Schlafexpertin

Im Schlaf Geld verdienen: Bis zu zehn Prozent mehr Umsatz generieren

„Mit gutem Schlaf kann man Geld verdienen“ – dieser Meinung ist zumindest Christine Lenz – SleepConsulting & Design und bezieht dies natürlich auf Hotels. Deren Gäste fühlen sich oftmals des Schlafes beraubt, weil Negativ-Faktoren wie Lärm, unangenehme Gerüche und Anderes sie einfach nicht einschlafen lassen wollen. Auch das Geräusch und die Luftbewegung der Klimaanlage sind solche Faktoren. „Dabei sind ausgeschlafene Gäste – weil zufrieden und gut gelaunt – viel konsumfreudiger“, resümiert die Schlafexpertin.

© Chinnapong | iStockphoto

„In dieser positiven Stimmungslage ist man viel eher dazu bereit, Sonderleistungen wie beispielsweise Massagen, Shop-Artikel oder auch kulinarische Angebote in Anspruch zu nehmen“, folgert Christine Lenz. Eine Umsatzsteigerung von fünf bis zehn Prozent sind laut den Erfahrungen von Christine Lenz im ersten Schritt durchaus realistisch. „Mit nur wenigen Mitteln und Maßnahmen kann man schnell für Abhilfe und damit auch für mehr Umsatz zu sorgen“, so Lenz, die als SleepConsultant insbesondere auch Hotels berät.

Getrennte Zimmer für schnarchende Ehepaare

Darüber hinaus empfiehlt die Schlafexpertin Hotels, Aktionen und Angebote zu entwickeln und zu promoten, die für besseren Schlaf sorgen: Das könnten beispielsweise getrennte Schlafzimmer für schnarchende Ehepaare sein, spezielle schlaffördernde Anwendungen im Wellnessbereich oder auch besonders ausgestattete Zimmer, die einfach für besseren Schlaf sorgen: „Schaukelbetten, Einschlaftee, ein besonderer Raumduft oder vorgewärmte Betten sind da nur einige Punkte, die schnell und einfach umgesetzt werden können“, findet Lenz.

Ideen mit großer Wirkung: Düfte, Kaminfeuer, Eulen- und Lerchenfrühstück

Christine Lenz hat eine ganze Palette von Ideen entwickelt, die Hotelgäste besser durch die Nacht bringen. „Düfte zum Beispiel sind ein spannendes Thema“, sagt sie. „Es gibt Duftnoten, die beleben, andere wiederum beruhigen und lassen harmonischer einschlafen. Sowas kann man leicht im Zimmer installieren. Auch der Geruch frischer Bettwäsche weckt in der Regel gute Gefühle.“ Das gleiche gilt für wohltuende Einschlafmusik oder -geräusche wie Kaminfeuer oder Meeresrauschen samt Entspannungsanleitung. Inzwischen durchaus populäre Angebote wie das Kissenmenü sollten intelligenter gestaltet werden und auch auf Decken, Schlafmasken und Ohrstöpsel ausgeweitet werden. Specials wie ein „Eulen- und Lerchenfrühstück“ – für Frühaufsteher oder Langschläfer – besondere Cocktails, Einschlaftees oder spezielle Kulinarik nebst Ernährungsberatung für besseren Schlaf runden das Angebot sinnvoll ab.

Bisher keine Kommentare zu “Im Schlaf Geld verdienen: Bis zu zehn Prozent mehr Umsatz generieren”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Marketing

5 Tipps für den Neuanfang: Mehr Online-Präsenz für ein kleines Hotel

© Pinkypills | iStockphoto

Ganz gleich, ob Sie ein neues Hotel eröffnet haben oder nach den Einschränkungen durch Corona wieder durchstarten möchten, jetzt ist es an der Zeit auch das Online-Marketing in die eigenen Hände zu nehmen, denn auch kleine, familiengeführte Hotels ohne riesen Marketing-Budget mit den Top-Namen der Branche konkurrieren können. Marijus Kasmauskas, PR-Manager bei rankingCoach GmbH, gibt 5 Tipps, mit denen jeder Kleinunternehmer nachhaltig und unkompliziert mehr Online-Präsenz erreichen kann.

Effektiver Mitarbeitereinsatz

SleepConsulting & Design: Personalplanung nach Chronobiologie

© SIphotography | iStockphoto

Christine Lenz ist Expertin für Schlafgesundheit und -medizin. Mit ihren Workshops, Vorträgen und Individualberatungen eröffnet sie ihren Kunden die Möglichkeit, einen aktiven Beitrag zur Gesundheitsprävention ihrer Mitarbeiter zu leisten, gleichzeitig Kundenbedürfnisse besser zu verstehen und so basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen neue, maßgeschneiderte und gewinnbringende Angebote sowie Produkte zu gestalten. Im folgenden Artikel erläutert sie, wie und warum die Chronobiologie eines Menschen bei der Personalplanung berücksichtigt werden sollte.