Suche

Mit den richtigen Benefits Mitarbeiter für Hotels bekommen: Was wirklich überzeugt – und warum die 4-Tage-Woche nicht die Lösung ist

Vielen Hotels scheint es, als seien sie seit Jahren in einem Teufelskreis gefangen: Da es an Fachkräften mangelt, muss das verbleibende Personal mehr arbeiten. Hält dieser Zustand der Überlastung an, gehen mehr Mitarbeiter verloren – ein Ausweg ist nicht in Sicht. Entsprechend groß ist der Druck, schnelle und effektive Lösungen zu finden. Steve Heinecke von der Performance Hotel GmbH zur 4-Tage-Woche und alternativen Strategien.
Performance Hotel

Neben Lohnerhöhungen und Saisonpersonal soll vielerorts vor allem die Vier-Tage-Woche mehr Mitarbeiter in die Hotels bringen. Steve Heinecke ist jedoch nicht von diesem Ansatz überzeugt. „Schlimmstenfalls käme es dadurch sogar zu zusätzlicher Belastung für Mitarbeiter und neue Lücken im Dienstplan“, erklärt Heinecke. Was der Hotellerie-Experte stattdessen zur Bewältigung von Personalnot empfiehlt, erläutert er gerne in einem exklusiven Gastbeitrag.

Personalmangel: ein Problem mit Tiefgang

Insbesondere für junge Arbeitnehmer klingt die Vorstellung, nur vier Tage pro Woche arbeiten zu müssen, oft äußerst attraktiv – echte Loyalität zum Arbeitgeber schafft sie jedoch nicht. Harte Arbeitsbedingungen, unklare Perspektiven und fehlende Wertschätzung tun in vielen Hotels das Übrige, um neu gewonnenes Personal zu desillusionieren und wieder zu vertreiben.
Um Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig zu binden, dürfen sich Hoteliers daher nicht auf nur eine einzelne Stellschraube verlassen. Stattdessen sollte der Mangel an Fachkräften in Hotels als ein vielschichtiges Problem betrachtet werden, das sich nur ganzheitlich lösen lässt. Dies funktioniert nur, indem sowohl die internen als auch die externen Ursachen für mangelnde Attraktivität identifiziert und konsequent bewältigt werden.

Mehr Offenheit auf der Entscheidungsebene gefordert

Oft stellt man jedoch unter den Entscheidungsträgern eine gewisse Betriebsblindheit und Beschwerde-Mentalität fest: Fällt das eigene Hotel in Sachen Mitarbeiterzufriedenheit zurück, werden die Hintergründe häufig zu spät erkannt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um ein Problem, das sich durch Abstriche überbrücken oder aussitzen lässt, während die Politik an Lösungen arbeitet.
Vielmehr müssen Geschäftsführer, Eigentümer und Hoteldirektoren selbst daran arbeiten, individuelle Lösungen zu schaffen, die die Ursachen der sinkenden Mitarbeiterzufriedenheit effektiv beheben. Um neue Mitarbeiter anzuziehen, sollte man offen für innovative Lösungen sein und auf nicht mehr funktionierende Methoden verzichten. Was früher zum Erfolg geführt hat, funktioniert heute einfach nicht mehr. Diese Budgets sollten für erfolgversprechende Maßnahmen eingesetzt werden.

Mit Vorurteilen aufräumen und konsequent modernisieren

Im Mittelpunkt der Bemühungen um mehr Nachwuchskräfte muss immer die Frage stehen, warum sie dem Hotel oder der Hotellerie im Allgemeinen fernbleiben. Um Vorbehalte bezüglich der Schichtarbeit und des beruflichen Wachstumspotenzials aus dem Weg zu räumen, sollten Hotels positive Aspekte ausbauen und in den Fokus der Diskussion rücken.

Zum Beispiel wäre das anhand finanzieller Anreize möglich: Indem neben einer überdurchschnittlichen Ausbildungsvergütung im Hotel die Chance besteht, schnell aufzusteigen und entsprechend mehr zu verdienen. Ferner bietet auch die Digitalisierung ein enormes Potenzial, die Arbeitgeberattraktivität eines Hotels zu steigern. Sie ermöglicht unter anderem zusätzlichen Komfort für Mitarbeiter. Auf diese Weise ist es Hotels möglich, ihr Personal zu entlasten und sich als zukunftsfähiger Arbeitgeber zu positionieren.

Weitere Artikel zum Thema

Brooke Cagle, Unsplash
Die monatelangen Schließungen der letzten Jahre mit ihren Gewinnrückgängen und -ausfällen sowie vermehrte Personalabwanderung haben die Gastronomen enorm gefordert. Hinzu kommt ein Mangel an Nachwuchstalenten, denn die Attraktivität des Gastgewerbes hat durch die Unsicherheiten der[...]
AndreyPopov - iStockphoto.com
Es ist nicht immer der klassische Weg über Schulabschluss, Ausbildung und Start ins Berufsleben, der einen erfolgreichen Mitarbeiter ausmacht. Besonders in Zeiten des Fachkräftemangels ist ein Neudenken bei der Suche nach den passenden Mitarbeitern ein[...]
Femakon GmbH
Es ist eine der größten und drängendsten Herausforderungen für viele Betriebe in touristischen Urlaubsregionen – der Personalmangel. Während die Politik weiter rätselt, wie qualifizierte Fach- und Saisonarbeitskräfte angeworben werden können, stellt sich ein junges Hamburger[...]
Shangyou Shi, Unsplash
Das Gastgewerbe hat ein Fachkräfteproblem – Zehntausende sind während der Pandemie abgewandert, laut einer Studie der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten vom Oktober 2022 möchte jede:r Dritte die Branche verlassen. Dies bestätigt auch die „State of the Frontline[...]
AndreyPopov, iStockphoto
Arbeiteten im Jahr vor der Pandemie 2,5 Millionen Menschen in der Gastronomie, sind es heute nur noch knapp über 2 Millionen – ein Verlust von über 15 Prozent. Um ein neues Problem handelt es sich[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.