Robert-Koch-Institut warnt

Legionellen-Gefahr in Hotel-Pools nach dem Corona-Lockdown

Sehnsüchtig erwartete Lockerung: Die Öffnung von Wellnessbereichen und Hotel-Pools. Doch nun warnt das Robert-Koch-Institut: Durch die Stilllegung können sich in den betreffenden Trinkwasseranlagen vermehrt Legionellen verbreitet haben. Was ist zu tun?

Legionellen im Hotelpool nach dem Restart vermeiden
Legionellen im Hotelpool nach dem Restart vermeiden (© Drew Gilliam, Unsplash)

Unter welchen Umständen steigt das Legionellenwachstum?

In den letzten Wochen und Monaten lagen Hotelpools und Wellnessbereiche brach. Durch die coronabedingte Stilllegung kann es bei bei nicht sachgemäßer Wartung unter Umständen zu einem erhöhten Legionellenwachstum in den betreffenden Trinkwasseranlagen kommen. Bei der nun erfolgenden Wiederinbetriebnahme von bisher ganz oder teilweise geschlossener Einrichtungen oder Wasserentnahmestellen kann jetzt möglicherweise ein vermehrtes Auftreten von Legionellosen festgestellt werden. 

Wie werden Legionellen übertragen?

Legionellen werden als Erreger durch zerstäubtes, beziehungsweise vernebeltes Wasser übertragen. Die Verbreitung der Tröpfchen über die Luft führt zum Einatmen der Erreger. Duschen, Whirlpools, Wasserhähne oder Luftbefeuchter sind typische Ansteckungsquellen. 

Wer ist besonders gefährdet?

Menschen können durch das Einatmen erregerhaltiger Aerosole, wie sie beispielsweise bei der Nutzung von Duschen oder Wasserhähnen einer Trinkwasseranlage mit erhöhter Legionellenkonzentration entstehen können, an einer Lungenentzündung – der sogenannten Legionärskrankheit – erkranken. Wird die Krankheit erkannt, bestehen gute Heilungschancen, wenn nicht, muss mit einem schweren Krankheitsverlauf gerechnet werden.

Es gibt noch ein weiteres, eher unbekanntes Krankheitsbild, das Pontiac-Fieber. Hier treten ebenfalls grippeähnliche Symptome auf, es handelt sich jedoch nicht um eine Lungenentzündung und zeichnet sich durch einen leichteren Krankheitsverlauf aus.

Besonders Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, Senioren und auch Raucher sind gefährdet, außerdem erkranken häufiger Männer als Frauen.

Legionellen werden nicht von Mensch zu Mensch übertragen!

Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden?

Betreiber von Hotels mit Pool und Wellnessbereich sollten den einwandfreien Betrieb der Trinkwasseranlage in ihren Gebäuden sicherstellen und im Vorfeld der Wiedereröffnung die erforderlichen technischen Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos beachten. Die Maßnahmen vor Wiederinbetriebnahme einer Trinkwasseranlage sind in den bekannten Technischen Regelwerken beschrieben – u. a. in den Richtlinien DIN EN 806-5 und VDI 6023 sowie in den Arbeitsblättern W551 und W557 des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Hinweise zu gesundheitlichen Aspekten von Trinkwasserinstallationen finden sich auch in dem kostenlos vom Umweltbundesamt (UBA) herausgegebenen Ratgeber „Trink was – Trink-wasser aus dem Hahn“

 

Weiterführende allgemeine Informationen zu Legionellen bietet das Robert-Koch-Institut, auf die aktuelle Lage zugeschnittene Daten finden sich im Epidemiologischen Bulletin vom 8. Juni 2020.

Bisher keine Kommentare zu “Legionellen-Gefahr in Hotel-Pools nach dem Corona-Lockdown”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Corona-Krise

E-Book: Staatliche Hilfen für Selbstständige im Überblick

© PIRO4D, Pixabay | Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlagsgesellschaft mbH

Derzeit fällt es vielen Selbstständigen schwer, neben der Existenzangst noch den Überblick über versprochen staatliche Hilfen zu behalten. Was kann bereits beantragt werden, welche Voraussetzungen müssen gegeben sein oder wie muss Kurzarbeit beantragt werden. Ein kostenloses E-Book verspricht Aufklärung und Hilfe für Selbstständiger, Freiberufler und kleines Unternehmen.

Übersicht

12 Anbieter von digitalen Speisekarten, die Sie bei den Corona-Auflagen unterstützen

Durch die strengen Auflagen zur Wiedereröffnung von Restaurants und Hotels nach der Coronakrise treten bisher unbekannte Probleme auf. So sind insbesondere Gebrauchsgegenstände, die oft die Hände wechseln, wie etwa die klassische Speisekarte, zum Mittelpunkt des Infektionsschutzes geworden und es muss eine „corona-gerechte“ Alternative her. Viele Unternehmen haben da eine Chance im Markt entdeckt und eine digitale Speisekarte entwickelt. Wir haben eine Auswahl an Anbietern für digitale Speisekarten zusammengestellt.

Bezahlschranke für Veranstaltungen als Standard

7 Tipps zur erfolgreichen Umsetzung eines virtuellen Events

Ob Workshops, Yoga-Kurse oder Seminare: Viele Anbietern fällt es seit dem Corona-bedingten Umzug ihrer Formate ins Netz schwer, diese zu monetarisieren. Eine konsequent eingerichtete Paywall, die die Funktion eines digitalen Kassenhäuschens erfüllt, kann dieses Problem lösen. Teilnehmer müssen dann vor Veranstaltungsbeginn einen bestimmten Betrag digital entrichten oder können mit einem bereits bezahlten Voucher-Code passieren.