Nachhaltige Idee

Click A Tree: Bäume pflanzen und Umsatz steigern

Ein Restaurant hat durch eine Kooperation mit der Initiative “Click A Tree” trotz Corona den Umsatz eines speziellen Gerichts um 22 % gesteigert. Über das Start-up werden weltweit Bäume gepflanzt und Natur und Menschen vor Ort unterstützt. Der Gründer von “Click A Tree” erläutert seine Idee und warum eine Partnerschaft ein Win-win-win-Geschäft ohne Risiko für die Gastronomen ist.

© Click-a-tree

Was ist Click A Tree?

Click A Tree ermöglicht wirklich jedem auf einfachstem Weg, Bäume zu pflanzen. Ein paar kurze Klicks auf clickatree.com, und schon wird ein neuer Baum gepflanzt. Bei uns profitieren neben der Umwelt wirklich alle Beteiligten: Das fängt bei einem fairen und gesicherten Einkommen der Arbeiter vor Ort an, und hört bei unseren Kooperationspartnern, zum Beispiel Gastronomen, mit der Umsatzsteigerung auf. Dazwischen sind natürlich auch noch die Kunden, welche sich gut fühlen, da sie Gutes tun.

Wir pflanzen inzwischen in zwölf Ländern, unter anderem in Ghana, und haben seit der Gründung im September 2018 mehr als 100.000 Bäume gepflanzt. Was viel klingt, ist aber nur ein Bruchteil dessen, was möglich ist und unsere Erde dringend braucht. Im Moment wächst unser Team und wir sind mit unseren Partnern weiter auf Expansionskurs. Unsere Reise hat also gerade erst begonnen! (Falls hier jemand eine neue Herausforderung mit echt viel Sinn sucht: Meldet euch!)

Was ist die Idee von Click A Tree?

Nachhaltigkeit muss einfach und praktikabel sein, für Endverbraucher und vor allem für Unternehmer. Unsere Vision ist es, Bäume pflanzen fest im Alltag zu integrieren, am besten durch automatisierte Prozesse, sodass kein nennenswerter Mehraufwand entsteht. Und wir sind ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, Bäume zu pflanzen! Dank wertvoller Partnerschaften ist das für Endkunden bisweilen sogar kostenlos möglich.

So wie mit unserem ersten Projekt, dem Reisetool B’n’Tree. Hier wird pro Buchung ein Baum gepflanzt. Diese Bäume werden aus dem Marketingbudget unserer Partner finanziert, für den Reisenden bleibt der Preis exakt gleich. Alles, was er dafür tun muss, ist ein zusätzlicher Mausklick. Partner sind namhafte Reiseportale, wie z.B. Booking.com, Hostelworld oder Skyscanner. Dadurch kamen auch die ersten Hotelpartner mit an Bord, von großen Ketten wie Best Western bis hin zu kleinen Unternehmen wie den Koncept Hotels. Und da viele Hotels auch Gastronomien angeschlossen haben, bahnten wir uns nach und nach einen Weg in die Bars und Restaurants.

Wer betreibt Click A Tree?

Mein Name ist Chris Kaiser und ich bin der Gründer und CEO von Click A Tree. Nachdem ich auf fünf Kontinenten gelebt und gearbeitet habe, hat es mich 2012 in den Khao Sok Nationalpark in Südthailand verschlagen, wo ich mich auf der Stelle in die Elefanten dort verliebt habe. Diese unheimlich sozialen und sanften Dickhäuter leiden ganz besonders unter den massiven Problem der Entwaldung. Ihr Lebensraum verschwindet und diese ganz besonderen Tiere mit ihm – wenn wir nicht handeln, für immer. Der Gründungsgedanke hinter Click A Tree ist also, Lebensraum für die vom Aussterben bedrohten Elefanten zu schaffen. Und natürlich profitieren alle Lebewesen unseres Planeten von dessen Aufforstung. Wir bekämpfen aktiv den Klimawandel, schaffen Lebensraum für bedrohte Tiere und wichtige Arbeitsplätze mit Vollzeiteinkommen für lokale Kommunen.

Welche Erfahrungen haben Gastronomen mit Click A Tree gemacht?

Wir sind ehrlich gesagt ziemlich begeistert, wie erfolgreich die Zusammenarbeit mit unseren Gastro-Partnern ist. In relativ kurzer Zeit kamen erstaunlich viele positive Rückmeldungen und clevere Kreationen zustande. Einer unserer Partner, I love Sushi aus Stuttgart, pflanzt bereits seit September letzten Jahres Bäume mit uns – als weltweit erstes Sushi-Restaurant. Das hat ihnen inzwischen nicht nur viel regionale, sondern auch internationale Presse beschert. Und die Umsätze können sich auch sehen lassen: Nach der Einführung gab es im letzten Quartal 2019 direkt eine Nachfrage im dreistellige Bereich. Und trotz der aktuellen Situation um COVID-19 konnte der Umsatz des speziellen Gerichts im 1. Quartal 2020 um 22% gesteigert werden! Das ist echt eine starke Leistung, und zeigt, dass Gastro-Kunden voll auf das neue Konzept abfahren. Aber wer würde das nicht, so einfach, wie es ist?

Wie können Gastronomen bei Click A Tree mitmachen?

Wie B’n’Tree für Reisende, haben wir für Gastronomen eine spezielle Initiative entwickelt. Wir nennen sie Food for Future. Hierbei setzen Gastronomen ein spezielles “Food for Future” auf ihre Karte. Das kann ein Gericht sein, ein Drink, oder auch ein komplettes Menü. So hat I love Sushi beispielsweise eine vegetarische “Tree Roll” kreiert. Pro verkaufter Tree Roll wird ein Baum gepflanzt. Die Kosten dafür werden entweder auf die Kunden umgelegt oder von den Gastronomen getragen. Die meisten unserer Partner entscheiden sich für ein Kosten-Splitting zwischen Kunde und Gastronom. So tragen beide Parteien zur Wiederaufforstung unseres Planeten bei. Monats- oder Quartalsweise informieren uns unsere Partner per E-Mail, wie viele Bäume sie brauchen.

Wir machen uns an die Pflanzung und kümmern uns um alles Weitere. Ab 500 gepflanzten Bäumen gibt’s sogar personalisiertes Marketingmaterial für unsere Partner, und wir unterstützen sie jederzeit gerne mit Marketinginspirationen. Dadurch, dass das ohne lange Vorbereitung quasi auf kurzem Dienstweg umgesetzt werden kann, ist es ein Win-win-win-Geschäft und vor allem ohne Risiko für die Gastronomen.

Wie viel kostet die Teilnahme?

Für den Gastronomen ist es natürlich wichtig, keine hohen Mehrkosten zu haben. Der Betrag muss problemlos an die Kunden weitergegeben werden können und für jede Preisstruktur passen – also genauso gut zum gemütlichen Italiener um die Ecke wie zur gehobenen Gastronomie.
Des Weiteren finden wir Vertragsbindungen, Mindestumsätze, monatliche Grundkosten oder sonstige Knebel-Regelungen Unsinn. Jeder Baum zählt, und alle Gastronomen sollen teilnehmen können – ob sie nun 10 Bäume im Monat pflanzen oder 1.000.
Neben der Überlebensrate der Bäume und der Vielfältigkeit der Baumarten ist uns besonders wichtig, dass unsere Arbeiter vor Ort ein faires und stabiles Einkommen haben – denn die machen ja den harten Job.

Ferner bieten wir unseren Partnern erstklassiges Bildmaterial, Marketinginspiration sowie regelmäßige Updates zum Wachstum der Bäume und den Entwicklungen vor Ort. So sind alle in den Prozess involviert – inklusive der Kunden, die dann natürlich gerne wiederkommen.
All das können wir in Ghana mit einem Preis ab 5 Euro pro Baum garantieren. Dies ist eine Mischkalkulation, und inkludiert sowohl “billige” als auch teurere Bäume. Nur so können wir ein vielfältiges, autarkes Ökosystem erschaffen.

Die Bäume werden von unseren Mitarbeitern gepflegt, bis sie aus dem Gröbsten raus sind. Das dauert mindestens drei Jahre. Baumriesen wie die Baobabs werden hingegen mindestens 12 Jahre lang gepflegt! Und all das ist in unserer Kalkulation bereits inkludiert, das heißt, es gibt keine bösen Überraschungen. So einfach kann Nachhaltigkeit sein.

Wo gibt es weitere Infos dazu?

Auf unserer Website gibt es alle Hintergrundinformationen zu Food for Future sowie zu Click A Tree selbst, kurz und bündig für Unternehmen zusammengefasst. Und natürlich könnt ihr uns auch auf Facebook und Instagram folgen.
Für alle, die sich noch nicht sicher sind, ob das etwas für sie sein könnte, teilen wir außerdem Erfolgsgeschichten unserer Partner – und wir wollen natürlich unbedingt mehr dieser tollen Storys begleiten!

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Bäume pflanzen zu den unterschiedlichsten Gastrokonzepten passt. Seid also nicht schüchtern und sprecht einfach mit uns!

Ein Kommentar zu “Click A Tree: Bäume pflanzen und Umsatz steigern”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Marketing

Diese drei Trends im digitalen Marketing wurden durch die Corona-Krise beschleunigt

© Patrick Hünemohr

Die aktuelle Pandemie hat uns gezeigt, dass die Bürger bereit sind, ihre vertrauten Dienstleister vor Ort zu unterstützen – auch im Lockdown. Aber viele Restaurants wurden kalt erwischt: Sie waren es gewohnt, mit der üblichen Laufkundschaft Umsatz zu generieren. Zudem waren sie digital nicht gut aufgestellt. Doch nicht erst seit der Corona-Krise gilt: Lokale Unternehmer müssen auch online auf sich aufmerksam machen und neue digitale Angebote schaffen, um zu überleben. Welche digitalen Trends für Restaurants und Hotels in diesem Corona-Jahr rasant an Bedeutung gewonnen haben, weiß Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien.