Suche

Hotelauslastung in Deutschland über Ostern mit Jahreshoch

Für unabhängige Hotels in Deutschland waren es in diesem Jahr ganz schön frohe Ostern. Am Samstag, 8. April, betrug die Hotelauslastung 64%, was im laufenden Jahr in Deutschland bisher an keinem anderen Tag erreicht wurde. Dies weist das Hotelmanagement-System RoomRaccoon aus, gestützt auf die Daten von landesweit über 4.750 Zimmern von Boutique-Hotels, B&Bs und Gasthäusern.
Kai Pilger, Pexels

Während die durchschnittliche Belegungsrate für den viertägigen Zeitraum die Vorjahreswerte nur um 2% übertraf, steht für den RevPAR (Revenue per Available Room, also Umsatz je verfügbarem Zimmer) ein deutliches Plus zu Buche: ein Zuwachs von über 12% bzw. ein Anstieg von 51€ im Jahr 2022 auf nun 58€ (mit einem Rekordwert von 71 €). Auch der durchschnittliche Tagespreis legte über das Osterwochenende stark zu; er stieg um über 10% bzw. von 94€ im Vorjahr auf €104.

Diese Daten und das Wiedererstarken der Branche ordnet Julia Vogt ein, Marktleiterin für die Region DACH bei RoomRaccoon: „Die Daten zeigen, dass Unterkünfte mit ihren Angeboten höhere Einnahmen erzielen, indem sie hohe Auslastungsraten über die Urlaubszeit monetarisieren. Allerdings ist der Anstieg des durchschnittlichen Tagespreises möglicherweise ein Hinweis auf die Notwendigkeit, mit der Inflation und den 2023 steigenden Betriebskosten Schritt zu halten.“

Die Brancheninsiderin empfiehlt Unterkünften, die Marktdaten genau zu beobachten, um Nachfragen mitzunehmen und ungeachtet unsicherer Zeiten den Umsatz zu steigern: „Bestände mit zeitlich begrenzter Verfügbarkeit, also beispielsweise Hotelzimmer, ganzjährig zu einem festen Preis anzubieten, ist ein Fehler, den viele Betreiber von Unterkünften machen und der sie beträchtliche Einnahmen kostet. In der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage können Hotels sich dies schlicht und ergreifend nicht leisten.“

Julia Vogt erläutert: „Unsere Daten zeigen: Unterkünfte, die zwei oder mehr Revenuemanagement-Regeln anwenden, können ihren RevPAR um 14% oder sogar mehr steigern. Mit dynamischen Preisregeln, wie sie der Yield-Manager von RoomRaccoon ermöglicht, können Unterkünfte wettbewerbsfähig bleiben und wertvolle Zeit sparen, da automatische Preis-Updates die Einnahmen im Einklang mit der Nachfrage steigern.“

Weitere Artikel zum Thema

JAZ Stuttgart
Neue Markenstruktur: Die Traditionsmarke Steigenberger Hotels & Resorts und die Lifestylemarke Jaz in the City bilden zukünftig gemeinsam das Markensegment „Upscale“ der Deutschen Hospitality.[...]
Alexandre Chambon, Unsplash
Nach dem Ende coronabedingter Reisebeschränkungen ist der Sommerurlaub 2022 wieder einfacher möglich. Mit der Nachfrage nach Urlaubsreisen steigen aber auch die Übernachtungspreise. Hotelzimmer sind im Sommer durchschnittlich 17 Prozent teurer als im Vorjahr, Ferienwohnungen 11[...]
Imagesines | iStockphoto
Die Bundesregierung hat das Reglement der Überbrückungshilfe III erneut aktualisiert und für Unternehmen deutlich verbessert. Neben der vollen Fixkostenerstattung zu 100 % können Unternehmen Ihre digitale Infrastruktur einmalig mit bis zu 20.000 € fördern lassen.[...]
Keine Bildrechte?
In unseren Hospitality Shots informieren wir kompakt ausgewählte Meldungen in der Branche: +++ Gastgewerbe soll Energiekosten-Zuschüsse erhalten +++ Ist Kurzarbeit wegen hoher Energiepreise möglich? +++ Nur ganzer Kalendertag zählt als Ersatzruhetag +++ Energieeinsparverordnung: Beleuchtungsverbot auch[...]
Ralf Geithe | iStockphoto
Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs verpflichtet die deutsche Bundesregierung zu einer Anpassung im Bereich der Arbeitszeiterfassung: Um die Einhaltung von Höchstarbeits- und Ruhezeiten sicherzustellen, müssen die Arbeitszeiten von Angestellten künftig vollständig dokumentiert werden. Was bedeutet[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.