Kostenloser Download

Musteranschreiben für Freistellung von Rundfunkbeitrag

Während gastronomische Betriebe und auch Hotels größtenteils geschlossen bleiben müssen und die Betreiber an die Grenzen ihrer finanziellen Belastbarkeit kommen, sollten alle Möglichkeiten der Einsparung umgehend angegangen werden. Auch die GEZ-Gebühren können befristet eingespart werden. Zu den Antragsformularen.

© Paul Postema | Unsplash

Der DEHOGA Bayern empfiehlt allen Gastronomen und Hoteliers, die aufgrund der Corona-Pandemie ihre Betriebe schließen mussten, einen Antrag auf die befristete Freistellung von der Beitragspflicht der Rundfunkgebühren zu stellen. Es kann zwar keine Gewährleistung für eine positive Antwort gegeben werden, da laut Antrag eine Freistellung nur möglich ist, wenn eine Betriebsstätte drei aufeinanderfolgende volle Kalendermonate stillgelegt wurde, doch aufgrund der besonderen Umstände sieht der DEHOGA Bayern berechtigte Erfolgschancen. 

Um die Beantragung zu erleichtern und argumentativ zu untermauern, kann neben dem Formular der GEZ zur Beantragung der befristeten Freistellung von der Rundfunkgebühr auch ein entsprechendes Anschreiben an den Beitragsservice von ARD ZDF Deutschlandradio heruntergeladen werden.

Formular GEZ
Anschreiben 

Auch die GEMA hatte bereits aufgrund der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen für den Zeitraum der Einschränkungen alle Monats- Quartals- und Jahresverträge auf Eis gelegt. Die Maßnahme gilt bereits seit dem 16. März, während der Dauer entfallen die GEMA-Vergütungen.

Alle Inhalte zur Coronakrise im Überblick

Ein Kommentar zu “Musteranschreiben für Freistellung von Rundfunkbeitrag”

  1. Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für den Vorschlag zum Musteranschreiben für Freistellung vom Rundfunkbeitrag. Habe mich an mein Steuerbüro gewandt und das von mir ausgefüllte Formular Antrag auf befristete Freistellung der Rundfunkbeitragspflicht weitergeleitet. Ist lt. Steuerbüro nicht möglich.

    Mit freundlichen Grüßen

    H. Hoffmann

    Sehr geehrter Herr Hoffmann,

    lt. GEZ-Formular ist eine befristete Freistellung von der Rundfunkbeitragspflicht für die Betriebsstätte nur möglich, wenn diese Betriebsstätte mindestens drei zusammenhängende volle Kalendermonate vorübergehend stillgelegt wird. In Ihrem Fall wird dieser Zeitraum nicht erfüllt.

    Eine vorübergehende Stilllegung eines Betriebes bedeutet, dass der Betrieb vollständig eingestellt und die gesamte Betriebsorganisation aufgelöst wird, d. h. u. a. Abmeldung der Internet-Homepage, Abmeldung der Kfz, keine Arbeitnehmer. Dies liegt nicht vor.
    Daraus resultiert, dass wir keine Bestätigung über die vorübergehende Stilllegung erteilen können.

    Mit freundlichen Grüßen

    ***********

    Steuerberaterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Überblick in KW 25/2021

Corona-Update für das Gastgewerbe: Neue FAQs zur Überbrückungshilfe III

© Foto von Anna Tarazevich von Pexels

Wichtige Updates und Informationen zur Corona-Krise für die Gastronomie und Hotellerie: +++ FAQs zur Überbrückungshilfe III aktualisiert und Frist verlängert +++ Update der Übersichten zu Testpflicht und Beschränkungen in Bundesländern +++ Telefon-AU bis Ende September verlängert +++ Minister fordern Verlängerung der Corona-Hilfen bis Ende 2021 +++ Neues Urteil: Kein Versicherungsschutz bei Corona-Betriebsschließung +++ Über Online-Dienst ausgestellter AU-Schein unwirksam +++

Restart

Strategische Planung für den Restart in Hotellerie und Gastronomie

© Georgescu | Shutterstock

Zahlreiche Betriebe sind gezwungen, zunächst mit wenigen Mitarbeitern die geöffneten Abteilungen im Haus abzudecken. Eine vorausschauende Planung und effiziente Lösungen sind hier gefragt. Wie viele Mitarbeiter werden für den reduzierten Betrieb eingeplant, wie werden die verschiedenen Bereiche im Haus wieder hochgefahren, wie kann der bisherige Umsatzausfall bestmöglich kompensiert werden? Veronika Guld, Autorin für Wirtschaftsthemen und Inhaberin der Medienagentur marketing services, gibt Antworten auf diese Fragen.

Überblick

Corona-Update für das Gastgewerbe in KW 5/2021

©

In der Corona-Krise gibt es täglich eine Vielzahl von Informationen, neue gesetzliche Vorgaben und Details zu wirtschaftlichen Hilfen. Wir filtern die wichtigsten Informationen für die Gastronomie und Hotellerie und erstellen eine kompakte Übersicht. U.a. in dieser Woche: Mehrwertsteuersenkung für Gastronomie bis Ende 2022, Überbrückungshilfe II rückwirkend auch ohne Verlustrechnung möglich, Verbot von Home-Office im Hotel, Veranstalter will Corona-Impfung verlangen und die Dezemberhilfe wird ausgezahlt.