Politik & Verbände

Forderung des DEHOGA zur Europawahl

Die Europwahl steht kurz bevor und die Parteien hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung. Auch der DEHOGA Bundesverband ist vorbereitet und hat die Themen und Forderungen zusammengefasst.

© DEHOGA NRW
Europa ist für das Gastgewerbe unverzichtbar

Die Voraussetzungen für einen funktionierenden Tourismus sind Frieden, Stabilität, offene Grenzen, Freizügigkeit, Toleranz, Vielfalt, Völkerverständigung, Mobilität von Gästen und Mitarbeitern, Internationalität.

Mittelstand in Europa stärken

Der Mittelstand bildet das Rückgrat der Wirtschaft. Wer in Brüssel an wirtschaftliche Veränderungen denkt, soll dies aus der Perspektive von kleinen und mittleren Unternehmen und deren Leistungsfähigkeit tun.

Subsidiaritätsprinzip leben

Vieles  muss nicht in Europa entschieden werden, wenn es vor Ort besser entschieden werden kann.

Weniger Bürokratie und Reglementierung

Für jede Ebene, die Entscheidungen für und über uns trifft, muss der Grundsatz gelten: Weniger ist häufig mehr – Das gilt für die Kommunen, die Länder, den Bund – und natürlich auch für Brüssel.

Aufklärung statt Bevormundung

Wir sind für Aufklärung und Prävention und lehnen es ab, wenn unseren Bürgern immer mehr vorgeschrieben werden soll, was gesund ist und was sie zu essen und zu trinken haben.

Fachkräftesicherung auf europäischer Ebene

Bedeutet keine europaweite Arbeitsmarktpolitik wie die europäische Arbeitslosenversicherung, sondern mehr Flexibilität und Mobilität für Unternehmer und Arbeitnehmer.

Fairer Wettbewerb im digitalen Markt

Europa ist aufgerufen, einen Ordnungsrahmen für Airbnb & Co. zu schaffen, damit keine Monopole entstehen und gleiche Rechte und Pflichten für alle Marktteilnehmer gelten.

Ganzjährliche Sommerzeit

Bleibt es abends länger hell, bedeutet das mehr zufriedene Gäste, vor allen Dingen in der Außengastronomie.

Die Positionen zur Europawahl 2019 stehen zum Download zur Verfügung.

Bisher keine Kommentare zu “Forderung des DEHOGA zur Europawahl”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Geplante Änderungen bei "Arbeit auf Abruf"

Koalitionsvertrag: Gefahr für die Biergärten

© meineresterampe | Pixabay

Die neue Regierung ist im Amt und startet jetzt mit der Umsetzung des Koalitionsvertrages und der darin vereinbarten Maßnahmen. Dass der DEHOGA in diesem Papier „mehr Schatten als Licht“ sieht, wird spätestens dann klar, wenn man die geplanten Maßnahmen zum Thema Arbeitszeitgesetz aufmerksam studiert. Im Mittelpunkt der aktuellen Kritik des Verbandes stehen die geplanten Vorschriften zur „Arbeit auf Abruf“ sowie die fehlende „Flexibilisierung“ arbeitszeitlicher Regelungen.