Marketing

Google My Business für Gastronomen und Hoteliers

Wer an eine Suchmaschine denkt, dem kommt meist als Erstes Google in den Sinn.„Um bei Suchanfragen im Web besser gefunden zu werden, sollten vor allem kleine und mittelständische Firmen sowie Selbstständige ein Google-My-Business-Profil anlegen und den Eintrag stets aktuell halten“, rät Andreas Karasek, Geschäftsführer der Agentur SEM Berater. Der Online-Marketing-Spezialist erklärt, warum das Unternehmensprofil zu den wichtigsten Werkzeugen im Marketing gehört.

© Prykhodov | iStockphoto

Was ist Google My Business?

Bei Google My Business handelt es sich um ein Tool für Unternehmen und Organisationen, das kostenlos verwendet werden kann. Über diese Schnittstelle erhalten Firmen die Möglichkeit, ihren Standort und weitere Informationen wie den Tätigkeitsbereich anzugeben sowie den Brancheneintrag zu verwalten. Früher mussten diese Angaben der verschiedenen Google-Dienste separat bearbeitet werden. Änderungen einzelner Informationen wie die Telefonnummer oder E-Mail-Adresse übernimmt der Dienst nun automatisch auch in der Kartenansicht direkt in der Google-Suche und auf Google Maps. Die Angabe der Unternehmensdetails erhöht dabei die Verknüpfung zu entsprechenden Suchbegriffen und somit auch die organische Reichweite. Restaurants und Hotels können beispielsweise verschiedene Gerichte und Getränkemarken auf der eigenen Website aufzählen. Werden dann in Snippets – also die Vorschau des Webseiteninhalts in den Suchergebnissen – und Beiträgen auf Google My Business Marken und Angebote immer wieder vorgestellt, erhöht sich die Relevanz der Gaststätten und Hotelbetriebe bei Suchvorgängen mit den entsprechenden Begriffen. Regelmäßig aktualisierte Einträge von Google werden erfahrungsgemäß auch bevorzugt angezeigt. Allerdings gilt es, nicht zu viele verschiedene Beiträge gleichzeitig zu veröffentlichen. Dann besteht die Gefahr, als Spam-Account wieder nach hinten geschoben zu werden.

Welche Informationen sollten angegeben werden?

Alle Unternehmensinformationen müssen vollständig und stets aktuell sein – insbesondere jene, die für die Kontaktaufnahme relevant sind. Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, URL der Website und Öffnungszeiten gehören zu diesen Daten. Darüber hinaus bietet das Profil die Möglichkeit, Neuigkeiten, Änderungen oder spezielle Aktionen zu veröffentlichen. Der jeweils neueste Eintrag erscheint in den Suchergebnissen direkt unter dem Brancheneintrag. Besonderheiten zum jeweiligen Restaurant oder Hotel können das Profil stärken und es von Mitbewerbern abgrenzen. Informationen wie Speisekarte, Catering- Optionen, mögliche Zahlungsarten, WLAN-Zugang für Gäste oder eine große Terrasse gilt es deshalb zu ergänzen. Bestehen seitens Google allerdings Zweifel an der Richtigkeit der angegebenen Informationen, kann ein Kontrollanruf folgen. So soll sichergestellt werden, dass die Geschäftsadresse auch wirklich ein Anlaufpunkt für Gäste darstellt und es sich um ein echtes Unternehmen handelt.

Welche Angaben gehören in die Kurzbeschreibung?

Zum Google-My-Business-Eintrag gehört eine Kurzbeschreibung, die Suchenden auf einen Blick die wichtigsten Informationen liefert und beschreibt, worum es im Allgemeinen geht. Es sollte sich also die Frage gestellt werden, wie sich das eigene Restaurant oder Hotel in wenigen Sätzen und trotzdem prägnant beschreiben lässt. Statt eines Satzes wie „Ihr 4-Sterne-Hotel für den gehobenen Gästeanspruch mit schönen und sauberen Zimmern in zentraler Lage in Berlin“ gilt es sich kurz zu halten und überflüssige Angaben wegzulassen. Dass es sich bei einem 4-Sterne-Hotel um eine Unterkunft für den gehobenen Gästeanspruch handelt, erklären schon die 4 Sterne. Auch Adjektive wie „schön“ und „sauber“ gehören nicht in die Kurzbeschreibung: Schließlich will niemand dreckige und nicht ansprechende Zimmer. Also auf die Keywords fokussieren und Beschreibungen wie „4-Sterne-Hotel in zentraler Lage in Berlin“ angeben.

Welche Informationen gehören in die Unternehmensbeschreibung?

Im Gegensatz zur Kurzbeschreibung liefert die Unternehmensbeschreibung mehr Details und lässt sich als gut durchdachte Version von „Über uns“ definieren. An dieser Stelle gilt es ausführlich darzustellen, was das Hotel oder Restaurant anbietet und was Gäste erwartet, falls sie die Location betreten. Die Beschreibung sollte unbedingt Keywords enthalten, die zum eigenen Betrieb passen und die von Internetnutzern häufig gesucht werden. Dafür bietet sich eine Keyword-Recherche an. Zwei Grundfragen, die bei der Erstellung des Beitrags helfen, sind: Was suche ich bei Google, wenn ich dieses Hotel beziehungsweise dieses Restaurant finden will? Was will ich lesen, um Kontakt aufzunehmen?

Mit welchen Beitragsinhalten lässt sich die Reichweite erhöhen?

Wer regelmäßig zum Unternehmen passende Beiträge veröffentlicht, zeigt dem Algorithmus, dass der eigene Betrieb aktiv und für Gäste interessant ist. Dafür gilt es, Snippets zu nutzen und spezielle sowie aktuelle Angebote, Aktionen und Neuigkeiten vorzustellen – immer mit Nennung von wichtigen Keywords. Dabei empfiehlt es sich, lebensnahen und für potenzielle Gäste interessanten Content zu liefern. Dieser lässt sich auch mit Fotos und einer Call-to-Action ergänzen. Für Restaurants bietet es sich an, immer wieder neue, ansprechende Bilder von Gerichten oder aktuelle Tages- und Wochenkarten zu veröffentlichen. Für Suchmaschinen bedeutende Snippets sind auch Zusammenfassungen der Bewertungen von Kunden. Um die eigene Sichtbarkeit zu verbessern, sollten Restaurant- und Hotelbetreiber deshalb Kundenbewertungen proaktiv verwalten. Außerdem gilt es auf Rezensionen – ob positiv oder negativ – zu reagieren. So lässt sich zeigen, dass man an den Meinungen der Gäste interessiert ist.

Autoreninfos:

Andreas Karasek ist Online-Marketing-Spezialist und gründete 2015 die Agentur SEM Berater. Als eine der wenigen Agenturen im deutschsprachigen Raum ist das Beratungsunternehmen dabei auf Kundinnen und Kunden mit niedrigen Media-Budgets wie Selbstständige und kleine Unternehmen spezialisiert. Neben Suchmaschinenwerbung (SEA) bietet die Agentur Suchmaschinenoptimierung (SEO) und die Website-Erstellung beziehungsweise deren Support an.

Bisher keine Kommentare zu “Google My Business für Gastronomen und Hoteliers”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

#welcomeNOThome

Hoteliers planen Branchenkampagne für Geschäftsreisen im deutschsprachigen Raum

© deinehotels.com

Nach bald 16 Monaten Pandemiebetrieb haben sich in vielen Branchen und Betrieben die Arbeitsprozesse und die Kommunikation nachhaltig verändert. Während die Digitalisierung an vielen Stellen ungeahnte Fortschritte gemacht hat, ist der persönliche Kontakt und der überregionale Austausch oft zu kurz gekommen. Eine kleine Gruppe von Hoteliers möchte genau darauf wieder Lust machen und startet ein Crowd-Funding für eine Restart-Kampagne, die sich für einmal gezielt an geschäftlich Reisende richten soll. Alle Hoteliers in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie branchennahe Zulieferer können sich daran beteiligen.

Marketing

10 Tipps von Facebook zur digitalen Kommunikation

© marchmeena29 | iStockphoto

Wie andere internationale Technologie-Unternehmen hat auch Facebook in den letzten Wochen und Monaten Bemühungen unternommen, Unternehmen mit Coachings und branchenspezifischen Tipps in der wirtschaftlich schwierigen Situation zu unterstützen. Aus den häufigsten Fragestellungen von Unternehmen an Facebook hat der Konzern 10 relevante Punkte zum Thema „Digitale Kommunikation” verfasst, die sich vor allem an mittelständische Unternehmen richten.

Marketing

Gastronomie-Marketing: Wie Restaurants mehr hungrige Gäste in ihre Lokale holen

© Dan Rentea | iStockphoto

Zwar können Gäste gerade nicht die geliebte Atmosphäre im Restaurant genießen, dafür aber eine leckere Pizza, ein fantastisches indisches Curry oder einen prall gefüllten Grillteller – zum Mitnehmen oder per Lieferung. Gastronomen können auch in der Pandemie ihre hungrigen Kund:innen gezielt erreichen und sie auf den eigenen Abhol- und Lieferservice aufmerksam zu machen. Dafür brauchen sie eine gut gepflegte Online-Präsenz. Florian Hübner, CEO und Mitgründer von Uberall, erläutert die Relevanz des digitalen Marketings.

Kennzahlen getriebener Dienstplan & Umsatzprognose

So vermeiden Sie einen unwirtschaftlichen Mitarbeitereinsatz im Gastgewerbe

© stockstudioX | iStockphoto

In unserer Serie weist Gastro-Coach Uwe Ladwig den Weg zu einem profitablen Betrieb. Nach dem Umstieg auf die Deckungsbeitragsrechnung und der Speisekartendiagnose geht es nun um die Optimierung der Mitarbeitereinsatzplanung auf der Basis von Ist- und Soll-Kennzahlen. Die wichtigste Kennzahl ist der “Deckungsbeitrag 2” und sollte bei der Dienstplanung unbedingt beachtet werden. Außerdem ruft er zur Teilnahme an der kostenlosen Gastro-Challenge 2020 auf.