Anzeige
Anzeige

Mit digitalen Helfern und Lösungen gegen den Fachkräftemangel

Der Bedarf kreativer und innovativer Lösungen, um im Gastgewerbe Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, ist derzeit extrem hoch. Es geht aber auch darum, wie man die Ressource „Mitarbeiter“ in Zukunft einfach effektiver einsetzen kann. Das Ziel sollte sein, mehr Geschäft mit weniger Personal zu generieren – zugleich aber den eigentlichen Gastgeber- und Servicegedanken weiterhin zu leben. Das finden zumindest die führenden Köpfe von SuitePad, Anbieter von In-Room Tablets in der Hotellerie und Experte für digitale Gästekommunikation.
SuitePad
Anzeige

Im „2022 HotelTechIndex™ Market Leaders Report“ wird neben der Generierung von Zusatzgeschäft und Kosteneinsparung für verschiedene Prozesse auch auf die effiziente Unterstützung von Mitarbeitern durch die Nutzung von In-Room-Tablets eingegangen. Die Auswertung erfolgte über einen Zeitraum von drei Monaten, die Daten basieren auf den Bewertungen tausender Hoteliers bei den HotelTechAwards 2022.

Einsparung von Personalstunden: 80 Prozent der Gäste nutzen digitalen Service

„Automatisiertes Anfragemanagement, integrierte Aufgabenverwaltung oder auch einfach die Möglichkeit, dass Gäste umfassende Informationen zielgenau abrufen können – das spart dem Hotelpersonal enorme Zeit“, erklärt Moritz von Petersdorff-Campen, Mitgründer und Geschäftsführer SuitePad. Und diese Freiräume könnten dann wiederum für andere Aufgaben genutzt werden, um ein qualitativ hohes Gästeerlebnis bieten zu können. Nach Auswertungen von SuitePad nutzen schon jetzt zwischen 70 und 80 Prozent der Hotelgäste täglich das – wenn angeboten – In-Room-Tablet von SuitePad. „Rechnet man das weiter auf die Nutzung aller In-Room-Tablets hoch, so kommt selbst bei konservativer Rechnung eine beträchtliche Zeitsumme zusammen“, so v. Petersdorff-Campen weiter.“

Mehr Zeit für die wesentlichen Aufgaben der Mitarbeitenden

Statt beispielsweise im Hotelrestaurant oder Spa-Bereich anzurufen, reservieren die Gäste selbständig ihre Tisch- und Behandlungszeiten über das In-Room-Tablet. Ebenso verhält es sich mit kleineren Anfragen, die sonst an der Rezeption gestellt würden. Gut mit Daten aufbereitet, liefert das In-Room-Tablet die wichtigsten Informationen zu Öffnungszeiten, Check-in- und -out-Zeiten, es kann für den Weckruf oder auch die Bitte um einen Late-Check-out genutzt werden. „Über unsere ‚Green-Option‘ hat der Gast sogar die Möglichkeit, die Zimmerreinigung mit nur einem Klick abzubestellen“, erklärt v. Petersdorff-Campen. „Das senkt die Kosten, spart dem Hotel Arbeitsaufwand und ist außerdem noch gut für die Umwelt.“

Arbeitsabläufe durch Digitalisierung optimieren und Fehlerquellen minimieren

„Die Green-Option wird mittlerweile tatsächlich sehr häufig von Gästen genutzt. Besonders gerne werden übrigens Gastronomie- und Wellnessleistungen online reserviert – in Hotels, die mit SuitePad arbeiten, passiert inzwischen ein Großteil dieser Buchung über das In-Room-Tablet“, so v. Petersdorff-Campen weiter. Auch Franziska Bruns, Empfangsleitung im Inselhotel König auf Norderney, ist von den Vorteilen des In-Room-Tablets überzeugt: „Unser Alltag ist dank der Einführung des SuitePad viel flexibler. Früher mussten wir zum Beispiel alle Bus- oder Reedereifahrpläne in den Gästemappen austauschen. Es musste ein übergreifender Termin gefunden, mit dem Housekeeping koordiniert und im Büro vorbereitet werden. Das war zum Teil mit hohem Organisationsaufwand und viel Zeit verbunden – ganz abgesehen vom Papier und Druckaufwand.“

Mehr Zeit zum „Kümmern“ und damit Steigerung der Gästezufriedenheit

Und Lena Elbracht, Assistant Front Office Manager im Best Western Hotel Arabellapark in München, sagt: „Dank der vielen Serviceanfragen, die nun digital eintreffen, haben wir mehr Zeit für Gäste, die mit komplexeren Fragen auf uns zukommen. Das SuitePad bietet einen komfortablen, schnellen digitalen Service für unsere Gäste, es ist viel hygienischer als die alte Gästemappe, wirtschaftlicher für uns und moderner als klassisches Equipment. Und: Es hat sich in seiner Einfachheit bewährt. Die Gäste nutzen es rege und erleichtern so auch unseren Rezeptionsalltag.“

Weitere Informationen über SuitePad

Weitere Artikel zum Thema

SAUSALITOS Holding GmbH
Seit Mitte November 2019 können Gäste der Cocktailkette Sausalitos ihre Reservierungen deutschlandweit direkt an Bono richten. Bono ist aber kein Mensch, sondern ein Chatbot innerhalb des sozialen Netzwerks Facebook. Der Chatbot prüft die Anfrage nach[...]
SuitePad
Die Hotellerie steckt tief in der Krise. Um am Leben zu bleiben, muss sie Umsätze generieren. Aber wie soll das gehen, wenn ein Großteil der Gäste ausbleibt? „Es gibt mutige und machbare Lösungsansätze!“, sagt Moritz[...]
DIRS21DIRS21
Eine voll-digitale „Guest Journey“ in einem mittelständischen Traditionshotel? Und dann auch noch in einer beschaulichen 6000-Einwohner-Gemeinde am Rande des Schwarzwalds? Ja, das geht. Das Hotel-Restaurant zum Ochsen in Schallstadt kombiniert dazu eine Buchungsmaschine mit einer[...]
epap
epap will den Kassenbeleg neu erfinden: angefangen bei der Ausstellung, über das Handling bis hin zum Nutzen. Das Start-up wurde 2020 mit der Mission, eine digitale, nachhaltige Alternative zu gesundheits- und umweltschädlichem Bonpapier zu schaffen,[...]
Alba Lantigua, Unplash
Bei einem Restaurantbesuch geht es längst nicht mehr allein um das Essen. Von der einfachen Online-Reservierung über die digitale Speisekarte bis hin zur Bezahlung per QR-Code bereichern digitale Anwendungen die Customer Journey. Mit den Möglichkeiten[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.