Anzeige
Suche
Anzeige

Kostenlose Lese- und Schreibtrainings für Mitarbeitende

Beim nahezu in jedem Betrieb herrschenden Personalmangel ist es wichtig, die Beschäftigten flexibel und vielfältig einsetzen zu können. Doch was, wenn dies an mangelnden Lese- und Schreibfähigkeiten scheitert? Das im Rahmen der der Alpha Dekade vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt #ABCforJobs setzt genau hier an und bietet Mitarbeitenden aus dem HOGA-Bereich kostenlose und berufsorientierte Trainings an, um langfristig die Lese- und Schreibkompetenzen zu stärken.
Thought Catalog, Unsplash
Anzeige

In diesen Tagen gerät so manche*r Personalverantwortliche*r ins Verzweifeln: Nachdem coronabedingte Einschränkungen gefallen sind und die Menschen wieder essen gehen und Hotelreisen buchen, stehen Hotel- und Gastrobetriebe vor der nächsten großen Herausforderung: Woher bekommen sie geeignete Mitarbeitende für die Küche, das Housekeeping, den Service und viele weitere Bereiche? Der Fachkräftemarkt scheint gleichermaßen leergefegt wie heiß umkämpft. Offensichtlich ist, dass neue Lösungsansätze hermüssen. Naheliegend scheint es, vorhandene Beschäftigte weiterzuentwickeln und Schritt für Schritt aufzubauen. Grundvoraussetzung dafür ist, dass alle Mitarbeitenden über ein einheitliches Wissensniveau und eine entsprechende Grundbildung verfügen.

Geringe Literalisierung ist kein Einzelphänomen

Im Zuge der Digitalisierung hat sich die Arbeitswelt insgesamt verändert. Schriftsprachliche und digitale Kompetenzen haben auch bei gering qualifizierten Berufen deutlich an Relevanz zugenommen. Zu beobachten ist dies in den verschiedensten Bereichen: Während im Service früher ein gutes Gedächtnis ausreichte, um Bestellungen vom Gast an die Bar zu übermitteln, greift heute nahezu jeder Betreib auf ein digitales Bestell- und Rechnungssystem zurück. Ebenso verhält es sich beim Housekeeping, vor allem in großen Häusern: Die Gäste kommunizieren inzwischen fast ausschließlich über digitale Chatsysteme, um ihre Wünsche mitzuteilen. Dieser Entwicklung gegenüber stehen 6,2 Mio. erwerbsfähige Menschen in Deutschland, die nicht oder nur unzureichend lesen und schreiben können – das entspricht jedem achten Erwachsenen in Deutschland. Anders als fälschlicherweise oft angenommen, verfügen diese Menschen oftmals trotzdem über einen Schulabschluss und fielen bisher mit ihren Lese- und Schreibdefiziten kaum auf. Denn im Laufe ihres Lebens haben sie sich eine Reihe von Strategien angeeignet, um ihre geringe Literalisierung möglichst gut zu verschleiern. Dies kostet Betroffene oft nicht nur viel Energie, sondern kann dazu führen, dass sie sich sozial zurückziehen. In jedem Fall hat es zur Folge, dass eine berufliche Entwicklung nur stark eingeschränkt erfolgen kann.

Das Projekt #ABCforJobs

Die GFFB hat federführend mit dem DEHOGA Hessen zusammen mit den Partnern Frankfurt Hotel Alliance und Initiative Gastronomie Frankfurt sowie zwölf weiteren Kooperationspartner*innen das Modellprojekt #ABCforJobs auf den Weg gebracht. Dieses konzentriert sich regional auf das Rhein-Main-Gebiet und Südhessen mit Fokus u. a. auf Hotels und Gaststätten, in denen gering qualifizierte Beschäftigte mit der Digitalisierung von Arbeitsabläufen konfrontiert werden. Ziel ist die bedarfsorientierte Vermittlung schriftsprachlicher und digitaler Kompetenzen im beruflichen Kontext. Dabei werden Lesen, Schreiben, Verstehen und Umsetzen typischer Arbeitssituationen mit innovativen Inhalten wie Gamification und Virtual Reality verknüpft. Die Teilnehmenden können kostenfrei an den 4-monatigen Lerneinheiten teilnehmen, bekommen technische Geräte für den Projektzeitraum geliehen und können sich die Fahrtkosten erstatten lassen. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich unter: abc@gffb.de oder 069-951097 555.

> Mehr zum Projekt #ABCforJobs

Weitere Artikel zum Thema

Pixelfit| E+ | Getty Images
Durch Corona haben viele saisonal Beschäftigte die Hotellerie bzw. Gastronomie verlassen und sich anderen Erwerbsmöglichkeiten zugewandt. Dieser Prozess wird sich nicht mehr völlig zurückdrehen lassen, die Branche muss sich umorientieren: in Richtung Arbeitnehmer. Die entscheidende[...]
BRÜLLMANN Rechtsanwälte
Nach dem sogenannten Stechuhr-Urteil des EuGH durften Arbeitnehmer hoffen, dass es für sie leichter wird, die Vergütung ihrer Überstunden durchzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht hat ihnen jedoch mit Urteil vom 4. Mai 2022 einen Strich durch die[...]
Christina @ wocintechchat.com
Viele Arbeitgeber verlieren trotz des oft beklagten Fachkräftemangels Bewerber:innen, weil sie auf konventionelle Bewerbungsregeln beharren. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Job-Studie, für die die KÖNIGSTEINER Gruppe 1.026 Bewerbende befragte. Demnach verzichteten mehr als ein[...]
Nik Shuliahin, Unsplash
Schwierige Mitarbeitende oder chronisch schlecht Leistende sind bei Vorgesetzten wenig beliebt. Doch wie geht man am besten mit ihnen um, in Zeiten von Fachkräftemangel? Halten, fördern oder feuern? Tipps zum Erkennen von Ursachen und dem[...]
privat / Gewinnblick
Frauen in Führungspositionen sind auch im Gastgewerbe auf dem Vormarsch. Was sie eint, ist ihre Leidenschaft für die Branche – und so manche Erfahrung mit „altbackenen Ansichten“ und Schubladendenken. Warum Frauen anders führen und was[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.