Kampagne

Videoreihe stellt Verband der Köche Deutschlands vor

Wer sind eigentlich die Mitglieder des VKD? Was beschäftigt sie? Der Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) hat gemeinsam mit dem Magazin KÜCHE die Videoreihe „Gesichter des VKD – Menschen, Küchen, Emotionen“ gestartet, um diesen Fragen nachzugehen.

© VKD

Es sind seine Mitglieder, die den Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) ausmachen. Vom Kochauszubildenden bis zum Sternekoch, von Catering bis Gemeinschaftsverpflegung – die Köchinnen und Köche im VKD sind so vielseitig wie der Kochberuf selbst. Wer genau sind sie? Wo arbeiten sie? Welche Themen treiben sie im Augenblick um? Die Videoreihe „Gesichter des VKD – Menschen, Küchen, Emotionen“ hat der Verband gemeinsam mit dem Fachmagazin KÜCHE ins Leben gerufen, das der VKD herausgibt. Hier soll seinen Mitgliedern eine Plattform geboten werden, um über sich und ihre Erfahrungen im Berufsalltag als Köchin oder Koch zu sprechen. „Wir freuen uns sehr darüber, noch enger mit unserem Magazin KÜCHE zusammenzuarbeiten“, sagt Felizitas Laun, Geschäftsführerin des Verbands. „Die Videoreihe gibt unseren Mitgliedern die Möglichkeit, sich zu zeigen und mehr von sich zu erzählen.“ Die Clips werden im YouTube-Kanal KÜCHE TV gesendet.

Was die Mitglieder bewegt

Den Anfang bei „Gesichter des VKD“ machte Viktoria Lund, Koch-Auszubildende im Brenners Park-Hotel & Spa in Baden-Baden und Mitglied der deutschen Köche-Jugendnationalmannschaft. Sie berichtet unter anderem vom abgesagten Rudolf Achenbach Preis 2020, in dessen Finale sie gekocht hätte. Markus Augst, Food Operations Manager der Zadra Gruppe in Zweibrücken und VKD-Gesicht Nummer zwei, erklärt, warum er die momentane Situation auch als Chance versteht, sich auf dem Markt neu zu positionieren. Aus seinem VKD-Zweigverein berichtet Reiner Schopen. Der Jugendwart des Colonia Kochkunstverein & Gasteria 1884 e. V. erzählt, welche kreativen Lösungen in der Coronakrise gefunden wurden.

„Gesichter des VKD“ gibt Kolleginnen und Kollegen sowie Branchenfremden Einblicke in den Berufsalltag von Köchinnen und Köchen. Die Videoreihe lässt VKD-Mitglieder über das sprechen, was sie tagtäglich beschäftigt – auch über die Pandemie hinaus. Künftig setzt der VKD vermehrt auf Digitalisierung und plant mit „VKD on Air“ bereits das nächste Projekt.

 

Bisher keine Kommentare zu “Videoreihe stellt Verband der Köche Deutschlands vor”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Finanzielle Entschädigungen gefordert

Leaders Club ruft Gastronomen auf, sich an Sammelklage zu beteiligen!

Mit der vorübergehenden Senkung der Mehrwertsteuer sind am 1. Juli erste Teile des Konjunkturpakets der Bundesregierung zur Abmilderung der Corona-Folgen für die Wirtschaft in Kraft getreten. Der Leaders Club sieht die Maßnahmen insgesamt kritisch und befürwortet deshalb ausdrücklich die vom Bund der Gastfreundschaft angestoßene Sammelklage mit dem Ziel, angemessene finanzielle Entschädigungen für die krisengeplagte Gastronomie und Hotellerie durchzusetzen.

Gefälschte Negativbewertungen

Betrugsmaschen gegen Hotels und Unterkünfte bei Bewertungsplattformen – was tun?

© Michael Oberhofer

Das Internet erleichtert uns zweifellos den Alltag. Allerdings ist das Internet auch Tummelplatz für Cyberkriminelle, die leider vermehrt diese Plattformen für sich entdecken und mit ihren kriminellen Machenschaften selbst vor Hotelanbietern nicht haltmachen. Derzeit macht wieder eine Betrugsmasche die Runde, mit der Hackergruppen versuchen, über gefälschte Negativbewertungen Geld von Hotelbetreibern zu erpressen. Michael Oberhofer, seines Zeichens Geschäftsführer der Südtiroler Agentur für Hotel- und Destinationsmarketing Brandnamic sowie ehemaliger Hotelier, erklärt die Vorgehensweise dieser Betrüger und zeigt auf, wie sich Betroffene am besten zur Wehr setzen können.

Infektionsschutz

WISAG Catering besteht Audits von TÜV SÜD Advimo

© Xsandra | iStockphoto

Als erster Dienstleister im Cateringbereich hat die WISAG Catering ein Audit von TÜV SÜD Advimo erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie überprüft, wie Maßnahmen zum Infektions- und Arbeitsschutz umgesetzt werden. Die freiwillige Auditierung umfasste dabei einen Prozessworkshop auf Managementebene sowie Vor-Ort-Audits in Niederlassungen der WISAG Catering und 19 Kundenobjekten wie dem Universitätsklinikum Leipzig oder dem Behördenzentrum Frankfurt am Main.