Anzeige
Anzeige

8 Thesen zur technologischen Zukunft der Hospitality

Unter dem Titel „Digital. Analog. Dialog.“ veranstaltete der IT-Komplettdienstleister 42 GmbH gemeinsam mit zahlreichen Partnern am 29. August 2022 im Expowal Hannover ein Branchenevent zur digitalen Zukunft in der Hospitality-Branche. Aus dem ereignisreichen Tag mit seinen Vorträgen, Diskussionen und dem intensiven Austausch mit- und untereinander, kristallisierten sich 8 Thesen für die technologische Zukunft der Hospitality heraus.
geralt, Pixabay

Rund 200 Entscheidungsträger aus Gastronomie und Hotellerie nutztendie Gelegenheit, sich aus erster Hand bei der 42 und den beteiligten Tech- Unternehmen über Trends, neue Entwicklungen und Produkte zu informieren. „Nur, wer den digitalen Wandel als fortlaufenden Prozess und Chance erkennt, wird auf alle Veränderungen kreativ, flexibel und nachhaltig reagieren können“, so 42- Geschäftsführer Thomas Hoffstiepel. Als Partner präsentierten sich Assa Abloy, Gruber Schanksysteme, protel Hotelsoftware, RESERViSiON, Shield – Datenschutz, smoothr, Viato, Quad GmbH, Conga, 360 – Pro sowie straiv by Code2Order. Premiere hatte das neue Dashboard für das Matrix Kassensystem der 42.

Am Ende des Tages ergaben sich 8 Thesen für die technologische Zukunft der Hospitality. Sie beschreiben die Eckpfeiler der Entwicklung der nächsten Jahre für die Hotellerie und Gastronomie und sollen der gesamten Branche als Werkzeug dienen. Die 8 Thesen im Überblick.

  • These 1: Der Mensch ist (und bleibt) im Vordergrund, braucht aber Unterstützung
  • These 2: Benutzerfreundlichkeit ist der Schlüssel
  • These 3: Self-Service Leistungen werden Standard und Smartphones zum Gestaltungstool
  • These 4: Die analoge und digitale Welt verändert sich
  • These 5: Computergestützte Automatisierung und Künstliche Intelligenz nehmen zu
  • These 6: Mitarbeiter erhalten mehr Selbstbestimmung und ihre Zufriedenheit wird elementar für den Erfolg.
  • These 7: Die Gast-Datennutzung in der digitalen Transformation wird sicher und effektiv
  • These 8: Outsourcing wird relevanter

Das Fazit von Thomas Hoffstiepel: „Um wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben, braucht es die passenden Werkzeuge. Seien es maßgeschneiderte Konzepte, bessere Vernetzung oder die weitreichenden Möglichkeiten der Digitalisierung. Das Wichtigste ist jedoch, den Fokus weiterhin auf den Menschen zu legen.“

Das ausführliche Thesenpapier steht hier zum Download bereit.

Weitere Artikel zum Thema

gastronovi
Einen Gutschein für einen Besuch der Lieblings-Bar oder für einen Abend im kleinen italienischen Restaurant um die Ecke: Längst sind die einlösbaren Geschenke, egal zu welchem Anlass, zu Klassikern geworden und werden immer[...]
PeopleImages | iStockphoto
Laut PSD2-Richtlinie muss bei elektronischen Zahlungen seit 14. September 2019 eine starke Kundenauthentifizierung erfolgen. Das betrifft auch den Zahlungsverkehr mit Gästen in Hotellerie und Gastronomie. Die BaFin gewährt für Online-Kartenzahlungen einen Aufschub der Umsetzung bis[...]
compexx Finanz AG
Der Mitarbeiter- und Fachkräftemangel gehört zu den größten Risiken für die erfolgreiche Zukunftsentwicklung im Gastgewerbe. Unternehmen brauchen daher dringend Lösungen, um sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren zu können. Eine Möglichkeit ist das Lohnkostenmanagement.[...]
Nets / Concardis
Das Hotel- und Gastgewerbe hat mehr unter der Pandemie gelitten als andere Branchen. Jetzt erholt sich der Sektor langsam wieder – die Reiselust ist ungebrochen und auch Geschäftsreisen nehmen wieder deutlich zu. Aber es hat[...]
Mit dem richtigen Zeitmanagement den Alltag in den Griff bekommen.rawpixel | Pixabay.de
Gastronomen und Selbstständigen "läuft oft die Zeit davon”. Die Arbeitszeit wird oftmals nicht auf die effektivste Art und Weise genutzt und am Ende ist nach einem 12-Stunden Tag noch immer nicht alles erledigt. Deshalb ist[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.