Suche

Kostenloser Vergleich von To-go Verpackungen und ihren Materialien

Sie begegnen uns überall im Alltag und sollen immer nachhaltiger werden: To-go Verpackungen. Doch anhand welcher Kriterien wird Nachhaltigkeit im Verpackungsbereich definiert und welche Verpackungsmaterialien haben welche Vor- und Nachteile? Mit einem neuen Whitepaper stellt Relevo Gastronomen fundiertes Wissen zur Verfügung, das bei der Wahl der passenden Verpackung unterstützt.
Relevo

Jeder, der kurz ein paar Besorgungen macht, kennt das Phänomen, am Ende jede Menge verschiedenster Verpackungsmaterialien im Hause zu haben. Nahezu alles, was wir kaufen, ist – wenn nicht gerade im verpackungsfreien Supermarkt gekauft – umschlossen von Plastik, Papier, Glas oder anderen Verpackungsmaterialien. Innerhalb der letzten Jahre sind zu den klassischen Verpackungen aus ebendiesen Materialien neue Varianten hinzugekommen, die freundlicher für die Umwelt sein sollen. „Bei all den Benennungen, Abstufungen und Neuheiten, die den Verpackungsmarkt regelmäßig verändern, kann es sehr schwer sein, den Überblick zu behalten. Gerade, wenn man sich als Endkonsument:in bewusst für eine „gute“ Verpackung entscheiden möchte, ist die Fülle an Information zu Herkunft, Produktion und Entsorgung verschiedener Materialien sehr überfordernd. Wir wollen mit unserem Whitepaper etwas Licht ins Dunkle bringen“, erklärt Tabea Habermehl, User Success Managerin bei Relevo und Autorin des Whitepapers die Motivation für die neue Veröffentlichung. Ein Mangel an Informationen herrsche vor allem bei den genutzten Ressourcen für eine Verpackung, den verwendeten Begriffen und den Auswirkungen auf die Umwelt.

Insgesamt sechs dieser Materialien, unter anderem Glas, Pappe und Aluminium werden im Paper unter den genannten Aspekten untersucht und übersichtlich vorgestellt. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei dem oft in der Kritik stehenden Kunststoff und seinen verschiedenen Unterarten geschenkt. „Vor allem Adjektive wie „biobasiert“ oder „biologisch abbaubar“ suggerieren eine stärkere Nachhaltigkeit des Materials. Während der Recherche haben wir hier noch einmal genau hingesehen, was es mit dem Wort „bio“ auf sich hat und wie sich diese Verpackungen im Vergleich mit konventionellen Materialien schlagen.“, so Habermehl weiter.

Auch SAN und Glas werden vorgestellt

Natürlich durfte bei der Recherche auch die Untersuchung der Materialien, aus denen das Relevo Mehrweggeschirr gefertigt wird, nicht fehlen. So umfasst die Ausarbeitung detaillierte Informationen zu Styrol-Acrylnitril-Copolymer (SAN), dem Kunststoff, aus dem der Großteil der Relevo Produkte besteht und Glas, sowie eine Gegenüberstellung der Eigenschaften von Mehrweg- und Einwegprodukten. „Wir verstehen uns als Start-up mit einer nachhaltigen Gründungsmotivation nicht nur als Vertreiber von Mehrweggeschirr, sondern wollen auch einen Beitrag zur Aufklärungsarbeit leisten und es Menschen im Alltag leichter machen, eine gute und nachhaltige Alternative zu wählen – ohne große Verwirrung und schlechtes Gewissen.“, so Matthias Potthast, Gründer und Geschäftsführer von Relevo.

> Direkt zum Whitepaper

Weitere Artikel zum Thema

Greenpeace; Austin Distel, Unsplash
Greenpeace hat eine Website eingerichtet, auf dem Verbraucherinnen und Verbraucher Verstöße gegen die neue Mehrweg-Pflicht in der Gastronomie melden können. Das Meldeportal wurde laut Greenpeace mit dem Ziel erstellt, Verstöße gegen die Pflicht zu dokumentieren[...]
Ksandrphoto - Freepik.comKsandrphoto - Freepik.com
Restaurants, Bistros und Cafés, die Essen für unterwegs oder To-Go-Getränke verkaufen, sind ab 2023 verpflichtet, ihre Produkte auch in Mehrwegverpackungen anzubieten. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch (20.01.2021) beschlossen. Der DEHOGA spricht sich weiter gegen[...]
5-Punkte-Plan gegen den PlastikmüllSPmemory | iStockphoto.com
Umweltministerin Svenja Schulze von der SPD hat am 26.11. einen 5-Punkte-Plan vorgestellt, der mit freiwilligen und gesetzlich vorgeschriebenen Regelungen den Plastikmüll reduzieren und das Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit Wertstoffen schärfen soll. [...]
Niclas Ruehl
Großveranstaltungen stellen die Macher ohnehin vor besondere Herausforderungen, das Thema Mehrweg hat da gerade noch gefehlt. Zu aufwendig, zu teuer, will keiner – das waren bisher die Ausreden. Dass es dennoch prächtig funktionieren kann, haben[...]
Tingey Injury Law Firm, Unsplash
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat aufgrund von Verstößen gegen die Mehrwegangebotspflicht Klagen gegen Konzerne und Franchise-Händler der Ketten Starbucks, Edeka, Rewe und Yormas bei den Landgerichten München, Berlin, Köln und Deggendorf eingereicht. Nachdem die DUH[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.