Prognose

Gastronomie in 2021 – welche Entwicklungen können wir erwarten?

Die Pandemie hat die Relevanz von digitalen Angeboten noch einmal mehr unterstrichen. Restaurants, die digital gut ausgerüstet waren, konnten auf die Herausforderungen schneller reagieren. In der Zeit des Lockdowns können Restaurants dank bestehender digitaler Infrastrukturen für ihr Überleben entscheidende Umsätze generieren.

© smshoot | iStockphoto

Lieferservice und Take-away wird weiterhin verstärkt

Es können kurzfristig Abhol- oder Lieferservices aufgestellt werden. Dadurch, dass Lebensmittel, Personal und Geräte weiterhin sinnvoll eingesetzt werden, hat der Kunde die Möglichkeit, auch jetzt sein Lieblingsgericht vom Stammrestaurant zu genießen.
Somit sind diese Services ein Muss für jedes Restaurant. Da die Gesellschaft auch nach der Impfung weiter mit dem Virus leben muss, sollten sich die Gastronomen für jede noch so ungewöhnliche Situation wappnen und sich so breit wie möglich aufstellen. „Innovation kann klein anfangen, man muss kein erfahrener Informatiker sein, um für das Unternehmen und die Kunden einen Mehrwert zu schaffen. Beginnen Sie mit einer Problemdefinition und suchen Sie nach der einfachsten technischen Lösung, die es vielleicht schon auf dem Markt gibt. Man muss sie nur anwenden,“ sagt auch die VP Engineering Olena Bachynska.

Digitalisierung: Das Allheilmittel

Vor allem die Digitalisierung bietet die Möglichkeit, diese Transformation des Marktes zu meistern und gleichzeitig Innovationen für zukünftige Herausforderungen zu entwickeln. Davon profitiert auch die Lebensmittelindustrie, die durch die Digitalisierung umgewälzt worden ist – von den Herstellungsprozessen bis zum Vertrieb, von datengesteuerten Marketing, der disruptiven Rolle der sozialen Medien bis hin zu den Fronten der Personalisierung. Auch in der Gastronomiebranche ist dieser Wandel schon längst angekommen. Dank automatisierter Prozesse können sich Restaurants umstellen, um ihren Betrieb reibungslos zu führen, ihre Qualität zu erhöhen und ihren Gästen eine komfortable Erfahrung zu bieten. Reservierungsportale haben einen Aufschwung erlebt und sind gefragter denn je. Der Online Auftritt mit der eigenen Webseite wird längst nicht mehr ausreichen. Man muss die Türen da öffnen, wo potenzielle Gäste sich herumtreiben: Facebook, Instagram, Google, Apple, digitale Restaurantführer, digitale Medien, etc.

Multi-Channel Marketing

Multichannel-Marketing oder -Retail beschreibt einen strategischen Ansatz, um potenzielle Konsumenten auf mehreren verschiedenen Kanälen erreichen zu können – und erreicht den Kunden direkt dort, wo er sich digital aufhält: auf Webportalen, Social-Media-Kanälen wie Instagram, Facebook und Pinterest oder auch auf der Online-Suchmaschine Google. Über Tischreservierungs-Anwendungen können Gäste ihre Tische im Restaurant auch über die Social-Media-Kanäle und nicht nur mehr über die eigene Webseite oder App reservieren.

Zugleich ist es existenziell zu verstehen, was die Gäste wollen. Diese wollen nämlich Bequemlichkeit, Effizienz und ausgezeichnete Umsetzung. Menschen greifen immer mehr nach digitalen Lösungen, um ihr Essen zu bestellen, zu bewerten und zu teilen. Wer auf Instagram nach dem Hashtag #foodporn sucht, findet 285 Millionen Beiträge. Genauso zahlreich sind Plattformen wie TripAdvisor, auf denen Erfahrungen mit anderen geteilt werden und die Menschen sich zunutze machen, um zum Beispiel das passende Restaurant zu wählen: Laut einer Studie suchen rund 42 Prozent der Befragten mindestens einmal pro Woche online nach einem Restaurant, einem Imbiss oder einem Café und 73,3 Prozent vertrauen bei der Auswahl der Meinung anderer Nutzer (Yext). Und eine Tischreservierung ist im Nu von unterwegs erledigt. Kunden erwarten die gleiche Bequemlichkeit des digitalen Wandels, den sie auch sonst in allen Bereichen ihres Lebens gewohnt sind.

Restaurants können mit dem Multichannel-Ansatz maßgeblich ihre Online-Präsenz ausbauen und Bestandskunden, aber auch potenzielle neue Kundengruppen, ansprechen.

Pre-Order und Cashless Payment über eine App mit POS Anbindung

Das wird die Zukunft in der Gastronomie. Ähnlich wie Uber wird man in Zukunft ins Restaurant gehen, übers Handy bestellen und nach dem Essen einfach über die hinterlegte Kreditkarte bezahlen. Kein Cash ist mehr notwendig und auch kein Warten auf die Rechnung. Das wird unser „dining out experience“ revolutionieren.

In Zeiten des Lockdowns haben Vorbestellung und Online-Zahlungsmethoden den Kunden die Bequemlichkeit, aber auch die Sicherheit gegeben, trotz der herrschenden Ungewissheit risikofrei und unkompliziert Essen zu holen. Tischreservierungsplattformen haben nach der Wiedereröffnung der Gastronomie enorm an Wichtigkeit gewonnen: Um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, nutzen Kunden und Restaurants vermehrt diese Apps und erhalten somit Überblick über die Kapazität im Restaurant. Bereits am Tag der Wiedereröffnung am 15. Mai erhielt Quandoo 1/3 der Buchungen vom 13. März, dem letzten Freitag vor der Schließung durch Corona, als die Restaurants noch recht voll waren.
Restaurants haben sich den Herausforderungen und der Notwendigkeit schnell angepasst, um einen möglichst kontaktlosen Service zu ermöglichen. Zum Beispiel sind viele auf digitale Speisekarten und QR Codes umgestiegen, um es sich zu ersparen, ihre Speisekarten nach jeder Benutzung desinfizieren zu müssen.

Mittagsgeschäft vs. Abendgeschäft

Abendessen gehen ist und bleibt ein Social Event, bei dem man zusammenkommt, Freunde und Familie trifft, sich austauscht und eine gute Zeit verbringt. Ganz im Gegenteil dazu dient ein Mittagessen im Restaurant in den meisten Fällen als Mittel zum Zweck. Auch nach Corona werden immer noch viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, insofern wird das Mittagsgeschäft generell abschwächen und das Abendgeschäft florieren.

Insbesondere nach den ungewöhnlichen Zeiten der Corona-Krise, die wir erlebt haben, hat sich auch die Denkweise derjenigen schlagartig verändert, denen die Notwendigkeit der Umstellung bis jetzt noch nicht so bewusst war. Wir haben gesehen, dass die Gastronomie auch anders kann und innovative Lösungen schafft. Von der Kundengewinnung über den gebotenen Service bis hin zum effizienten Vertrieb. Das hat den ausschlaggebenden Kick gegeben, um auch in Zukunft stets die eigene Qualität anzuheben.

Über den Autor:

Omid Girakhou ist Country Manager für die DACH Region der Quandoo GmbH. Er ist Spezialist in der Umsetzung von operativen Plänen und der Implementierung von Markenstrategien.

Ein Kommentar zu “Gastronomie in 2021 – welche Entwicklungen können wir erwarten?”

  1. Hallo zusammen,
    Schließung der Gastronomie ist der größte Schwachsinn .
    Natürlich, es kann auch anders gehen, wie es früher war.
    Wie bereits im Artikel erwähnt, „Mittagessen im Restaurant in den meisten Fällen als Mittel zum Zweck“ genutzt wird.
    Warum dürfen die Familien (1 Haushalt) nicht in einem Restaurant essen und an einem Tisch sitzen?
    Warum darf ein Geschäftsreisender nicht im Restaurant wie auch früher war, essen.
    Es ist doch eine ungleiche Behandlung, die momentan praktiziert wird. Die kleine Hotels müssen schließen, gehen pleite, weil die Hotels mit Restaurant dürfen Ihre Gäste nach wie vor verpflegen. Da greifen die Politiker nicht an. (weil Sie selbst nur an sich denken) Die Geschäftsreisende die zwar zu einer Firma gehören, sind aber alle aus unterschiedlichen Haushalten ( Länder)sitzen alle an einem Tisch.
    Ist das kein Mittel zum Zweck?!
    In den Medien wird immer gesagt „alle Hotels müssen schließen“. Ich beziehe mich auf müssen. Es muss kein Hotel schließen. Viele Firmen melden sich und fragen nach ob das Hotel noch Gäste aufnimmt. Viele schicken die Mitarbeiter in die Kurzarbeit, weil die denken, Reisen sind verboten. Die Hotels schließen , weil die pleite gehen, oder es muss direkt gesagt sein, dass die Hotels dürfen keine Urlaubsgäste/ Touristische Gäste aufnehmen. Es hat uns doch keiner verboten die Hotels weiter zu betreiben. Die Geschäftsreisende müssen doch irgendwo schlafen und essen. Das Leben geht weiter.
    Die Frage stellt sich, ist das alles gerechtfertigt.
    Die Öffnung der Gastronomie sollte nur im Ramen des Möglichen sein (natürlich unter Beachtung der Maßnahmen) und nicht vollständige Schließungen. Es muss jeder Gastronom für sich entscheiden ob er mit wenig zu recht kommt.
    Die Gastronomie muss am Leben bleiben. Die Lebensmittel Geschäfte sind überfüllt und es achtet kaum einer auf den Abstand , nur weil alle ja zu Hause essen müssen. Was macht es für ein Sinn. Vernunft ist das entscheidende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Abfrage des Impfstatus rechtens?

Das Fragerecht des Arbeitgebers in den Zeiten einer Pandemie

© Leonsbox | iStockphoto

Manchmal ist die einfachste Lösung die beste Lösung. So ist das auch mit der Diskussion über die Frage nach dem Impfstatus eines Bewerbers oder Arbeitnehmers. Wer sich ein wenig mit dem geltenden Arbeitsrecht befasst, stellt schnell fest, dass es gar keiner Regelung bedarf. „Wir haben längst rechtliche Regeln, die überzeugende Antworten auf freilich drängende Fragen liefern“, erklärt der Kölner ETL- Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel in einem ausführlichen Beitrag.

Download

BGN-Sicherheitstipp: Checkliste „Schutz vor Elektrobrand“

© weerapatkiatdumrong | iStockphoto

Ein beschädigtes Kabel, wacklige Kontakte, schlechte Anschlüsse – es kann schnell brenzlig werden, wenn Elektroinstallationen und elektrische Betriebsmittel nicht in einwandfreiem Zustand sind. Die vermeintlichen Kleinigkeiten sind die Ursache der meisten Elektrobrände – auch am Arbeitsplatz. Die BGN nun hat eine hilfreiche Checkliste zum Thema „Elektrobrände“ veröffentlicht.

Studie

Hotels: Fast 40% speichern Ihre Dienstleister- & Anbieterverträge in Papierheftern ab

© deepblue4you | iStockphoto

Digitalisierung von Prozessen ist in der Hotelbranche in aller Munde, aber ein Kernthema, welches oft übersehen wird, ist die Vertragsverwaltung. Das Unternehmen Hotelhero, bekannt durch Ihre Software-Bewertungsplattform und die Herausgeber des Deutschen Hotel Technologie Markt 2020 Report, haben sich mit dem Thema befasst und eine Umfrage mit über 300 Individual- und Kettenhotels durchgeführt, um herauszufinden, wie die Vertragsverwaltung in den Hotels wirklich umgesetzt wird.