Coronakrise

Kein Kurzarbeitergeld bei Betriebsschließungsversicherung

In aktuellen Bescheiden der Bundesagentur für Arbeit wird betroffenen Unternehmen mitgeteilt, dass die Gewährung von Kurzarbeiterentgelt nicht möglich ist, wenn eine Betriebsschließungsversicherung vorliegt. Besonders bei Vergleichsangeboten sollte genauestens geprüft werden, ob ein solcher Vergleich negativen Einfluss auf staatliche Leistungen haben könnten.

© mohamed_hassan | Pixabay

Die Betriebsschließungsversicherung wird derzeit viel diskutiert. Viele Versicherer vertreten die – äußerst umstrittene – Rechtsauffassung, dass sie für die coronabedingten Schließungen von Unternehmen trotz Vorhandenseins einer Betriebsschließungsversicherung nicht leisten müssen. Gleichwohl werden auf Basis des zwischen einigen Versicherern, der Bayerischen Staatsregierung und dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA) Bayern ausgehandelten Kompromisses Kunden bereits bundesweit Vergleichsangebote unterbreitet, die eine Zahlung von 10 bis 15 Prozent der eigentlich vereinbarten Versicherungsleistung vorsehen. Dabei gingen die Beteiligten des Kompromisses von der Annahme aus, dass ca. 70 Prozent der wirtschaftlichen Ausfälle vom Staat übernommen werden. Von den verbleibenden 30 Prozent würde ohne weitere Prüfung die Hälfte übernommen werden. Ein Großteil der angenommenen circa 70 Prozent, die vom Staat übernommen werden sollen, sollten nach den gemeinsamen Annahmen dabei auf das Kurzarbeiterentgelt entfallen. Es handelt sich um einen Kompromiss, der für viele Unternehmen grundsätzlich als positive Lösung angesehen werden konnte.

Aktuell versendet die Bundesagentur für Arbeit jedoch Bescheide an Unternehmen, in denen sie mitteilt, dass Kurzarbeitergeld nicht gezahlt wird, wenn eine Betriebsschließungsversicherung vorliegt. Setzt sich diese Rechtsauffassung der Arbeitsagentur durch, dürfte die von den Verhandlungspartnern in Bayern zugrunde gelegte Annahme mit den 70 Prozent Schadensübernahme durch den Staat kaum haltbar und die angebotenen 10 bis 15 Prozent schwerlich interessengerecht sein.

„Hier beißt sich die Katze sprichwörtlich in den Schwanz“, so Fachanwalt für Versicherungsrecht Tobias Strübing. „Während die Bundesagentur für Arbeit die Gewährung von Kurzarbeitergeld davon abhängig macht, dass kein Versicherungsschutz besteht, haben viele Versicherer in ihren Bedingungen geregelt, dass Entschädigungsleistungen anzurechnen wären. Und zudem ist eben auch Grundannahme des Bayern-Kompromisses die Anrechnung. Es wäre zu begrüßen, wenn die Bundesagentur für Arbeit in die Bayern-Vereinbarung umgehend einbezogen und hier eine klare Regelung im Sinne der betroffenen Unternehmen gefunden wird. In jedem Fall sollten die betroffenen Unternehmen jetzt erst Recht sehr genau abwägen und prüfen lassen, ob die angebotenen 15 Prozent wirklich interessengerecht sind.“ so Strübing weiter.

Alle Inhalte zur Coronakrise im Überblick

3 Kommentare zu “Kein Kurzarbeitergeld bei Betriebsschließungsversicherung”

  1. Es kann doch nicht sein, ich mich privat versichere, ich alle Risiken eine Selbständigkeit auf mich nehme und dann zu den Steuern auch noch meine eventuelle Versicherungsleistung mit dem Staat teilen soll. Was muß eigentlich passieren das selbständige Unternehmer respektiert werden?

  2. Vor allem muss eine schnelle und konkrete Aussage von Versicherungen UND Arbeitsagentur her, was denn nun gilt.
    Anrechnung ja oder nein. Die mir von der Versicherung zugesagte Entschädigung im Rahmen einer „Abfindungserklärung“ ist derzeit noch höher als die Erstattung des KUG durch die Arbeitsagentur.
    Aber wie lange benötigt mein Kleinstunternehmen noch KUG ? Das weiß derzeit niemand. Und so warte ich erstmal noch ab, bevor ich die Erklärung an die Versicherung abschicke.

  3. Ich habe als eines der ersten Unternehmen in Deutschland eine Auszahlung von meiner Versicherung bekommen. Die Höhe war beeinflusst von dem zu erwartenen KUG und der statlichen Förderung von der 9.000-15.000 € Zusage – Nach Berechnung der Förderung, wurden mir nun ebenfalls 35% abgezogen, weil meine Versicherung gezahlt hat.
    Ich finde die Anrechnung der Förderung und des KUG schon grenzwertig, aber das nun auch KUG und Förderung meine Versicherung mit anrechnen ist echt die Krönung. 2 mal Abzüge für die gleiche Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Hygiene

Nachhaltigkeit in Waschräumen: Mit kleinen Veränderungen Großes bewirken

© CWS

Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind in den vergangenen Jahren zu gesellschaftlichen Kernthemen geworden. Durch die notwendigen Schutzmaßnahmen, die mit der andauernden Corona-Pandemie einhergehen, sind in vielen Lebensbereichen allerdings Rückschritte in diesen Bereichen zu beobachten. Ein erhöhter Verbrauch an Materialien wie Einweghandschuhen, Papierhandtüchern und Verpackungen stellt vielerorts eine zusätzliche Umweltbelastung dar. Dabei müssen sich Nachhaltigkeit und Effizient nicht unbedingt ausschließen.

Recht

So schnell werden Sie mit den Corona-Soforthilfen zum Straftäter

Die Bundes- und Landesregierungen haben im Zuge der Corona-Pandemie im Rekordtempo Gesetze durchgebracht, welche Verbrauchern und Unternehmern den Zugang zu Geld und Zahlungserleichterungen ermöglichen. Je nach Bundesland können verschiedene Soforthilfen und Förderungsmittel beantragt werden. Die Politik hat erkannt, dass das Geld schnell „fließen“ muss. Doch Achtung bei den geforderten Angaben – wer hier pfuscht, dem droht ein Ermittlungsverfahren.

Rechtstipp

Wie reagieren bei Corona-Bußgeldern?

Mehrere tausend Euro sind bei Verstößen gegen die Corona-Regelungen zu zahlen. Die genauen Vorschriften sind in den Bundesländern zwar verschieden, aber Ordnungsämter und Polizeibehörden sprechen in diesen Tagen in großer Zahl im gesamten Land Strafmandate wegen Missachtung der aktuellen Corona-Regeln aus. Wie können Hoteliers und Gastronomen Widerspruch gegen einen Strafzettel oder ein Bußgeld einlegen, das sie wegen angeblicher Missachtung von Corona-Auflagen erhalten haben?