Was ist der gesetzliche Mindestlohn?

Aktuell beträgt der gesetzliche Mindestlohn – seit dem 01.01.2017 – für alle Arbeitnehmer 8,84€ pro Stunde. Neu festgelegt wird dieser im Zwei-Jahres-Rhythmus. Für das Jahr 2018 behalten die vorgeschriebenen 8,84€ ihre Gültigkeit. Zum 01.01.2019 ist mit einer neuen Festsetzung des Mindestlohns in allen Bereichn zu rechnen – das gilt auch für die Gastronomie und Hotellerie.

Wie sind Bezahlung und Arbeitszeiten zu dokumentieren?

Mit dem Mindestlohn geht eine nachvollziehbare Dokumentation der Arbeitszeiten einher. Die schriftlich festgehaltene Arbeitszeiterfassung muss die Anfangs- und Endzeiten, Dauer sowie die Pausen des Arbeitstages beinhalten. Außerdem müssen auch die ausgezahlten Löhne nachweisbar sein.

! Merke: Die Aufbewahrung von Dienstplänen reicht hier nicht aus.

Wie lässt sich der Mindestlohn berechnen?

Zu errechnen bleibt bei dem gesetzlichen Mindestlohn nichts, weder für den Arbeitgeber noch den Arbeitnehmer. Allein in der Verantwortung der Bundesregierung liegt die für alle verpflichtende Festlegung des Mindestlohns. Während sich der Mindestlohn 2018 nicht verändern wird, wird die Mindestlohn-Kommission ihre Empfehlung an die Bundesregierung für den Mindestlohn ab 2019 richten.

Welche Folgen können Verstöße haben?

Kommt es im Betrieb zu einer Kontrolle, sollten nicht nur die gezahlten Löhne nachweisbar sein. Auch die dokumentierten Arbeitszeiten aller Mitarbeiter sind vorzulegen, ist dies nicht möglich, so werden hohe Bußgelder schnell zur Konsequenz für den Betrieb.

Grundsätzlich lassen sich Geldstrafen bei Verletzung des Mindestlohngesetzes wie folgt berechnen:
nicht gezahlter Mindestlohn x 2 + 30 Prozent ergibt das Bußgeld.

Lässt sich feststellen, dass der Arbeitgeber mit Vorsatz gehandelt hat, so ist mit einem Verfahren gegen diesen zu rechnen und die Bußgelder können sich schnell verdoppeln.
Unangekündigte Kontrollen können zu jeder Zeit von der dem Zoll angehörenden Finanzkontrolle Schwarzarbeit durchgeführt werden. Diese hat die Befugnis, Betriebsräume zu betreten, Dokumente einzusehen und mit Mitarbeitern zu kommunizieren.

Welche Regelung gilt für Minijobber?

Der gesetzliche Mindestlohn gilt für 450€-Kräfte genauso wie für jede andere Arbeitskraft. Bei Minijobbern gilt der Brutto- gleich dem Nettolohn, das heißt es werden hier 8,84€ Stundenlohn ausgezahlt.

Sind Sonn- und Feiertage gesondert zu vergüten?

Besonders in Manteltarifverträgen der Systemgastronomie können gesonderte Regelungen, die Zuschläge an Sonn- und Feiertagen betreffend, festgelegt sein. Doch sieht das Mindestlohngesetz keine gesonderten Zuschläge für geleistete Arbeit an Sonn- oder Feiertagen vor. Es gilt rechtlich der normale Stundensatz von 8,84€ für das Jahr 2017 sowie 2018.

Wie ist mit Trinkgeld umzugehen?

Trinkgelder sind aus der Branche kaum wegzudenken und alleinig eine Vereinbarung zwischen dem Gast und dem Mitarbeiter. Somit sind Trinkgelder unabhängig vom Mindestlohn zu betrachten, dürfen weder vom Arbeitgeber einbehalten, noch dem Personal vom Mindestlohn angezogen werden. Handelt der Arbeitgeber dem zuwider, liegt ein Verstoß gegen das Mindestlohngesetz vor, das gerichtlich angegangen werden kann.

Gibt es gesonderte Regelungen beim Mindestlohn für Nachtschichten?

Nach einem aktuellen Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) haben sogenannte „Nachtarbeitnehmer“ regelmäßig Anspruch auf einen Zuschlag von 25 Prozent auf ihren Bruttostundenlohn oder auf die entsprechende Anzahl freier Tage. Als Nachtarbeitszeit sind die Stunden zwischen 23h und 6h zu betrachten. Nachtarbeitnehmer im Sinne des § 2 Abs. 5 Arbeitszeitgesetz ist, wer normalerweise in Wechselschicht oder sonst an mindestens 48 Tagen im Jahr Nachtarbeit leistet.

Was ändert sich am Mindestlohngesetz in naher Zukunft?

An dem Stundensatz von 8,84€ ändert sich im Jahr 2018 für die Branche nichts. Eine neue Festsetzung, die auch das Gastgewerbe betrifft, ist zum 01.01.2019 zu erwarten.

Gibt es Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn?

Ausnahmen als solche gibt es grundsätzlich nicht. Zu erwähnen bleibt aber die Situation für Saisonbeschäftigte in Gastronomie und Hotellerie: Die sogenannte 70-Tage-Regelung besagt, dass Arbeitskräfte, die weniger als 70 Tage im Jahr beschäftigt sind, nicht sozialversichert sind oder eine Renten- und Arbeitslosenversicherung haben. Dabei darf die verrichtete Arbeit nicht der Sicherung des Lebensunterhalts dienen. Es handelt sich um eine gelegentliche Arbeit, die mit bis zu 450€ im Monat nur geringfügig vergütet ist.

Weitere Informationen rund um den gesetzlichen Mindestlohn sind zu finden auf den Websites des DEHOGA sowie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).