10aus7 in Woche 24/2018

HOGA im Überblick – Wiesn-Bier wird teurer und Mannheim sucht jetzt auch einen Nacht-Bürgermeister

Diese Woche außerdem Thema: Hotels mit dem besonderen Flair – Parkplatz vor der Zimmertür oder schlafen in einer Boeing 747. Kettenbefristung bleibt verboten und Buchungsportale drängen User mit immer neuen Tricks zur Buchung.

© TheAngryTeddy - pixabay.com

Nacht-Bürgermeister gesucht | Die Konflikte zwischen Anwohnern und Kneipen werden in den Städten immer größer. In Mannheim sucht man deshalb einen „Nacht-Bürgermeister“, der vermitteln soll.
> stuttgarter-zeitung.de

Preis für Wiesn-Bier | Jedes Jahr ein bisschen mehr: In diesem Jahr wird die Maß auf dem Münchner Oktoberfest zwischen 10,75 Euro und 11,50 Euro kosten.
> nikos-weinwelten.de

Maggi-Eis beliebt | Skurrile Eissorten gibt es viele, aber im Saarland hat sich die Sorte Maggi durchgesetzt…
> today.hogapage.de

Mineralwasser wird knapp | Die Meldung gibt es eigentlich immer bei großer Hitze: Den Abfüllern von Mineralwasser fehlt mal wieder Leergut. Deshalb wir das Wasser in Berlin und Brandenburg knapp.
> nikos-weinwelten.de

Eine Nacht im Jumbo | In Stockholm kann man jetzt in einem der 33 Zimmer in einer ausrangierten Boeing 747 übernachten.
> manager-magazin.de

Bistros als Weltkulturerbe | Die Pariser Bistros wollen zum Weltkulturerbe werden, um sich vor Ketten zu schützen. Auch für das bayerische Wirtshaus gibt es solche Überlegungen.
> spiegel.de

Mit dem Auto ins Hotelzimmer | Im Spätsommer eröffnet in Düsseldorf das erste Hotel, bei dem man sein Auto im Aufzug bis vor die Zimmertür mitnehmen kann.
> tageskarte.io

Urlaub in der eigenen Stadt | In Essen laden acht Hotels die Einheimischen zu einem Kurzaufenthalt ein, um die eigene Stadt zu erkunden.
> lokalkompass.de

Kettenbefristung bleibt verboten | Das Bundesverfassungsgericht hat entscheiden, dass nach zwei Jahren im gleichen Betrieb Schluss sein muss mit der Befristung von Arbeitsverträgen.
> tagesschau.de

Tricks der Buchungsportale | Die suggerierte Knappheit ist zwar nicht erlaubt, aber die Buchungsportale lassen sich immer neue Wege einfallen, um die User zur Buchung zu drängen.
sueddeutsche.de

Bisher keine Kommentare zu “HOGA im Überblick – Wiesn-Bier wird teurer und Mannheim sucht jetzt auch einen Nacht-Bürgermeister”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Überbrückungshilfen

MACHER HILFE: kostenloses Tool führt zum passenden Hilfsprogramm

Milliardenschwere Hilfsprogramme von Bund und Ländern sollen kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns helfen. Einen Überblick über die verfügbaren Hilfsprogramme bietet die MACHER HILFE (macherhilfe.de), hinter der ein 30-köpfiges Team an Ehrenamtlichen steht. Mitgründer Jan Kallmorgen erläutert hier die Ziele und Voraussetzungen für die neuen Überbrückungshilfen.

Jetzt Antrag stellen!

Sichern Sie sich 4.000 Euro Fördergeld ohne Eigenanteil für eine DSGVO-konforme Webseite

Update: Wie am 26. Mai 2020 bekannt gegeben wurde, sind die Mittel erschöpft und es können keine weiteren Anträge gestellt werden!
Mit 4.000,- Euro ohne Eigenleistung finanziert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort Beratungen für kleine und mittlere Unternehmen, die von der Coronakrise betroffen sind. Nutzen Sie Ihre aktuelle Zeit für die Überarbeitung Ihrer digitalen Prozesse bei der Speicherung von Kundendaten über Ihre Webseite und andere Online-Kanäle.

Preiskalkulation

Mit der Deckungsbeitragskalkulation zu mehr Gewinn

© Uwe Ladwig

Mindestens 80 Prozent der Gastronomiebranche arbeiten immer noch mit einer Preiskalkulationsmethode, die nach dem Krieg entstanden ist: mit der Aufschlagskalkulation. Doch sollte ein System nach 40 Jahren nicht doch einmal infrage gestellt werden? Uwe Ladwig, Inhaber von F & B Support in Willich, erklärt, warum die sog. „Renner“ zum Verlust beitragen und wie Gastronomen mit Deckungsbeitragskalkulation spürbar mehr Geld am Ende des Monats erwirtschaften können.