Nachhaltigkeit

Less Waste Bar zeigt, was durch gute Vorbereitung möglich ist

In Zeiten von Nachhaltigkeit und dem Beschluss des Europa-Parlaments gegen Plastik-Produkte ist die Reduzierung von Abfällen eine weitere Möglichkeit, sich für die Umwelt einzusetzen. Aber eine Bar ohne Abfall – wie soll das gehen? Konstantin Henrich, Inhaber der Stairs Bar in Berlin, zeigt uns wie man als Barbetreiber nicht nur seinen produzierten Abfall stark reduziert, sondern auch wie daraus ausgefallenene Drinks kreiert werden können.

Less Waste Bar als Vorbild
© Paul Hanaoka | Unsplash

Konstantin Hennrich, Inhaber der Bar Stairs in Berlin, verzichtet nicht nur auf Plastikstrohhalme und Einmaluntersetzer sondern setzt schon viel früher an. Less Waste ist sein Motto, also die Vermeidung von unnötigen Abfällen. Der Trick liegt für Hennrich hierbei in der Vorbereitung: Tagsüber nimmt der Bartender sich die Zeit, um Obst so restlos wie möglich zu verarbeiten und keine unnötigen Abfälle von Dekorobst zu verursachen. „Wir haben kein frisches Obst an der Bar, wir nutzen keine Schale oder Zesten, um die ätherischen Öle über die Drinks zu sprühen, sondern wir haben Essenzen angesetzt und vermeiden dadurch einfach Müll und sprühen über die Drinks und haben den gleichen Effekt. Und die Gäste, die an
der Bar sitzen, die fragen gleich nach -Ah was war denn das? War das ein Parfum?“ Mehr Inspiration und Tipps für den perfekten Coffee-Negroni gibt es im Video.

 

Bisher keine Kommentare zu “Less Waste Bar zeigt, was durch gute Vorbereitung möglich ist”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Storytelling, Randgruppen und Nachhaltigkeit

Innovative Konzepte statt Standards

Egal ob Restaurant, Café oder Hotel – wer heute noch als Gästemagnet zählen und gut besucht werden will, darf nicht auf der Stelle treten. Nicht nur durch die Digitalisierung ist ein konstanter Wandel vorgegeben, auch die innovativen Konzepte großer Hotel- oder Gastronomieketten geben Impulse, die jeder für seinen Betrieb aufgreifen und umsetzen kann. Hier gilt: Keine Angst, auch einmal etwas zu wagen, über den eigenen Tellerrand schauen und innovative Ansätze nutzen.