Suchmaschinenoptimierung

Top-Suchbegriffe, damit Sie gefunden werden

Immer mehr Gäste suchen im Internet nach einem Lokal für ein ausgefallenes Abendessen, für einen schnellen Kaffee oder für die Mittagspause. Das Örtliche hat analysiert, mit welchen Begriffen am häufigsten gesucht wird – und welche Keywords Gastronomen verwenden müssen, um gefunden zu werden.

SEO ist auch für die Gastronomie ein wichtiges Thema.
© FirmBee | Pixabay.de

Das Örtliche hat die Top-Suchbegriffe (Keywords) für sechs gängige Gastronomiebereiche zusammengestellt – und das auf Basis von knapp 28 Millionen Nutzern, die im vergangenen Jahr in Das Örtliche nach Unternehmen oder Dienstleistungen gesucht haben. Insgesamt steht die Suche nach Restaurants und Gaststätten auf Platz Zwei aller gewerblichen Suchen.

Das höchste Suchaufkommen im Gastronomiebereich entfällt auf die Rubriken „Restaurants“, „Bäckereien und Konditoreien“ sowie auf Pizzerien. Die Erhebung der Top-Suchbegriffe zeigt, dass es oft mehrere populäre Suchwörter gibt, die zum Gastronomiesegment passen. Im Bereich „Restaurants“ sind häufig genutzte Suchbegriffe „Gaststätten“, „Restaurants“, „Gasthaus“ oder „Gasthof“. Um die Trefferwahrscheinlichkeit zu erhöhen sollten diese Topbegriffe auch als Wortkombinationen eingesetzt werden, also beispielsweise die Kombination „Gaststätten Restaurants“, die an fünfter Stelle der Top-Suchbegriffe steht.

Bei den Suchen im Gastronomiebereich wird zudem oft auch die Mehrzahl verwendet, also nicht nur „Bar“, sondern auch „Bars“. Interessant ist darüber hinaus zu wissen, dass auch kleinere Tippfehler ihren Weg in das Ranking finden. So zum Beispiel „Pizzaria“ oder „Dömer“. Hilfreich kann außerdem ein Hinweis auf besondere Services sein, die man anbietet: so beispielsweise „Mittagstisch“, „Lieferservice“, „Sportsbar“ oder ein Verweis auf Spezialitäten wie „Burger“, „Brunch“ oder „Confiserie“.

Was kann der Gastronom konkret tun?

Keywords – auch Suchbegriffe oder Schlagwörter genannt – helfen dabei, online von den Nutzern besser gefunden zu werden. Wer häufig gesuchte Keywords in seiner Kommunikation nutzt, kann sich folglich mehr Sichtbarkeit verschaffen. Die Suchbegriffe können an verschiedenen Stellen eingesetzt werden und dienen als eine Art digitales Schaufenster:

  • Auf der Unternehmens-Webseite: Zum Beispiel im Bereich, der das Unternehmen beschreibt, aber auch auf Unterseiten, die verschiedene Dienstleistungen oder Produkte erläutern. Experten empfehlen je einen Suchbegriff pro Unterseite zu wählen. Für die Startseite zum Beispiel „Bäckerei“ plus Orts- und Namensangabe.
  • In den Inseraten bei Verzeichnisdiensten: Hier sollten die Eigenbeschreibungen und die Such-Keywords zielsicher ausgesucht werden.
  • In Werbeanzeigen: Auch hier helfen die Toplisten dabei, die richtigen Dienstleistungs-Schwerpunkte auszuwählen und aufzunehmen

Weitere Tipps für mehr Sichtbarkeit für kleine und mittelständische Unternehmen finden Sie auf dasoertliche.de

Die Top-Begriffe im Überblick

Bereich Restaurants, Pizza und Imbiss

In der Kategorie „Restaurants“ stehen auf den ersten drei Plätzen die Suchbegriffe „Gaststätten“, „Restaurants“ und „Restaurant“. Singular und Pluralformen bzw. Kombinationen wie „Gaststätten Restaurants“ und Bezeichnungen für regionale Küchen wie „China Restaurant“ oder „Griechisches Restaurant“ rangieren in den Top 15 der Suchbegriffe.

Bereich Cafés

In der Kategorie (Eis-)Cafés und Bistros rangieren auf den vorderen Plätzen Suchbegriffe wie „Cafe“, „Cafés“ und „Eiscafe“.  Fremdsprachliche Zeichen wie beim „Café“ entfallen häufig bei den Suchen, was in der Keyword-Auswahl zum Beispiel auf der Webseite berücksichtigt werden sollte. Besonderheiten wie „Brunch“ oder „Teestube“ sind ebenfalls erwähnenswert, da unter den Top-15-Begriffen in der gewerblichen Suche.

Bereich Bars & Kneipen

Im Bereich „Bars, Kneipen & Pubs“ sind die populärsten Suchbegriffe „Kneipen“, „Bar“ und „Bars Lounges“. Neben Singular- und Pluralversionen der Begriffe erfreuen sich auch die besonderen Angebote im Suchverhalten der Konsumenten: Wer z. B. eine „Sportsbar“, „Lounge“, „Cocktailbar“ oder „Dart Kneipe“ betreibt, für den empfiehlt es sich, diese Begriffe auch aktiv in seiner Kommunikation zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Gäste-WLAN

Abschaffung der Störerhaftung bleibt bestehen

© geralt | Pixabay

Das Urteil wurde mit Spannung erwartet: Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil bestätigt, dass das seit 2017 geltende Telemediengesetz, welches die sogenannte Störerhaftung abgeschafft hat, Bestand haben kann. Dies ist wichtig für alle, die ihren Gästen ein offenes WLAN anbieten. Es müssen keine Abmahnungen gefürchtet werden, wenn jemand über das zur Verfügung gestellte WLAN illegal Filme, Spiele oder Musik ins Netz lädt.

Marketing

Facebook-Marketing für Gastronomen – zukunftsfähiges und überzeugendes Onlinemarketing

© ismagilov | iStockphoto.com

Seit 2004 ist das soziale Medium Facebook am Netz und erfreut seine zahlreichen Nutzer mit regelmäßig neuen Funktionen. Durch seine vielfältigen Möglichkeiten zum Austausch mit Freunden und Gleichgesinnten bietet das soziale Netzwerk eine ideale Plattform zur überzeugenden Selbstpräsentation. Diese Vorteile sind allerdings nicht nur für Privatpersonen von großem Vorteil, sondern eignen sich vor allem für Gewerbetreibende und Gastronomen.

Nachhaltigkeit

Mehrwegbecher gegen die Abfallflut – und was dabei zu beachten ist

© Alexas_Fotos | Pixabay.de

320.000 Einweg-Kaffeebecher werden in Deutschland verwendet – jede Stunde. Pro Jahr sind das 2,8 Milliarden Becher, die schon nach kurzem Gebrauch weggeworfen werden und einen unfassbar großen Müllberg hinterlassen. Denn: die meisten Pappbecher sind entweder aus Plastik oder aus Papier und mit Kunststoff beschichtet, was eine Feintrennung und Wiederverwertung der Wertstoffe schwierig macht.