Suche

Gegen Personalflaute und Fachkräftemangel: Startup vermittelt mit Kreativität und Ehrgeiz erfolgreich Saisonkräfte

Es ist eine der größten und drängendsten Herausforderungen für viele Betriebe in touristischen Urlaubsregionen – der Personalmangel. Während die Politik weiter rätselt, wie qualifizierte Fach- und Saisonarbeitskräfte angeworben werden können, stellt sich ein junges Hamburger Unternehmen mit ganz praktischen Ansätzen dem Problem entgegen.
Femakon GmbH

Auf der Plattform „meinsaisonjob.de“ können Interessierte sich für ihren ganz individuellen „Saison-Traumjob“ bewerben, während sich die Unternehmen mit ihrem jeweiligen Personalbedarf registrieren. Um sowohl für Bewerber als auch Betriebe
das sagenumwobene „perfect match“ zu erzielen, legt das Team von MeinSaisonjob den höchsten Stellenwert auf Schnelligkeit, persönlichen Kontakt und Beratung. Insbesondere Betriebe erhalten wertvolle Tipps, um im Wettbewerb um die besten
Arbeitskräfte noch attraktiver zu sein. Dank dieses Erfolgsrezepts konnten zuletzt 1678 Personen an über 250 Betriebe vermittelt werden.

„An qualifizierte und vor allem zuverlässige Saisonarbeitskräfte zu kommen, ist in diesen Zeiten eine kaum lösbare Herausforderung – im Grunde ein Full-Time Job. Das bekommen wir beinahe täglich von unseren Kunden widergespiegelt“, sagt Felix von der Osten, Geschäftsführer der Femakon GmbH, die die Plattform „meinsaisonjob.de“ betreibt. „Während der Corona- Pandemie sind viele Arbeitskräfte in andere Branchen abgewandert, sodass ein großer Teil von Unternehmen gerade aus der Hotel- und Gastronomiebranche vakante Stellen noch schlechter besetzt bekommt. Die Betriebsgröße ist dabei unerheblich, selbst große Betriebe finden in Eigenregie kaum noch geeignetes Personal.“ Zu dieser Einschätzung kommt auch der Branchenverband DEHOGA, der in einer aktuellen Umfrage von 50.000 offenen Stellen in Restaurants und Cafés, Hotels, Pensionen und anderen Betrieben spricht. Dabei wird gutes Personal gerade in derbevorstehenden Urlaubssaison so dringend benötigt. Ob auf Juist, Sylt oder Amrum, die Betriebe verzeichnen nach der Pandemie erfreulicherweise wieder deutlich mehr Buchungen und Gäste. Um den Ansturm auf die schönsten Urlaubsregionen Norddeutschlands zu meistern, sollten die Unternehmen sich daher mit Blick auf die bevorstehende Sommersaison frühzeitig um Arbeitskräfte bemühen. Es komme mehr und mehr darauf an, Bewerberinnen und Bewerbern ein schnelles Feedback zu geben und ihnen als potenzielle Mitarbeiter von Beginn an mit hoher Wertschätzung gegenüberzutreten.

„Man muss einfach bereit sein, sich aus seiner jahrelang herangezogenen HR-Komfortzone zu bewegen. Das heißt konkret, man muss Verständnis dafür aufbringen, dass es einen „Arbeitnehmermarkt“ gibt und sich nicht davor scheuen ein unkompliziertes, aber meist zielführendes Telefonat einer schnöden und tristen Mail vorzuziehen. Wenn das gelingt, wird man glücklich werden und auch langfristig erfolgreich Mitarbeiter akquirieren“, sagt Matthias Empen, Direktor Beach-Motel St. Peter Ording. Auch die Heimathafen-Hotels, wozu das Beach-Motel St. Peter Ording zählt, hatten mit Personalnot zu kämpfen und arbeiten inzwischen erfolgreich mit MeinSaisonjob zusammen. „Die Zusammenarbeit mit MeinSaisonjob ist gänzlich und immer wieder erstaunlich unkompliziert und positiv schnelllebig. Besprochenes wird schnell umgesetzt und professionell bearbeitet. Die Prozesse sind einfach und intuitiv gehalten, sowohl für die Arbeitgeber,- als auch für Arbeitnehmerseite“, so Empen.

Was 2015 mit dem Launch der Website und einer Hand voll Kunden begann, wurde schnell zu einem laufenden Unternehmen. Der besondere Fokus lag zunächst auf den norddeutschen Inseln. Ob die Traditionsbäckerei auf Juist oder die Pensionsbetreiberin auf Föhr, von Woche zu Woche kamen mehr Betriebe hinzu. Allein in den letzten vier Jahren konnten den Kandidatinnen und Kandidaten pro aktiv rund 21.000 über die Plattform angeboten werden. Gleichermaßen stieg auch die Anzahl an Bewerbern, die Interesse an einem Saisonjob am Meer hatten. Seit 2019 wurden rund 11.250 Bewerbungen bearbeitet. Die Zeichen stehen dabei klar auf Wachstum. 2016 stieg zudem ein Investor in das Hamburger Unternehmen ein, wodurch die Personalvermittlung noch weiter wachsen konnte. „Der persönliche Austausch ist und bleibt für uns das A und O. Wir besuchen all unsere Kunden einmal jährlich vor Ort, suchen das Gespräch und versuchen ein Gefühl für die individuellen Bedürfnisse und Entwicklungen zu bekommen. Auf der anderen Seite führen wir ausführliche Gespräche mit allen Bewerbern, um genau den richtigen Job und Betrieb zu finden“, so von der Osten. Die Qualitätssicherung wird dabei groß geschrieben. Am Ende des Rekrutierungsverfahrens blieben von den eingegangenen Bewerbungen noch circa 20 Prozent, die den Arbeitgebern tatsächlich vorgeschlagen würden.

Das Hamburger Unternehmen übernimmt für Betriebe jeder Größe die Mitarbeitersuche sowie das Qualitätsmanagement und stellt eine Auswahl an qualifizierten Bewerbern zur Verfügung. Wer sich als Saisonarbeitskraft bewerben möchte, kann dies ganz einfach unter diesem Link tun. Hier können die Bewerber angeben, für wie lange sie einen Job suchen, in welchem Bereich und in welcher Region Deutschlands, Österreichs oder der Schweiz. Möchte sich ein Betrieb potentielle Bewerber als Saisonarbeitskräfte zukommen lassen, so muss der Betrieb sich unter diesem Link lediglich ein Profil anlegen. Die Agentur setzt sich auch kurzfristig mit dem jeweiligen Betrieb in Verbindung. „Schneller, flexibler, vertrauensvoller Kontakt – so kann man die Zusammenarbeit mit MeinSaisonjob beschreiben. Das Team ist immer super engagiert, um den richtigen Mitarbeiter für den jeweiligen Markt bei uns zu suchen“, bestätigt Jens Pollmann, Inhaber des Edekas auf Borkum. Dabei ist es gleich, in welcher Urlaubsregion der Betrieb sitzt und wie groß der Bedarf an qualifizierten Saisonarbeitskräften ist. Ein Klick genügt.

Weitere Artikel zum Thema

Performance Hotel
Mit ihrer Agentur Performance Hotel unterstützen Alexander Laubner und Steve Heinecke Hotels und Resorts bei der Gewinnung von Kunden und Mitarbeitern. Ihr Erfolgsrezept: eine Direct-First-Strategie, die das Kerngeschäft über unternehmenseigene Kanäle abwickelt. Auf diese Weise[...]
filosof
Künstliche Intelligenz bestimmt derzeit die Schlagzeilen. Dass Tools wie ChatGPT auf einem unbremsbaren Vormarsch sind, dürfte auch in der Touristik niemanden wirklich überraschen. Chatbots sind in der Lage, präzisen Content nach Vorgabe zu erstellen und[...]
TheAngryTeddy - pixabay.com
INTERNORGA erst 2021 mit neuer Hallenstruktur, dafür gibt es neben dem IHA-Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2019" nun auch den ersehnten Foodreport von Hanni Rützler. [...]
Elle Hughes, Pexels
Pünktlich mit dem Start der neu geordneten gastgewerblichen Ausbildungen hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) drei Umsetzungshilfen für die Küchen-, Hotel- und Gastronomieberufe herausgegeben. Die drei Publikationen der Reihe „Ausbildung gestalten“ bieten umfangreiche Unterstützung bei[...]
Wir sagen Ihnen, wie Sie Ausbildungsabbrüche vermeiden können.andresr | iStockphoto.com
Das neue Ausbildungsjahr hat begonnen, viele junge Menschen brauchen Unterstützung während der Ausbildung - und nicht immer ist der Chef der richtige Ansprechpartner. Hier hilft der Senior Experten Service (SES) mit seiner bundesweiten Initiative VerA[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.