihnen langfristig einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Während Krisenzeiten machen Hotels hohe Verluste und sind gezwungen, ihre Ausgaben in
verschiedenen Bereichen zu kürzen. Wenn sich die Nachfrage jedoch wieder erholt, ist es an der Zeit, kluge Investments zu tätigen. Insbesondere Investitionen in strategische Tools, die die betriebliche Effizienz erhöhen, auf Dauer Kosten einsparen und Gewinn generieren, sollten dabei im Fokus stehen.

Fazit

In einer so unsicheren Zeit, wie der aktuellen Coronavirus-Krise, sollten Hotels transparent und professionell mit ihren Gästen kommunizieren. Denn diese werden es zu schätzen wissen, sich gut informiert und fair behandelt zu fühlen, und sich so auch bestmöglich an Ihr Hotel und Ihren Service erinnern. Um sich von einer solchen Krise zu erholen und den Aufholeffekt danach optimal auszunutzen, sollten Hotels die Zeit effektiv dafür aufwenden, um interne Prozesse zu optimieren und zu digitalisieren. Diese Krise kann als Chance begriffen werden, sich langfristig vom Wettbewerb abzusetzen in dem man zur richtigen Zeit auf digitale Innovationen setzt.

 

Über den Autor

Moritz Klussmann ist Geschäftsführer und Mitgründer von Customer Alliance, einem der europäischen Marktführer für Customer Experience Management und Online Reputation Management. In seiner Rolle verantwortet er die strategische Ausrichtungen sowie das profitable Wachstum des Unternehmens, und treibt maßgeblich die Entwicklung des Produkts voran.

Bisher keine Kommentare zu “Wie können Hotels durch innovative Technologien gestärkt aus der Coronavirus-Krise hervorgehen?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Rechtstipp

Wie reagieren bei Corona-Bußgeldern?

Mehrere Tausend Euro sind zu zahlen bei Verstößen gegen die Corona-Regelungen. Die genauen Vorschriften sind in den in den Bundesländern zwar verschieden, aber Ordnungsämter und Polizeibehörden sprechen in diesen Tagen in großer Zahl im gesamten Land Strafmandate wegen Missachtung der aktuellen Corona-Regeln aus. Wie können Hoteliers und Gastronomen einen Widerspruch gegen einen Strafzettel oder ein Bußgeld einlegen, das sie wegen angeblicher Missachtung von Corona-Auflagen erhalten haben?

Prognose von Experten

Hotel 2.0 – So könnte ein Hotel nach Corona aussehen

Eins scheint klar: Ein schnelles Zurück zur Normalität wird es nicht geben. Vielmehr sieht alles nach einer stufenweisen Lockerung der Restriktionen aus. Social Distancing und Sicherheitsvorkehrungen werden uns noch über Monate lang erhalten bleiben werden. Dabei stellen sich nun zwei Fragen für Hoteliers: Was ist im Hotel zu verändern, um dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Gäste gerecht zu werden? Wie sind die ergriffenen Maßnahmen an die Gäste zu kommunizieren? Die Experten von Online Birds beantworten diese Fragen.

Rechtstipp

Mehrwertsteuersenkung: folgen nun mehr Betriebsprüfungen?

Zur Unterstützung der Wiederbelebung von öffentlichem Leben und der Wirtschaft hat die Bundesregierung auch eine Änderung des Mehrwertsteuersatzes beschlossen. Zuvor wurde der für die Gastronomie der Steuersatz für Speisen von 19 % auf 7 % abgesenkt. Welcher Steuersatz gilt ab wann nun und was ist zu tun? Rechtsanwalt und Steuerrechtsexperte Johannes Höfer klärt auf und sagt voraus, dass die Finanzverwaltungen noch mehr Betriebsprüfungen vornehmen werden.