Digitalisierung

Digitale Lösungen im Wiener Business Hotel BASSENA schaffen Sicherheit

Die Möglichkeiten, die digitale Technologien wie das SuitePad bieten, helfen effizienter und gastfreundlicher zu agieren. In Zeiten von Corona zudem möglichst ohne großen menschlichen Kontakt, denn grade Business-Reisende haben klare Vorstellungen von einem „guten“ Businesshotel und effizientem Komfort.

© SuitePad GmbH

Weg mit „Bakterienschleudern“

Digitale Gästemappen und In-Room-Tablets machen etwas her – und nicht nur, weil sie auf neue Konzepte statt auf verstaubtes Equipment setzen. Im Mittelpunkt stehen smarte Lösungen zur Kostenersparnis und nachhaltige Verbesserungen. „Ein SuitePad ersetzt die klassische Gästemappe, das Telefon, die Tageszeitung und die Fernbedienung – allesamt Bakterienschleudern. Darüber hinaus lassen sich individuelle und gezielte Angebote einspielen, um effektiv den Umsatz zu steigern“, erklärt Steffen Lehmann von der Österreichischen Verkehrsbüro AG.

Green Option von BASSENA erkannt

Die neue Hotelmarke wurde 2020 von der Verkehrsbüro Group Österreich ins Leben gerufen. Das Wiener BASSENA Hotel ist modern, farbenfroh und lebendig, es verfügt über 243 Zimmer und trägt das Umweltzeichen für Tourismusbetriebe in Österreich. Daher ist auch die Green Option von SuitePad für BASSENA ein relevantes Tool: Die Gäste haben damit die Möglichkeit, gezielt die Zimmerreinigung über das SuitePad abzubestellen und dafür zum Beispiel einen Getränkegutschein zu erhalten.

Digital: verständlich, bequem, hygienisch

Smarte Hotels wie das BASSENA setzen längst rundum auf moderne Lösungen: Gratis WLAN im gesamten Hotel, USB-Ports am Nachttisch, HD-TV mit Mobilgerät- und Desktop-Kompatibilität, digitale Gästemappe zur Nutzung im gesamten Haus und kostenfreie digitalen Zeitungen. Systeme und Konzepte, die leicht verständlich, bequem und hygienisch funktionieren, für mehr Gästezufriedenheit sorgen und darüber hinaus dauerhaft nicht nur Geld sparen, sondern auch mit der richtigen Handhabung für mehr Umsatz sorgen.

Bisher keine Kommentare zu “Digitale Lösungen im Wiener Business Hotel BASSENA schaffen Sicherheit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Veranstaltungstrends

5 Tipps für den Erfolg Ihrer hybriden Veranstaltungsstrategie

© SDI Productions | iStockphoto

Qualtrics, Anbieter von Customer-Experience-Lösungen und tätig im Bereich Experience Management, befragte knapp tausend Berufstätige in Deutschland, wie sie die Zukunft von Veranstaltungen einschätzen. Das Ergebnis: Ein hybrides Event-Modell, das sowohl Online- als auch Offline-Optionen für die Teilnehmer kombiniert, wird in Zukunft wahrscheinlich der effektivste Weg sein, um möglichst viele Interessenten und Kunden anzusprechen.

Experten-Prognose

Technik versus Yield-Manager: Dynamik im touristischen Preiskampf vorprogrammiert

© hocus-focus | iStockphoto

Bin ich zu teuer? Bin ich zu günstig? Was passiert gerade in meinem Marktsegment? Als Hotelier oder Reiseveranstalter hat man alle Hände voll zu tun, um sich im Markt preislich optimal zu positionieren. Rudolf Hengefeld, Geschäftsführer Hengefeld Solutions und Experte für Reisetechnologie, prophezeit, dass dieser Markt noch dynamischer, die Preise noch volatiler werden.

Unterstützung im Kurhotel

Digitale Innovation: Serviceroboter entlasten Mitarbeiter

© Best Western

Mehr Zeit für den persönlichen Austausch dank technischer Unterstützung: Das Best Western Plus Kurhotel an der Obermaintherme in Bad Staffelstein setzt auf Roboter, um seine Mitarbeiter zu entlasten. In den beiden Restaurants des Hotels bringen von nun an vier Serviceroboter das Essen zu acht Servicestationen und räumen die leeren Teller wieder ab. Damit sparen sich die Mitarbeiter viele Kilometer Laufstrecke und haben mehr Zeit, sich persönlich um die Gäste zu kümmern.

Food & Beverage, Unternehmensführung

Es ist angerichtet: Feinkosthändler mit erweitertem Multi-Channel-Vertrieb

© A. Viani Importe GmbH

Die 1973 in Göttingen gegründete A. Viani Importe GmbH bietet Gastronomen, Feinkostfachhändlern sowie privaten Gourmets über 3.000 erlesene italienische Feinkostprodukte. Mit einem Fachhandelskatalog für Großhändler und Gastronomen gestartet, macht der führende Importeur mediterraner Spezialitäten seine Produkte schmackhaft und distribuiert mehrkanalig – über einen Print-Katalog, eine zentrale Content- und E-Commerce-Plattform und über den Flagship-Store „Viani Alimentari“ in der Göttinger Innenstadt.