Suche

Ladebedarf für E-Autos in Deutschland: Droht Ladestau in Tourismusregionen?

Der ADAC hat ein neues Online-Tool vorgestellt, das den Ladebedarf für E-Autos in Deutschland bis 2030 unter Berücksichtigung des Tourismus zeigt. Die aktuelle Infrastrukturplanung vernachlässigt oft touristische Regionen, was zu drohendem Ladestau in führen könnte. Der ADAC prognostiziert für die Jahre 2025 und 2030 zunehmend unterversorgte Tourismusorte.
Jenny Ueberberg, Unsplash

Das Tool zeigt, wie der Ladebedarf von Reisenden mit E-Autos steigen könnte und fordert Unterstützung von Bund, Ländern und Kommunen. Die Bundesregierung plant, bis 2030 mindestens 15 Millionen vollelektrische Pkw auf deutsche Straßen zu bringen und eine Million öffentlich zugängliche Ladepunkte bereitzustellen, was derzeit noch weit entfernt ist.

Der ADAC-Projektor „eLadebedarf in Tourismusregionen“ verwendet aktuelle Daten und Prognosen, um den Einfluss des Tourismus auf den Ladebedarf zu zeigen. Es wird deutlich, dass es in vielen Tourismusorten in den Jahren 2025 und 2030 einen wachsenden Bedarf an Ladepunkten gibt. Dies betrifft besonders ländliche Regionen und Grenzgebiete, wie das Allgäu oder die Nordseeküste. Beliebte Inseln wie Sylt und Föhr sind noch nicht berücksichtigt.

Der ADAC fordert, den Tourismusfaktor bei der Infrastrukturplanung zu berücksichtigen, da touristische Ladevorgänge zeitlich und räumlich von üblichen Fahrten abweichen. Er schlägt vor, Übernachtungszahlen in Spitzenzeiten und den Tagestourismus in die Planung einzubeziehen und Förderprogramme für touristische Anbieter anzupassen, um private Ladestationen zu fördern und das öffentliche Ladenetz zu ergänzen. Damit sollen Reisen mit E-Autos auch in touristischen Regionen problemlos möglich sein.

Zum ADAC Projektor

Mehr Informationen

Weitere Artikel zum Thema

Koncept Hotels
„Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften wird künftig fester Bestandteil der DNA eines jeden Unternehmens sein! Punkt.“ Das sagt Martin Stockburger, Geschäftsführer Koncept Hotels. Dessen junge Hotelgruppe verfolgt neben Digitalisierung und Authentizität die konsequente Umsetzung von Nachhaltigkeit.[...]
Metsä
Die Verfügbarkeit von Rohstoffen für Hygienepapiere wird zunehmend zur Herausforderung. Ein Hauptgrund dafür liegt in der fortschreitenden Digitalisierung und der dadurch sinkenden Verfügbarkeit und Qualität geeigneter Recyclingfasern. Metsä Tissue setzt deshalb zunehmend auf die Verwendung[...]
Energiesparen zu Großhandelspreisen849356, Pixabay
Seit der Gründung vor 13 Jahren setzt der Energiedienstleister meistro ENERGIE GmbH aus ökologischer Überzeugung ausschließlich auf klimaneutrale Energie und liefert mittlerweile an über 7.000 Verbraucher. Im Mai 2019 wurde das Produkt „Mittelstandsenergie“ ins Leben[...]
Federico Beccari, Unsplash
Das Gastgewerbe hatte gerade mehr oder weniger glimpflich die Auswirkungen der coronabedingten Kontakt- und Mobilitätseinschränkungen hinter sich bringen können. Direkt darauf folgte der nächste Schock: Massive Steigerungen der Energiekosten setzen die Branche unter Druck. Welche[...]
Annette Riedl
Das Foodtech-Unternehmen SPRK.global bietet der Gastronomiebranche die Möglichkeit, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und gleichzeitig das Klima zu schützen: Über einen digitalen Marktplatz analysiert das Start-up, wo welche Ware überschüssig ist und verteilt diese um – an[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.