Suche
Anzeige

So läuft das mit dem Wasser – 20 Prozent weniger pro Übernachtung

KONCEPT HOTELS wollen in diesem Jahr den Wasserverbrauch pro Übernachtung um 20 Prozent senken. Mittel der Wahl sind moderne Technologien, die von Bad bis Bettwäsche den Einsatz der wertvollen Ressource Wasser nachhaltig reduzieren.
KONCEPT HOTELS

„Ein Drittel des Wasserverbrauchs in Hotels sind dem Duschen und der Körperpflege geschuldet. Warmwasser verursacht hohe Energiekosten – hinzu kommen Aufwendungen für Abwasser“, sagt Martin Stockburger, Gründer und Geschäftsführer der KONCEPT HOTELS. „2024 haben wir für uns zum Jahr des Wassers erklärt, in dem wir auf breiter Front den Wasserverbrauch minimieren werden.“

Fürs Duschen nur noch halb so viel kostbares Nass

Einer der ersten Schritte ist die Ausrüstung sämtlicher Duschen der aktuell sechs Häuser umfassenden Hotel-Gruppe mit modernen Durchflussbegrenzern. Ausgestattet mit kleinen Turbinen erzeugen diese ein stark verwirbeltes Wasser-Luftgemisch, das bis zu 50 Prozent Wasser spart. Die Duschstrahlintensität bleibt erhalten, so dass die Gäste gleichbleibend hohen Duschkomfort genießen können. Die patentierte Wasserspartechnik eines österreichischen Herstellers lässt sich leicht installieren, so dass sie bei Bedarf auch von Mitarbeitenden der KONCEPT HOTELS eingebaut und nachgerüstet werden kann. Laut Herstellerangaben spart ein Businesshotel mit 100 Zimmern bis zu 13.000 Euro im Jahr an Kosten für Energie, Trinkwasser und Abwassergebühren.

Wassersparende Bettwäsche und Regenwasserzisternen

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur 20-Prozent-Wassereinsparung ist die Nutzung von wassersparender Bettwäsche. Gefertigt aus einem Hightech-Garn reduziert das Verbundmaterial aus Bio-Baumwolle mit Synthetik-Kern bei der Reinigung den Einsatz von Wasser um bis zu 60 Prozent. Positiver Nebeneffekt: Für das Trocknen der Bettwäsche braucht man dementsprechend auch deutlich weniger Energie. > Der dritte Baustein beim unternehmensweiten Wassersparen ist die Installation von Regenwasserzisternen in allen neu zu errichtenden KONCEPT HOTELS. Im KONCEPT HOTEL NEUE HORIZONTE in Tübingen wurde dies bereits umgesetzt. „Mit Hilfe unserer Regenwasserzisterne nutzen wir Oberflächenwasser im Hotel und schützen gleichzeitig die Umgebungs-Infrastruktur bei Starkregen vor Überflutungen“, sagt Stockburger.

Weitere Artikel zum Thema

Espresso House Deutschland GmbH
Neue Gesetze, Personalmangel, Food-Trends – die Gastronomie-Branche ist gefordert wie nie, ein ständiges Auf und Ab zwingt so manche Gastronomen in die Knie. Nachhaltige und langfristige Konzepte bei den Partnern und Lieferanten können für mehr[...]
Shutterstock
Aufgrund des hohen Energie- und Ressourcenverbrauchs bei der Herstellung von Lebensmitteln ist deren Verschwendung einer der Hauptfaktoren, die zum Klimawandel beitragen. Mit Blick auf die Ziele der nachhaltigen Entwicklung hat die Louvre Hotels Group Germany[...]
Aviko
Freude an die Tische in aller Welt bringen – so lautet die Mission von Aviko. Und weil das nur gelingen kann, wenn alle Akteure in der gesamten Wertschöpfungskette an einem Strang ziehen, heißt der Aviko[...]
HeimWerk
Gute Köche können gut kochen. Erfolgreiche Köche können gut rechnen. Wie beides zusammen gut für die Umwelt sein kann, macht das Beispiel der HeimWerk Restaurants in München (3x) und Düsseldorf deutlich. Durch die passgenaue Portionierung[...]
IST; strikers, Pixabay
Gäste in Restaurants und Bars stellen ganz andere Ansprüche an einen Gastronomiebesuch, als noch vor ein paar Jahren – und auch der Betrieb profitiert von einem nachhaltigen Management. Die IST-Hochschule für Management zeigt in ihrem[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.