Gastro Gründerpreis

Zweite Chance für Lebensmittel

Im Restaurant Restlos Glücklich in Berlin-Neukölln kommt all das auf den Tisch, was woanders nicht mehr verkauft werden kann. Beim Gastro-Gründerpreis 2017 wurde das Konzept des Vereins für Wertschätzung von Lebensmitteln mit dem Social Award ausgezeichnet.

Beim Gastro-Gründerpreis 2017 wurde das Konzept des Vereins für Wertschätzung von Lebensmitteln mit dem Social Award ausgezeichnet.
© Restlos Glücklich

Das Neuköllner Non-Profit-Restaurant Restlos Glücklich gibt Lebensmitteln eine zweite Chance – und setzt damit ein Zeichen in der Gastronomie. Die anspruchsvollen Menüs bestehen zu 95 Prozent aus aussortierten Lebensmitteln – krummen Möhren, Bananen mit braunen Stellen, Resten aus Fehlplanungen bei Großbestellungen oder Produkten kurz vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums. Die Gäste merken aber: Trotz Schönheitsmankos schmecken nicht-genormtes Gemüse, Obst & Co. köstlich. Es kommt nur auf die Kreativität bei der Zubereitung an.

Das Restaurant, finanziert über Crowdfunding, ist seit fast zwei Jahren geöffnet und meistens ausgebucht. Zwei Köche, die Vereinsführung und der Restaurantleiter sind fest angestellt, das restliche Team arbeitet größtenteils ehrenamtlich. Dafür fließen alle Einnahmen zurück in ein Bildungsprogramm mit kostenlosen Workshops und Kochkursen für Kinder und Jugendliche. „Mit unserem Projekt möchten wir die Menschen zum Umdenken bringen“, sagt Gründungsmitglied Anette Keuchel. „Wir müssen Lebensmittel wieder mehr wertschätzen und verantwortungsvoller mit ihnen umgehen. Das Wegwerfen von komplett intakten Lebensmitteln darf keine Option bleiben.“ 

Bisher keine Kommentare zu “Zweite Chance für Lebensmittel”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Digitales Marketing

Die 3 teuersten Fehler im Gastronomie-Marketing

© Dan Rentea | Istockphoto

Werbung ist wie ein gutes Gericht – die Feinheiten und die Kompositionen der Zutaten machen den Erfolg aus. Doch in vielen Gastronomien spielt sich das Marketing oftmals noch offline ab. Ein schwerwiegender Fehler, denn das Marketing für Restaurants ist nicht mehr dasselbe wie noch vor einigen Jahren. Doch wie kann man mit der Konkurrenz mithalten und gleichzeitig noch bares Geld sparen? Simon Reinkober, Gründer und Geschäftsführer von vollebude.de, stellt 3 kritische Bereiche im Marketing vor, die oftmals fehlerhaft angegangen werden.

Kaffee

Kaffeegenuss und gutes Gewissen

© ALPLA, Fotograf: Adi Bereuter

Ökonomische, ökologische und soziale Anforderungen gewinnen immer mehr an Bedeutung für die Gesellschaft. Und so ist der nachhaltige Umgang mit Ressourcen auch dem Gast von heute ein hohes Anliegen, das sich auf die Bewertung von Hotels, Cafes, Bars und Restaurants niederschlägt. Die Bedeutung der Nachhaltigkeit ist in der Branche spürbar und das Trendgetränk Kaffee mit vielen Innovationen – vom Anbau bis zum Pfandsystem – ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich Genuss und Nachhaltigkeit vereinen lassen.

Marketing

4 Gründe, warum lokale Restaurants einen entscheidenden Vorteil haben

© rankingCoach

Klein gegen groß, jung gegen etabliert, lokal gegen international – diesen endlosen Kampf findet man in jedem Wettbewerb. Dieser Herausforderung ist auch jeder Kleinstunternehmer, der in der Gastrobranche einen Fuß fassen will, ausgeliefert. In der digitalen Welt von heute ist diese Herausforderung allerdings keine unbezwingbare Hürde für ein lokal-agierendes Unternehmen. In diesem Artikel nennt Marijus Kasmauskas, PR-Manager bei rankingCoach GmbH, vier Gründe, warum lokale Betriebe einige entscheidende “Game-Changer“ aus dem Ärmel ziehen kann.