Kassengesetz

SumUp präsentiert cloud-basierte TSE-Lösung

In Deutschland gilt seit dem 1. Januar die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV), deren Übergangsfrist zum 30. September offiziell ausläuft. Danach benötigen alle elektronischen Kassensysteme unter anderem eine technische Sicherheitseinrichtung (TSE). SumUp, einer der weltweit führenden Finanztechnologie-Anbieter, stellt seinen Händlern dafür eine cloud-basierte und gesetzeskonforme Lösung zur Verfügung.

© Moyo Studio | iStockphoto

Die Lösung wird dabei ganz einfach mit nur wenigen Klicks über das Dashboard des SumUp Händlers aktiviert, verfügt über alle notwendigen Sicherheitsvorrichtungen und zeichnet jede Transaktion unwiderruflich und fälschungssicher auf.

Darauf müssen Händler achten

Mit der Einführung der Kassensicherungsverordnung werden für Händler drei Aspekte essentiell:

  • die technische Sicherheitseinrichtung (TSE)
  • die Belegpflicht
  • die Meldung der Kasse beim Finanzamt

Die technische Sicherheitseinrichtung selbst besteht erstens aus einem Sicherheitsmodul, über das Transaktionen festgehalten und verschlüsselt werden, sodass im Nachhinein keine Änderungen mehr möglich sind. Es generiert zudem eine Belegsignatur, die auf dem Kassenbon erscheint. Auch ein Speichermedium gehört zur TSE, da Händler für zehn Jahre die Kassendaten aufbewahren müssen. Idealerweise erfolgt die Speicherung hierfür in einer Cloud, sodass die Informationen einfach und jederzeit abgerufen werden können, ohne eine teure Hardware installieren zu müssen. Darüber hinaus bedarf es einer digitalen Schnittstelle, um Daten reibungslos übertragen zu können.

Die Vorteile der cloud-basierten Lösung

Der Hersteller bietet seinen Kunden, vorrangig Klein- und Kleinsthändler, eine entsprechende Software-Lösung, mit der das vorhandene SumUp Kassensystem gesetzeskonform schnell und einfach aufgerüstet werden kann. Zusätzliche Hardware wird nicht benötigt, da das System cloud-basiert ist. Die Kassendaten werden sicher über die gesetzliche Aufbewahrungspflicht von zehn Jahren gespeichert. Insbesondere kleine Händler können von dieser Lösung profitieren, denn sie ermöglicht durch sehr geringe Kosten und verschiedene integrierte Funktionen in der SumUp App (inkl. Produktkatalog, etc.) die Nutzung eines Kassensystems, das die gesetzlichen Anforderungen an eine TSE vollumfänglich erfüllt.

„Händler sollten sich spätestens jetzt und somit noch rechtzeitig auf die Anforderungen der Kassensicherungsverordnung vorbereiten“, so Steven Lüttig, Senior Product Manager POS SumUp. „So können sie sicherstellen, dass zum 1. Oktober alles reibungslos und gesetzeskonform funktioniert. Da wir besonders Klein- und Kleinstunternehmen mit unseren Produkten ansprechen, bieten wir eine einfache und praktische Software-Lösung, die schnell und sicher einsetzbar ist. Unsere Lösung trägt maßgeblich dazu bei, dem gesetzlichen Ziel, Manipulation an digitalen Aufzeichnungen und mögliche Steuerhinterziehung zu unterbinden, ein Stück näher zu kommen.”

Mehr Informationen auf der Webseite von SumUp

Bisher keine Kommentare zu “SumUp präsentiert cloud-basierte TSE-Lösung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Kostenloser Musterbrief zum Download

Bonpflicht: Musterschreiben für Befreiung 

Seit dem 1. Januar 2020 müssen alle Betriebe, die über eine elektronische Registrierkasse verfügen, für jeden Buchungsvorgang einen Beleg an den Gast oder Käufer ausgeben – ganz gleich, ob erwünscht oder nicht. Um die Unmengen an Papieraufwendung zu vermeiden und nicht erwünschte Bons einzusparen, kann beim zuständigen Finanzamt ein Antrag auf Befreiung von der Belegausgabepflicht eingereicht werden. Doch was muss beachtet werden und wie kann der Gastronom oder Hotelier das Anschreiben formulieren?

Kassengesetz

TSE bei der elektronischen Kasse – diese Pflichten und Vorgaben sind zu beachten

© Johannes Höfer

Seit dem 01.10.2020 gilt die Pflicht, elektronische Registrierkassen mit einer sogenannten zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) auszustatten. Dabei war das Jahr 2020 schon herausfordernd genug. Der Rechtsanwalt für Steuerrecht, Johannes Höfer, erklärt in einem Fachbeitrag die rechtlichen Hintergründe der TSE-Kassen. Er zeigt, warum das Gastgewerbe als „Hochrisikobranche“ gilt, was die Vor- und Nachteile offener Ladenkassen und elektronischer Kassensysteme sind und wie sich das auf die Kassennachschau auswirkt.