Recht

Corona-Soforthilfe: Müssen Betriebe Gelder zurückzahlen?

Zahlreiche Betriebe aus der Gastronomie haben die staatliche Corona-Soforthilfe für Selbstständige und Kleinbetriebe in Anspruch genommen. Einige Unternehmen haben in letzter Zeit schon Post bekommen und wurden – für sie mitunter überraschend – zur Rückzahlung von Geldern aufgefordert. Rechtsanwältin Nicole Mutschke, Inhaberin der Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, erklärt, was es damit auf sich hat und was nun auf die Antragsteller zukommen kann.

© Nicole Mutschke

Wofür waren die Corona-Soforthilfen eigentlich gedacht?

Nicole Mutschke: Als die Coronakrise sich im vergangenen März verschärft und es zu den umfassenden Lockdowns kam, war die Politik rasch mit Hilfsangeboten für die Wirtschaft zur Stelle. Bund und Länder stellten Milliarden bereit, auch um Soloselbstständigen und Kleinunternehmen wirtschaftlich unter die Arme zu greifen. Und das Versprechen war, diese Corona-Soforthilfen nicht als Kredit, sondern als Zuschuss zu geben. Insgesamt sollen so gut 2,3 Mio. Anträge gestellt und rund 15 Mrd. Euro an Soloselbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmer ausgezahlt worden sein.

Kein Kredit, sondern Zuschuss? Klingt doch gut, was ist dann jetzt das Problem?

Nicole Mutschke: Auch wenn die Corona-Soforthilfe vielen Unternehmen geholfen hat, den Lockdown besser zu verkraften, so wurden die genauen Voraussetzungen für diese Hilfen nicht besonders gut kommuniziert. Das lag nicht zuletzt auch daran, dass die Handhabung des Antragserfahrens für die Soforthilfe in den Ländern unterschiedlich war. Tatsächlich sollten die Soforthilfen ausschließlich zweckgebunden für betriebliche Kosten auf genutzt werden.  Für andere Bereiche durfte das Geld also nicht verwendet werden. Für den privaten Lebensunterhalt sollte sich die Hilfe z.B. aus den Leistungen wie dem Arbeitslosengeld II, Wohngeld etc. ergeben. Auch Personalkosten sollten nicht aus der Soforthilfe bestritten werden, hierfür war eigentlich das verbesserte Kurzarbeitergeld gedacht. Wer daher die Corona-Soforthilfe zweckwidrig für andere Ausgaben als Sach- und Finanzausgaben genutzt hat, dem droht nun die ganze oder teilweise Rückzahlung der Gelder.

Wann können sonst noch Rückzahlungen drohen?

Aber auch Unternehmen, die die Soforthilfe korrekt eingesetzt haben, müssen möglicherweise etwa zurückzahlen. Das liegt daran, dass man die Soforthilfe letztendlich nur behalten darf, wenn man tatsächlich in einer coronabedingten Existenzkrise war. War das Geld letztlich nicht für die Überwindung von Liquiditätsengpässen nötig, etwa weil der Lockdown doch nicht so lange wie befürchtet gedauert hat oder die Einbrüche nicht so dramatisch waren, muss man mit Rückforderungen rechnen. 

Sie haben eine Frage dazu? Nehmen Sie hier Kontakt auf:

Was bedeutet das jetzt für das Unternehmen in der Praxis?

Nicole Mutschke: Gerade in Nordrhein-Westfalen drohte dies vielen Selbstständigen, da die Corona-Soforthilfe hier in voller Höhe ausgezahlt wurde. Demgegenüber mussten Antragsteller etwa in Niedersachsen schon im Antragsverfahren ihre Einnahmen und Ausgaben schätzen und erhielten nur die sich daraus ergebende Differenz. Nun wird aber auch in NRW im Rahmen des sogenannten Rückmeldeverfahrens abgerechnet. Hier muss man nun für den Förderungszeitraum von drei Monaten seine Einnahmen und Ausgaben genau offen legen.  Liegt danach eine Überkompensation vor, droht eine Rückforderung. Aber: NRW hat das Rückmeldeverfahren inzwischen erst einmal wieder angehalten, weil sich „einige der Abrechnungsvorgaben als problematisch erwiesen haben“. Also klären Bund und Länder erst einmal, wie das Abrechnungsverfahren nun eigentlich ablaufen soll.

Wie sollen sich betroffene Unternehmen bei Rückforderungen verhalten?

Nicole Mutschke: Wer einen Bescheid darüber erhält, dass Corona-Soforthilfen ganz oder teilweise zurückzuzahlen sind, sollte sich diesen Bescheid schon sehr genau ansehen. Erkennt der Staat insbesondere Ausgaben nicht an, die man in Ansatz gebracht wurden, sollte man genau prüfen oder prüfen lassen, ob dies tatsächlich so berechtigt ist. Da die Informationen der einzelnen Bundesländer zur Corona-Soforthilfe zum Teil so dürftig und teilweise auch widersprüchlich waren und sich im Laufe der Zeit die Anforderungen auch mal geändert haben, sollte man sich in dann nicht gut überlegen, ob man nicht gegen einen Rückforderungsbescheid vorgeht.

Was kann betroffenen Antragstellern sonst noch drohen?

Nicole Mutschke: Neben der  Rückzahlung droht Antragstellern im schlimmsten Fall auch noch ein Strafverfahren, namentlich wegen sogenanntem Subventionsbetrugs. Nach dem Gesetz sind ausdrücklich auch leichtfertig gemachte falsche Angaben oder die leichtfertige zweckwidrige Verwendung von Geldern strafbewehrt, und zwar mit Geldstrafe oder mit Freiheitstrafe bis zu drei Jahren.  Allerdings dürfte der Umstand, dass bei Antragstellung einiges unklar war und auch das Abrechnungsverfahren derzeit noch zwischen Bund und Ländern geklärt werden muss, in vielen Fällen gegen eine solche Strafbarkeit sprechen. Dennoch kann es je nach Umständen des Einzelfalls auch empfehlenswert sein, die unberechtigt erhaltene Soforthilfe von sich aus zurückzuzahlen, um dadurch straffrei auszugehen.

 

Sie haben eine Frage dazu? Nehmen Sie hier Kontakt auf:

 

Frau Rechtsanwältin Nicole Mutschke ist eine gefragte Rechtsexpertin in Fragen rund um das Coronavirus und deutschlandweit bekannt aus den Medien. Die Kanzlei Mutschke berät ihre Mandanten bundesweit engagiert und kompetent in allen Fragen im Zusammenhang mit dem Coranovirus und den sich daraus ergebenden wirtschaftlichen Fragestellungen

Ein Kommentar zu “Corona-Soforthilfe: Müssen Betriebe Gelder zurückzahlen?”

  1. Dieser Artikel greift zu kurz. Die Soforthilfe war dazu gedachtet Betriebe, welche existenz bedrohende Umsatzausfälle hatten, zu helfen. Bei der Abrechnung der Soforthilfe stellen sich zwei wesentliche Probleme dar:
    1. es ist richtig, dass die Personalkosten nicht angesetzt werden dürfen, da behauptet wurde diese würden über die Kurzarbeiterregelung abgedeckt werden. Da im März die meisten Betriebe erst ab Mitte März Kug hatten (die Frist der Tarifverträge mussten eingehalten werden) und in der Wiederöffnungsphase im Mai wurden auch wieder Mitarbeiter aus der Kug herausgeholt, sind hohe Kosten außerhalb der Kug entstanden. Nun dürfen diese Personalkosten nicht angesetzt werden, dagegen müssen aber die Umsätze welche durch diese Personalkosten in diesem Zeitraum entstanden sind, als Plus in die Soforthilferechnung einfließen. Obschon diese Kosten den größten Teil des Umsatzes in der Coronazeit, aufgefressen hatten durften diese nicht angesetzt werden. Alleine deswegen kam meistens eine Rückzahlungspflicht zustande, obschon Existenzprobleme bestehen.
    2. Es gilt das Abflussprinzip, d.h. dass nur Kosten angesetzt werden dürfen, welche auch im Förderzeitraum bezahlt wurden. Gestundete Mieten oder Rechnungen welche nicht bezahlt werden konnten, weil keine Liquidität vorhanden war, dürfen nicht als Kosten angesetzt werden.
    Es besteht also nicht unbedingt ein rechtliches Problem, sondern ein Inhaltliches Problem mit der Soforthilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

5 Stufen Plan

Ab 11. Mai: Niedersachsen öffnet Gastronomie und Hotellerie schrittweise

© Photo by Richard Balog on Unsplash

Angesichts der positiven Entwicklung bei den Corona-Neuinfektionen und der Reproduktionszahl in Niedersachsen hat die Landesregierung jetzt einen Plan aufgestellt, wie auf dieser Grundlage schrittweise viele Einschränkungen reduziert werden können. Zusammen mit Fachleuten aus mehreren Ressorts wurde ein Stufenplan erarbeitet. Es handelt sich um das bundesweit erste Gesamtkonzept dieser Art.

Lockdown-Strategie

So optimiert ein Gastronom im Lockdown seine Geschäftsstrategie

© Enchilada

Seit 2. November gilt in ganz Deutschland „Lockdown light“, in Augsburg sogar schon seit dem 30. Oktober. Was klingt wie eine leichte Einschränkung des öffentlichen Lebens und unserer Freizeit, kann für viele Gastronomen das Aus bedeuten. Gerade erst erholten sich viele vom letzten Lockdown – jetzt müssen sie schon wieder die Pforten schließen. Wir haben mit Hugo Hügel, Geschäftsführer des Enchilada Restaurants in Augsburg darüber gesprochen, wie er die Lockdown-Phase nicht nur überbrückt, sondern auch für seine zukünftige Geschäftsstrategie aktiv nutzt.