Suche

Greenpeace startet Meldeportal für Verstöße gegen Mehrweg-Pflicht in Gastronomie

Greenpeace hat eine Website eingerichtet, auf dem Verbraucherinnen und Verbraucher Verstöße gegen die neue Mehrweg-Pflicht in der Gastronomie melden können. Das Meldeportal wurde laut Greenpeace mit dem Ziel erstellt, Verstöße gegen die Pflicht zu dokumentieren und somit sicherzustellen, dass die Regelungen eingehalten werden.
Greenpeace; Austin Distel, Unsplash

Greenpeace hat ein Meldeportal gestartet, auf dem Verbraucher:innen Gastronomiebetriebe melden können, die gegen die Mehrwegpflicht verstoßen. Diese Pflicht ist seit dem 1. Januar 2023 in Kraft und verlangt, dass Speisen und Getränke außerhalb von Supermärkten und Tankstellen nur noch in Mehrwegbehältern verkauft werden dürfen. Betriebe, die diese Pflicht missachten, müssen mit Bußgeldern rechnen.

Greenpeace kritisiert, dass es bislang keine unabhängige Stelle geben würde, die die Einhaltung dieser Pflicht kontrolliere. Das Meldeportal von Greenpeace soll hier Abhilfe schaffen und die Betriebe öffentlich benennen. Betriebe, die bereits auf Mehrweg umgestellt haben, können sich auf der Plattform als „Vorreiterbetriebe“ listen lassen. Vertreter:innen des DEHOGA  kritisieren, dass Betriebe ohne Prüfung öffentlich an den Pranger gestellt werden.

> Zum Portal

Weitere Artikel zum Thema

Ksandrphoto - Freepik.com
Ab dem 1. Januar 2023 gilt die Mehrwegangebotspflicht, von dieser Regelung sind die meisten Betriebe im Gastgewerbe betroffen. Problematisch ist, dass keine bundeseinheitliche Umsetzungsvorgabe existiert. Eine Orientierungshilfe bei der Umsetzung der neuen Anforderungen ist der[...]
Crafting Future
Mit dem neuen Verpackungsgesetz wird das Angebot von Mehrwegbehältnissen in der Gastronomie ab 2023 verpflichtend. In den ersten beiden Artikeln unserer Mehrwegserie haben wir bereits über die genauen Bestimmungen und die Umsetzung in der Praxis[...]
Dyson
Aus der Plastiktüte wurde eine Papiertüte, Trinkhalme sind nun ebenfalls aus Papier und auch Kaffee-To-Go-Becher bestehen dank Einwegplastik-Verbot nun aus beschichtetem Papier. Das sind durchaus Alternativen! Doch ist der Ersatz eines Materials die einzig gute[...]
Relevo GmbH
Der Klinglwirt ist Münchens erstes Bio-Wirtshaus. Der Anspruch Nachhaltigkeit zieht sich mit immer neuen Maßnahmen wie ein grüner Faden durch die Unternehmensgeschichte. Bis heute. So hat die Klinglwirtin Sonja Obermeier vor einigen Monaten entschieden, im[...]
Relevo
Ab dem 01.01.2023 muss nahezu jeder gastronomische Betrieb mit Außer-Haus-Angebot seinen Gästen zum Transport von Speisen und Getränken Mehrweggeschirr anbieten. Jörg Windheuser ist der Pflicht voraus und nutzt in seinem Landgasthof nahe der dänischen Grenze[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.