Anzeige
Suche
Anzeige

5 Tipps, wie man den Personalnotstand im Gastgewerbe jetzt bewältigt

Die Corona-Pandemie hat insbesondere das Gastgewerbe schwer zugesetzt. Viele Fachkräfte haben sich nach neuen Jobs umsehen müssen, weil Bars, Hotels und Restaurants über Monate hinweg geschlossen waren. Daraus ist ein Mangel an hoch qualifiziertem Personal entstanden, in vielen Lokalen bleiben wichtige Stellen unbesetzt. Fünf Tipps, wie Gastronomen jetzt trotzdem geeignetes Personal finden.
Performance Hotel
Anzeige

Nach dem Ende der Lockdowns könnte es für viele Gastgewerbe nun zwar wieder erfolgreiche Zeiten geben. Doch wie soll das ohne die benötigten Mitarbeiter gelingen? Eine Frage, die Alexander Laubner nur zu gut kennt. In diesem Beitrag zeigt der Marketingexperte anhand von fünf Tipps, wie Inhaber von Hotels, Bars und Restaurants dennoch beim Recruiting zum Ziel gelangen.

Erstens: Den Wandel des Marktes akzeptieren

In den letzten beiden Jahren haben sich die Hotellerie und andere Gastgewerbe erheblich gewandelt. Die Zahl der Fachkräfte ist in diesem Zeitraum drastisch gesunken. Umso schwieriger ist es heute für die Betreiber von Gaststätten und Hotels, neue Mitarbeiter zu gewinnen, falls einmal eine freie Stelle besetzt werden muss. Allein über das Veröffentlichen von Jobannoncen lässt sich kein Erfolg mehr erzielen. Es gilt also, sich dem veränderten Markt anzupassen.

Zweitens: Personalgewinnung ist Chefsache

Wichtig ist es daher, dem Recruiting heute die höchste Priorität einzuräumen, ihm im Jahresbudget einen festen Posten zuzuteilen und die damit verbundenen Aufgaben durch die leitenden Angestellten des Hotels oder des Gastgewerbes ausführen zu lassen. Wer in diesem Bereich gut aufgestellt ist, investiert in eine erfolgreiche Zukunft. Ratsam ist es jedoch, dabei möglichst langfristig zu denken und zu planen, den Fokus also nicht allein auf die nächste Mitarbeitergewinnung zu legen.

Drittens: Selbst im Markt präsent sein

Für die Inhaber ist es mittlerweile überlebenswichtig geworden, nicht mehr auf eingehende Bewerbungen zu warten – sondern proaktiv auf die Fachkräfte zuzugehen, sich ihnen vorzustellen und sie von einem Wechsel in die Hotellerie oder ein anderes Gastgewerbe zu überzeugen. Daneben ist es sinnvoll, regional stärker sichtbar zu sein, um auf diese Weise nicht nur das Recruiting erfolgreicher zu betreiben, sondern um gleichfalls neue Kunden zu gewinnen.

Viertens: Die Kunst, auf Menschen einzugehen

Doch Vorsicht: Es wäre falsch, pauschal vom Recruiting zu reden oder Tipps zu erteilen, die in jedem Falle erfolgreich sein sollen. Denn Menschen unterscheiden sich. Das gilt auch bei der Mitarbeitergewinnung. Was dem Koch für einen Jobwechsel wichtig erscheint, würde bei der Servicefachkraft eventuell auf Ablehnung stoßen. Wichtig ist es somit, individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Fachkräfte einzugehen, die für die Hotellerie und Gastgewerbe generell gewonnen werden sollen.

Fünftens: Den Bewerbungsprozess einfacher gestalten

Abschließend besteht das Ziel darin, die Fachkräfte nicht mit einem langwierigen Bewerbungsverfahren abzuschrecken. Die Zeiten ausformulierter Anschreiben und detaillierter Lebensläufe sind längst vorbei. Empfehlenswert ist es daher, eine schnelle Kontaktaufnahme beider Seiten über das Internet oder das Telefon zu gewährleisten. Zudem sollte versucht werden, der Fachkraft nach gemeinsamen Gesprächen ein Feedback zu erteilen und sie über das weitere Vorgehen zu informieren – im besten Fall aber weiter in Kontakt zu bleiben.

Weitere Informationen über: performancehotel.com

Weitere Artikel zum Thema

AndreyPopov, iStockphoto
Arbeiteten im Jahr vor der Pandemie 2,5 Millionen Menschen in der Gastronomie, sind es heute nur noch knapp über 2 Millionen – ein Verlust von über 15 Prozent. Um ein neues Problem handelt es sich[...]
Halfpoint | iStockphoto
Das Gastgewerbe wird sich auch nach der Corona-Krise mit der Frage befassen müssen, wie sie langfristig gegen den Fachkräftemangel vorgehen können. Dieser wird sich aufgrund des demografischen Wandels mehr und mehr verschärfen. Kann ein nebenberufliches[...]
Adobe Stock
Neue Mitarbeiter zu finden und für sich zu gewinnen, ist für viele Betriebe der Gastronomie und Hotellerie eine der größten Herausforderungen der heutigen Zeit. Social Media Kanäle entwickeln sich zu einem spannenden Werkzeug bei der Mitarbeitersuche.[...]
Öschberghof
Das Fünf-Sterne-Superior-Resort Der Öschberghof in Donaueschingen baut seine Studien- und Ausbildungsangebote weiter aus. Mit der neu gegründeten Öschberghof Spa Academy werden die groß angelegten Fitness-, Wellness- und Gesundheitsbereiche des Hotels zur modernen und vielfältigen Ausbildungsstätte[...]
Eva-Katalin, iStockphoto
Den Berufsabschluss nachholen und das sogar berufsbegleitend: Gemeinsam bieten das Gastronomischen Bildungszentrum Koblenz e.V. (GBZ) und die Academy des Institute of Culinary Art (ICA) ein Schulungskonzept an, welches dies ermöglicht. Menschen mit mehrjähriger Berufserfahrung, zum[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.