Digitale Tools

Messenger-Kommunikation als Weg aus der Krise

Das Herunterfahren des öffentlichen Lebens hatte nicht nur gesellschaftliche, sondern auch immense wirtschaftliche Folgen: Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) waren und sind von Umsatzeinbußen sowie Schließungen betroffen. Doch KMU haben auch bewiesen, sich in kürzester Zeit digitale Tools aneignen zu können, um damit in der Pandemie Umsätze zu erzielen. Whatsapp Business hilft dabei, mit Kunden in Kontakt zu bleiben.

© alexsl | iStockphoto

Mikaela Ioannou, Gründerin des Kölner Stoffateliers „Du Liebst Es“, fasst ihre Erfahrungen mit der App so zusammen: „Mit WhatsApp können meine Kunden ein Tool nutzen, das sie bereits aus ihrem Alltag kennen. Dadurch haben sie das Gefühl, dass sie mit jemandem kommunizieren, den sie schon kennen. Das wiederum steigert den Verkauf.“

Die WhatsApp Business App bietet Unternehmen eine einfache und schnelle Möglichkeit, sich eine digitale Präsenz aufzubauen. Darüber hinaus finden sich in der App einige Tools, um die Produkte zu präsentieren, Verkäufe abzuschließen und mit Kunden in Kontakt zu bleiben.

Business-Profil

Im offiziellen Business-Profil können Unternehmen nützliche Informationen wie Geschäftsbeschreibung, Öffnungszeiten, E-Mail- oder Ladenadresse und eine Website hinterlegen

QR-Codes

Mit den kürzlich eingeführten QR-Codes können Unternehmen noch einfacher von bestehenden und potentiellen Kunden auf WhatsApp entdeckt werden. Interessierte müssen einfach nur den QR-Code des Unternehmens scannen, um eine Unterhaltung zu beginnen. Die QR-Codes können von Unternehmen vielseitig eingesetzt werden, beispielsweise auf Werbemitteln oder im Schaufenster.

Katalog

Der Katalog dient als mobiles Schaufenster, in welchem Unternehmen ihre Produkte mit Bildern und Beschreibungen präsentieren können. Seit kurzem zeigt ein Schaufenster-Button interessierten Personen direkt an, wenn ein Unternehmen einen Katalog anbietet, den sie durchstöbern können.

Virtueller Warenkorb

Kürzlich hat WhatsApp den virtuellen Warenkorb in der App eingeführt. Damit können Kunden alle Produkte aus dem Katalog, die sie gerne kaufen möchten, in ihren Warenkorb legen und mit nur einem Klick per Nachricht an das Unternehmen versenden – das macht das Kaufen und Verkaufen per Chat noch einfacher.

Schnellantworten

Mithilfe von Schnellantworten können Unternehmen auch dann, wenn die Zeit knapp ist, Antworten auf häufig gestellte Fragen liefern. Kunden schätzen sowohl die persönliche Rückmeldung als auch die sehr kurzen Wartezeiten.

Begrüßungsnachrichten

Mit automatischen Begrüßungsnachrichten haben Unternehmen die Gelegenheit, ihre Kunden – genau wie im stationären Handel – freundlich in Empfang zu nehmen und das eigene Unternehmen kurz vorzustellen.

Abwesenheitsnachrichten

Abwesenheitsnachrichten dagegen helfen, Kunden wissen zu lassen, wenn das Unternehmen gerade nicht antworten kann. Beispielsweise für körpernahe Dienstleistungen, wenn sich alle Mitarbeiter gerade in einer Behandlung befinden, oder zu Stoßzeiten in der Gastronomie lohnen sich diese besonders. So sind Kunden nicht verwundert, wenn die Wartezeit auf eine Rückantwort länger als üblich ist.

Etiketten

Unternehmen können ihre Chats mit Labels organisieren, damit sie diese leichter wiederfinden können – beispielsweise können sie so sortieren, welche Personen bereits eine Bestellung aufgegeben haben, wo nur noch der Rechnungsvorgang aussteht und welche Kunden noch eine Beratung benötigen.

Chat-Filter

Mithilfe der Chat-Filterung können Unternehmen ihre Chats einfach verwalten. So können sie ihre Nachrichten ganz einfach in ungelesen Nachrichten, Gruppen oder Broadcast-Listen gliedern und verlieren nie den Überblick.

Beratung

Herzstück der Messenger-Kommunikation bleibt die persönliche Beratung per Chat. Im Gegensatz zu einem transaktionalen Anruf oder einer E-Mail schafft das Messaging über WhatsApp eine intensivere Kundenbeziehung – Kunden schätzen es besonders, wenn der Austausch sich wie ein persönliches Gespräch anfühlt. Dadurch können Unternehmen langfristig auch maßgeschneiderte Kundengespräche führen und einen besseren Service bieten.

Mehr Aufmerksamkeit erhalten

Für viele Unternehmen sind Facebook und Instagram das Schaufenster, WhatsApp ist ihre Ladentheke. Unternehmen können daher auch Facebook- und Instagram-Anzeigen erstellen, die einen WhatsApp-Button enthalten, sodass Menschen, die die Anzeige sehen, zu WhatsApp weitergeleitet werden, um Fragen zu stellen oder Beratung zu erhalten.

Ein Kommentar zu “Messenger-Kommunikation als Weg aus der Krise”

  1. DSGVO nicht vergessen.
    1.) Kontakte vor dem Zugriff von WhatsApp schützen
    2.) Informationspflicht
    3.) Dokumentation und Legitimation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Recht & Gesetz

Welche Auswirkungen haben Mietstundungen auf die Corona-Hilfen?

© Anke Bendschneider, Nils Neuwerth

Die Hotellerie leidet weiterhin massiv unter der Corona-Pandemie und staatliche Maßnahmen sind nicht ausreichend, um Umsatzrückgänge zu kompensieren. Für Hotelbetreiber sind die Mieten oft die höchsten Fixkosten, so dass sie auf ein Entgegenkommen seitens ihrer Vermieter angewiesen sind. Wie sich solche Vereinbarungen auf den Anspruch auf Corona-Hilfen bei den Hotelbetreibern auswirken und ob Vertragsanpassungen zu einer Rückzahlung von bereits gewährten Corona-Fördermitteln führen können, erläutern Anke Bendschneider und Nils Neuwerth von Warth & Klein Grant Thornton.

Mietminderung

Gewerbemiete wegen Corona-Maßnahmen reduzieren: Zwei Gerichte, zwei Meinungen

© brightstars | iStockphoto

Aufgrund der Corona-Maßnahmen können Gewerbetreibende ihre Räume seit März 2020 nur eingeschränkt nutzen. Die Miete ist trotzdem fällig. Nun haben sich zwei Oberlandesgerichte zu der Frage positioniert, ob dies rechtens ist – mit unterschiedlichem Ausgang. Dr. Timo Gansel, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, erklärt, was das für zukünftige Verfahren bedeutet und was Unternehmer:innen jetzt tun können.