Familienbetrieb

Nachfolge: Heute schon an morgen denken

71000 mal im Jahr steht in Deutschland ein Familienunternehmen zur Nachfolge an. Knapp die Hälfte davon findet im Kreis der Familie statt. Doch egal, ob interne oder externe Lösung: Das Unternehmen und die Familie müssen darauf vorbereitet sein. Und da geht es um Kommunikation und Absprachen, Offenheit und Vertrauen, aber auch um rechtliche Vorbereitungen.

Bei der Nachlassregelung gibt es viele Aspekte zu beachten.
© andresr | iStockphoto

Fälle wie diesen gibt es viele: Jahrzehntelang hat der Familienunternehmer in x-ter Generation den Betrieb geführt. Hat sich durch alle Höhen und Tiefen gekämpft, hat investiert und modernisiert. Jetzt steht er am Eintritt ins Rentenalter – und hat Glück, denn seine beiden Kinder haben im Gastgewerbe gelernt, Erfahrungen gesammelt und sind jetzt bereit, die Nachfolge des Familienbetriebes zu übernehmen.

Schon jetzt läuten bei vielen Beratern die Alarmglocken. Denn was auf den ersten Blick nach einem Idealfall für die Nachfolge aussieht, ist durchaus knifflig und, wenn nicht richtig vorgegangen wird, für den langfristigen Erfolg des Familienbetriebes bedrohlich.

Zum einen ist die aktuelle finanzielle Situation zu bedenken: Hat bisher der Unternehmer sich und seine Familie von den Erträgen ernähren müssen, sind es jetzt schon zwei Familien – und im schlimmsten Fall sogar drei, wenn die Altersversorgung der Senioren auf Erträge aus dem Fortbestand des Unternehmens aufgebaut ist. Das bedeutet: Der Gewinn muss fast verdreifacht werden, damit am Ende genug für alle übrig bleibt – in der heutigen Zeit kaum noch zu schaffen.

Jeder Unternehmer, der den Betrieb an seine Kinder übergeben möchte, sollte sich frühzeitig um eine ausreichende Altersversorgung kümmern, um seinen Kindern nicht weiter „auf der Tasche“ zu liegen. Oder es wird ein klarer Schnitt gezogen, wie das beispielsweise beim Brunnenhof in Weibersbrunn der Fall war: Dort hat die Nachfolge-Generation den Eltern den Betrieb zum marktüblichen Preis abgekauft – ungewöhnlich zwar, aber ein klarer Schnitt und eine betriebswirtschaftlich saubere Kalkulationsgrundlage für die Nachfolger.

In die ferne Zukunft denken

Vor allem wenn es um die Bewahrung von Immobilienvermögen geht, darf der Blick ruhig noch ein Stück weiter in die Zukunft gehen. Denn auch wenn sich die Geschwister über den Fortbestand des Unternehmens heute einig sind und mit gleicher Denkweise an die Aufgabe herangehen, müssen das deren potenzielle Nachfolger in der nächsten Generation noch lange nicht sein. Denn wo heute noch Geschwister in der Verantwortung stehen, nimmt der Verwandtschaftsgrad bei „normaler“ Erbfolge immer weiter ab. Verwandtschaftliche Bindungen werden geringer, Werte verwischen. Einigkeit ist dann nicht immer gewährleistet – eine Gefahr für den Fortbestand des Familienunternehmens.

Eine Planung aller Eventualitäten ist mit Sicherheit nicht möglich, und für jedes Unternehmen muss eine individuelle Lösung gefunden werden. Doch mit guter Beratung und entsprechender Vorbereitung lassen sich Möglichkeiten und Wege finden, ein traditionsreiches Unternehmen auch noch ein paar Generationen mehr in die Zukunft zu führen.

Kommunikation als Erfolgsfaktor

Der entscheidende Faktor dabei – und darauf weisen alle Berater immer wieder hin – ist die Kommunikation. Nur wer die Themen frühzeitig und offen anspricht, wer transparent und ehrlich kommuniziert, kann einen Nährboden für die erfolgreiche Fortführung des Unternehmens schaffen. Einsame Entscheidungen ohne Einbindung aller Betroffenen bringen ebenso wenig wie eine Nicht-Entscheidung.

Beratung notwendig

Angesicht der Fülle von rechtlichen Vorschriften und Fußangeln ist die Begeleitung der Unternehmensnachfolge durch einen Berater, Steuerexperten oder Juristen auf jeden Fall anzuraten. Denn im Hinblick auf steuerliche und rechtliche Aspekte gibt es so viel zu beachten, dass dies ohne Unterstützung kaum noch möglich ist. Auch die Verbände sind für die Erstinformation hier eine gute Anlaufstelle.

Pflichtteilsansprüche – Eine mögliche Gefahr bei der Nachfolge

Bisher keine Kommentare zu “Nachfolge: Heute schon an morgen denken”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Doppelinterview mit Otto Lindner und Thomas Spreitzer

Digitaler Neustart für die Hotelbranche

Auch im Gastgewerbe hat sich mit der Wiedereröffnung von Hotels und Restaurants nach dem Ad-hoc-Lockdown im März gezeigt: Die Digitalisierung konnte die Schließung nicht verhindern, hat aber das Wiederhochfahren erleichtert und bietet die Chance für neue Geschäftsideen. Ein Interview mit Otto Lindner, Chef der Lindner Hotels AG und Vorsitzender des Hotelverbands Deutschland (IHA), und Thomas Spreitzer, Digitalisierungsexperte und bei der Telekom verantwortlich für den Vertrieb KMU und Marketing Geschäftskunden.

Gefälschte Negativbewertungen

Betrugsmaschen gegen Hotels und Unterkünfte bei Bewertungsplattformen – was tun?

© Michael Oberhofer

Das Internet erleichtert uns zweifellos den Alltag. Allerdings ist das Internet auch Tummelplatz für Cyberkriminelle, die leider vermehrt diese Plattformen für sich entdecken und mit ihren kriminellen Machenschaften selbst vor Hotelanbietern nicht haltmachen. Derzeit macht wieder eine Betrugsmasche die Runde, mit der Hackergruppen versuchen, über gefälschte Negativbewertungen Geld von Hotelbetreibern zu erpressen. Michael Oberhofer, seines Zeichens Geschäftsführer der Südtiroler Agentur für Hotel- und Destinationsmarketing Brandnamic sowie ehemaliger Hotelier, erklärt die Vorgehensweise dieser Betrüger und zeigt auf, wie sich Betroffene am besten zur Wehr setzen können.

Kostenlose „Meisterklassen"

Gastroprofis unterstützen Gastronomie und Hotellerie während der Corona-Krise

© Quadrat Kreuzberg GmbH

Erneut sind Gastronomien und Hotels in Deutschland geschlossen und ein Ende ist nicht absehbar. Das ist nicht nur hart für die Betriebe selbst, sondern auch die Aus- und Weiterbildung der Lehrberufe bleibt auf der Strecke. Auszubildende sitzen zu Hause und können ihre Lehre im Betrieb nicht fortsetzen. Das wollen Harald Wohlfahrt, Deutschlands erfolgreichster Sternekoch und mehrere seiner aus dem TV und in der Gastronomie bekannten Kollegen jetzt ändern. Mit ihren Online-Kursen auf der Plattform Meisterklasse können Azubis kostenlos zu Hause weitergebildet werden. 

Best Practice

Check-In im Zeichen der Nachhaltigkeit

© Ben Förtsch

Ein Hotelier als Klima-Pionier – und dabei sieht man dem Creativhotel Luise das Besondere gar nicht an. Von außen ein ganz normales Hotel in integrierter Lage in Erlangen. Gegenüber ein Parkhaus von Siemens, daneben ein Hochhaus des gleichen Konzerns. Auch in vielen anderen Bereichen ist vieles so wie in anderen Hotels auch. Doch wer hier übernachtet, tut sogar etwas fürs Klima, denn das Creativhotel Luise ist das erste klimapositive Hotel Deutschlands.