Politik & Verbände

No-Deal-Brexit-Szenario – Die Bedeutung für den Tourismus

Im Jahr 2016 wurde es entschieden, am 29. März 2019 ist es so weit: Das Vereinigte Königreich tritt aus der Europäischen Union aus. Der sogenannte Brexit hat schon seit dem Referendum drastische Folgen für Großbritannien gehabt, zu denen vor allem sinkende Aktienkurse und wirtschaftliche Verluste gehören. Es wird noch verhandelt, wie genau der Austritt ablaufen soll. Dabei ist die Frage, ob es zu einem Übergangs-Deal kommt oder ob der No-Deal-Brexit eintreten wird.

Die Bedeutung eines No-Deal-Bexit für den Tourismus.
© Alexas_Fotos | Pixabay.de

Informationen zum Brexit

Seit 1973 ist Großbritannien Mitglied der Europäischen Gemeinschaft. Als eine der stärksten Ökonomien in der 1993 gegründeten Europäischen Union war Großbritannien immer ein wichtiges Mitglied, obwohl es schon seit dem Beitritt Bestrebungen verschiedener politischer Parteien gab, aus der Union auszutreten. Das lässt sich unter anderem damit erklären, dass Großbritannien als Inselstaat und ehemals mächtigstes Land mit zahlreichen Kolonien schon immer einen Alleinstellungsstatus hatte. Trotz der vielen Vorteile der EU fühlten Briten sich von den zahlreichen Regulierungen besonders eingeschränkt. Das Referendum aus dem Jahr 2016 zeigte, dass mit 52 Prozent eine knappe Mehrheit der Briten für den Ausstieg aus der EU stimmte. Der damalige Premierminister David Cameron trat nach dem Referendum zurück, da er das „Remain“-Szenario unterstützt hatte, und wurde von Theresa May abgelöst. Sie zählt zu den konservativen Briten der „Leave“-Seite und unterstützt einen Brexit ohne eine weitere Mitgliedschaft in der EU oder im europäischen Markt.

Wenn keine Einigung zu den Bedingungen des Brexits oder zu einer 21-monatigen Übergangsphase gefunden wird, kommt es zu einem harten Brexit. Das würde bedeuten, dass ab Ende März 2019 die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien getrennt werden. Mit sofortiger Wirkung würde Großbritannien neue Regelungen einführen. Auch auf Seiten der EU würde es zu Handels-Stopps und anderen Konfrontationen mit Großbritannien kommen. Auf Unternehmen, aber auch auf Privatpersonen, Gesetze und Finanzen hätte das sofortige und verheerende Folgen. Experten sagen voraus, dass ein No-Deal-Brexit ähnliche Konsequenzen haben könnte wie die Finanzkrise von 2008. Der Schock würde sich vor allem in der britischen Wirtschaft zeigen. Da diese aber trotz Brexit eng mit der Wirtschaft vieler europäischer Länder verknüpft ist und bleiben wird, wäre auch Deutschland direkt betroffen.

Um den Preiseinbruch zu verhindern, gibt es verschiedene Ansätze, den Brexit durch eine Übergangsphase abzumildern. Insbesondere große Unternehmen sind daran interessiert, den Status quo noch für mindestens drei Jahre beizubehalten. Anderenfalls erwarten sie Zölle, Produktions- und Versorgungsprobleme. Viele Unternehmen würden in ein EU-Land umsiedeln, um dort gemäß der EU-Richtlinien produzieren zu können. Großbritannien müsste zwar keine Mitgliedsbeiträge an die EU mehr zahlen, würde aber auch wichtige Subventionen und Vorteile verlieren. Die Verhandlungen für einen Brexit-Deal laufen auf Hochtouren.

Entwicklung des britischen Tourismus durch den Brexit

Der britische Tourismus, der vor allem für die Metropole London essenziell ist, würde bei einem No-Deal-Szenario ebenfalls einbrechen. Denn Großbritannien wäre ohne ein Abkommen mit der EU ab Ende März 2019 in der Lage, Visa zu verlangen. Die Einreise würde sich erschweren und es käme zu langen Warteschlangen und Verzögerungen an Flughäfen. Unklar ist, welche Folgen sich für in Großbritannien lebende Europäer (fast vier Millionen) und für in EU-Ländern lebende Briten ergäben.

Neben der verkomplizierten Einreise hätten europäische Touristen zukünftig auch mit dem Wechselkurs Probleme. Denn die Briten würden gerade in einem No-Deal-Szenario alles daransetzen, das Pfund stark zu halten. Damit würde Großbritannien, bereits als teures Reiseland bekannt, noch kostenintensiver und damit weniger attraktiv für Touristen werden. In den Jahren seit Beschluss des Brexits sah das anders aus: Das Pfund sank in seinem Wert, weshalb Großbritannien für eine Weile sogar besonders beliebt wurde. Zugleich stiegen Preise für Lebensmittel und andere Waren, die mit einem Brexit noch teurer werden würden.

Auch die europäische Tourismusbranche hätte durch einen harten Brexit deutliche Einbußen zu verzeichnen: Zum Beispiel auf den Balearen, in der Toskana und auch in deutschen Städten machen die Briten einen großen Teil der Gäste aus. Wenn diese Touristen nicht mehr ohne Weiteres einreisen können, fallen sie weg und sorgen für finanzielle Verluste.

Probleme durch das No-Deal-Szenario

Sollte es also vor dem 29. März 2019 nicht zu einem Deal zwischen Großbritannien und der EU kommen, haben sowohl die Briten als auch die Europäer folgende Probleme zu befürchten:

  • eine finanzielle Krise
  • Einbruch der Preise
  • Schwankungen des Pfunds
  • Handelsprobleme und -stopps
  • Einreiseschwierigkeiten
  • Visum
  • Unklarheiten
  • Versorgungsengpässe

Nicht nur die britische Wirtschaft als Ganzes, sondern insbesondere der Tourismus als wichtiger Dienstleistungssektor würde einbrechen. Touristen hätten weniger Anreize, auf die Insel zu reisen, während es zugleich weniger britische Touristen in der EU geben würde. Die Tourismusbranche hofft daher gemeinsam mit anderen wirtschaftlichen Zweigen, dass der No-Deal-Brexit nicht eintritt. Ein sanfter Übergang hätte Vorteile für alle und würde es ermöglichen, sich langsam an die neue Situation zu gewöhnen.

Arbeit auf Abruf durch Erhöhung der Stunden nicht mehr sinnerfüllend
meineresterampe | Pixabay

Koalitionsvertrag: Gefahr für die Biergärten

Die neue Regierung ist im Amt und startet jetzt mit der Umsetzung…
Marschierten für die Rettung der Branche durch München: Weinbaupräsident Arthur Steinmann, Bezirksvorsitzender Hans Jürgen Nägerl, Schriftführer Ralph Barthelmes, der Münchner Kreisvorsitzende Conrad Mayer, DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, Landesgeschäftsführer Thomas Geppert, Bundes-Geschäftsführerin Ingrid Hartges, Vizepräsident Andreas Brunner, Bezirksvorsitzender Johann Britsch und Stefan Wild, Vorsitzender des Fachbereiches Hotellerie (von links).
Andreas Türk

Das bayerische Gastgewerbe demonstrierte Stärke und Geschlossenheit

Es kommt nicht alle Tage vor, dass die Unternehmer einer ganzen Branche…
Tourismus in Deutschland wächst.
Mediamodifier, kordi_vahle | Pixabay.de

Achtes Wachstumsjahr in Folge

Wieder ein Rekord: Das Gastgewerbe konnte 2017 das achte Jahr in Folge…
Die Temperaturen klettern – und somit auch die Belastung durch Sonneneinstrahlung für Ihre Mitarbeiter.
MIH83 | Pixabay

Außengastronomie droht verschärfter Gesundheitsschutz wegen Sonneneinstrahlung

Der Branche droht neues Ungemach aus der Politik: Wenn das Bundesministerium für…
Die Hotelbranche wächst weiter.
krzysztof-m | Pixabay

Hotelmarkt weiter auf Wachstumskurs

Der Hotelverband Deutschland (IHA) hat erfreuliche Zahlen vorgelegt: Die Hotellerie in Deutschland…
450-Euro-Grenze für Mini-Jobs soll angehoben werden.
andresr | iStock

Mindestlohn steigt – 450,-Euro-Grenze für Minijobs bleibt

Der Mindestlohn wird im kommenden Jahr steigen, doch nach dem Willen des…
Als fünftes Land in Europa hat Belgien jetzt die freie Preisgestaltung der Hotels per Gesetz beschlossen.
StockSnap | Pixabay

Hotelzimmer: Preisfreiheit auch in Belgien

Als fünftes Land in Europa hat Belgien jetzt die freie Preisgestaltung der…
Tourismus
tora1983 | iStock

Tourismus: Erfreuliche Halbzeitbilanz

Deutschland boomt weiter: 214 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste wurden im…
Pexels

So wird gebucht: Montag ist Business-Tag

Das Hotelportal HRS hat das Buchungsverhalten der Kunden analysiert. Dabei kam heraus:…
Arbeitszeitflexibilisierung
Pixabay

Koalitionsvertrag: Nix mit Arbeitszeitflexibilisierung

Die Hoffnungen des Gastgewerbes auf eine Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes im neuen Koalitionsvertrag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.