Hygiene

Nachhaltigkeit in Waschräumen: Mit kleinen Veränderungen Großes bewirken

Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind in den vergangenen Jahren zu gesellschaftlichen Kernthemen geworden. Durch die notwendigen Schutzmaßnahmen, die mit der andauernden Corona-Pandemie einhergehen, sind in vielen Lebensbereichen allerdings Rückschritte in diesen Bereichen zu beobachten. Ein erhöhter Verbrauch an Materialien wie Einweghandschuhen, Papierhandtüchern und Verpackungen stellt vielerorts eine zusätzliche Umweltbelastung dar. Dabei müssen sich Nachhaltigkeit und Effizient nicht unbedingt ausschließen.

© CWS

Vielen Menschen ist es ein wichtiges Anliegen, weniger Abfall zu produzieren und weniger Ressourcen zu verbrauchen, um einen kleineren ökologischen Fußabdruck zu verantworten. Dieser Anspruch hat sich auch in der Gastronomie verbreitet, denn hier können schon kleine Veränderungen Großes bewirken. Gerade im Liefer- und Abholservice verursacht Verpackungsmüll eine nicht unerhebliche Menge an Abfall. Durch kreative Lösungen wie kompostierbare Essensverpackungen oder sogar essbarem Besteck wurden Komfortstandards auf nachhaltige Art erhalten.

Hygiene mit Nachhaltigkeit vereinen

Im Gastronomiegewerbe ist Nachhaltigkeit jedoch nicht nur im unmittelbaren Zusammenhang mit Lebensmitteln wichtig. Auch in der Ausstattung von Räumlichkeiten kann mit bewussten Entscheidungen ein Zeichen gesetzt und somit ein nachhaltiger Unterschied bewirkt werden.

Für Gastronomen stellen Sanitärbereiche die Visitenkarte für einen umweltbewussten Unternehmensgeist dar. Dabei gibt es in der Ausstattung der Waschräume verschiedene Optionen, die Material und bares Geld sparen. So gibt es beispielsweise bei Seifen verschiedene Wahlmöglichkeiten, die hygienische Sicherheit nicht vernachlässigen, aber trotzdem ressourcenschonender als andere Varianten sind. Schaumseife bietet in diesem Kontext mehrere Vorteile: Sie schäumt ohne Wasser auf und lässt sich leichter abspülen als beispielsweise klassische Cremeseife. Hierdurch werden sowohl der Wasser- als auch der Seifenverbrauch reduziert. Anbieter von Hygienelösungen setzen hier bereits ein starkes Zeichen: Das Unternehmen CWS beispielsweise hat im Sinne des Umweltschutzes festes Mikroplastik aus allen Seifen in seinem Sortiment verbannt. 

Auch bei der Händetrocknung gibt es eine einfache Lösung, um Hygiene mit Nachhaltigkeit zu vereinen. Mit Stoffhandtuchrollensystemen ergeben sich gleich mehrere Vorteile: Durch die Stoffrollen lässt sich im Vergleich zu Papierhandtüchern ein signifikanter Umfang an Müll im Waschraum vermeiden. Eine Stoffhandtuchrolle kann bis zu 100 Mal aufbereitet werden und ersetzt damit über ihre Lebensdauer etwa 20.000 Papiertücher. In den CWS-Wäschereien wird die Stoffrolle unter Einhaltung strenger Hygienestandards gereinigt. Wenn die Rolle das Ende ihres Lebens erreicht hat, wird sie im Sinne der Nachhaltigkeit zu Putztüchern verarbeitet.

Hygienedienstleistung aus einem Guss

Um die Instandhaltung der Stoffhandtuchspender kümmert sich das Technik-Team. Dank Servicevertrag müssen sich Geschäftsinhaber auch keine Sorgen um Nachbestellungen machen. Die Lieferintervalle der aufbereiteten Stoffhandtuchrollen können nach individuellem Bedarf auf einen wöchentlichen, 2-wöchentlichen oder 4-wöchentlichen Turnus abgestimmt werden, sodass stets für ausreichenden Vorrat gesorgt ist. Die Stoffhandtuchspender bieten Ihren Kunden zudem mit ihrer einfachen Bedienbarkeit und der angenehmen Struktur der Handtuchabschnitte einen hohen Nutzungskomfort. 

Für den gemeinsamen Einsatz von den firmeneigenen Stoffhandtuchspendern, Seifenschaumspendern und Recyclingtoilettenpapier in einem Waschraum vergibt CWS das „ecoilet“-Label und zeichnet so die besonders nachhaltige Ausstattung aus. Mit dem Produktpaket werden nicht nur Rohstoffe, Wasser und Abfall gespart, sondern auch Kosten gesenkt. Mit dem „ecoilet“-Label können Gastronomiebetriebe sich als umweltbewusstes Unternehmen bei Kunden ins Bewusstsein rufen und im wichtigen Prozess der Ressourcenschonung und nachhaltiger Planung ein Zeichen setzen. 

Chancen nutzen, um mit nachhaltigen Lösungen ein Statement zu setzen

Es bleibt auch in Ausnahmesituationen wie der Corona-Krise essenziell, auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu achten. Betreiber eines Gastronomieunternehmens können schon mit kleinen Veränderungen wie der nachhaltigen Ausstattung ihrer Waschräume etwas Gutes für die Umwelt tun und gleichzeitig ihren Kunden signalisieren, dass Sie die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz ernst nehmen. Dies fördert zusätzlich zum aufgewerteten Erscheinungsbild der Waschräume, nachhaltig das Vertrauen und Bindung ihrer umweltbewussten Kunden.

Bisher keine Kommentare zu “Nachhaltigkeit in Waschräumen: Mit kleinen Veränderungen Großes bewirken”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Download

BGN: Maßnahmenplan zur Trinkwasserhygiene in Corona-Zeiten

© Myriam Zilles

Normalerweise sichert der regelmäßige Verbrauch die Hygiene des Trinkwassers. Wenn aber, wie jetzt während der Covid-19-Pandemie, die TrinkwasserInstallationen vorübergehend nicht genutzt werden, also Wasserhähne geschlossen und Duschen und Toiletten unbenutzt bleiben, müssen Betreiber sich etwas einfallen lassen, wenn’s wieder los geht. Denn Trinkwasser ist nicht steril und kann verkeimen, wenn es zu lange in der Leitung steht.

Infektionsschutz

Vier Tipps für die Auswahl des richtigen Luftreinigers

© CRT Cleanroom Technology GmbH

Hotellerie und Gastronomie in ganz Deutschland warten sehnsüchtig auf die Wiedereröffnung unter Schutzauflagen. Um die Rückkehr zur Normalität zu beschleunigen, denken viele Gastgeber über den Einsatz von Luftreinigern nach. Viele Hoteliers und Gastronomen haben bereits hohe Investitionen in Luftfilteranlagen getätigt. Achim Thelen, Geschäftsführer der CRT Cleanromm-Technology GmbH, Hersteller des Raumluftreinigers RoomGuard hat die wichtigsten Aspekte zusammengetragen, die vor einem Kauf zu beachten sind.

Trends und ihr Einfluss auf Gastronomiekonzepte

Pierre Nierhaus veröffentlicht Gastro-Trendreport 2021/2

© Nierhaus

Pierre Nierhaus, Berater und Trendexperte für die internationale Hospitality Branche, gibt in seinem Gastro-Trendreport 2021/2 einen Überblick über die Trends für die Gastronomie aus konzeptioneller und unternehmerischer Sicht. Zusätzlich beleuchtet er die wichtigsten Entwicklungen in anderen Bereichen und Branchen, in denen F&B eine Schlüsselrolle spielt wie die Hotellerie, das Backbusiness und den Handel.