Analyse

Nachfrage-Boom in Tourismus und Gastronomie: Welche Jobs jetzt gefragt sind

Die Zahl der geimpften Menschen nimmt zu und die Inzidenz-Werte gehen leicht zurück: In einigen Regionen Deutschlands dürfen Restaurants, Cafés, Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze unter Auflagen wieder öffnen. Doch was heißt das für die Gastronomie und den Tourismus? Während im vergangenen Jahr zwischenzeitlich die Zahl der neu ausgeschriebenen Jobs in diesen Bereichen um mehr als die Hälfte eingebrochen war, zieht die Nachfrage jetzt wieder deutlich an

© Portra | iStockphoto

Im April 2021 ist laut StepStone Jobatlas die Zahl der neu ausgeschriebenen Stellen in den Branchen Hotellerie und Gastronomie gegenüber April 2020 um 62 Prozent gestiegen. Mit dem Jobatlas analysiert StepStone regelmäßig mehr als zwei Millionen Stellenausschreibungen auf rund 150 relevanten Online- und Printplattformen.

Tourismus und Gastronomie rüsten sich personell

Immer mehr Gastronom*innen und Arbeitgeber in der Tourismusbranche bereiten sich auf einen Besucheransturm vor – und suchen verstärkt Personal. Bereits in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 ist laut StepStone Jobatlas die Zahl der neu geschalteten Stellen im Hotel- und Gastgewerbe um 22 Prozent gegenüber dem letzten Quartal im Jahr 2020 gestiegen. Besonders gefragt sind Mitarbeitende am Empfang, zum Beispiel in Hotels (+24 Prozent), Kellner*innen (+22 Prozent) oder Küchenhilfen (+21 Prozent). „Viele Arbeitnehmer*innen, die vor Ausbruch der Corona-Pandemie in der Gastronomie oder im Tourismus tätig waren, haben im vergangenen Jahr den Job gewechselt. Zum Beispiel sind sie als Quereinsteiger*innen in Branchen gewechselt, die ihnen krisensicherer erschienen“, sagt StepStone Arbeitsmarkt-Experte Dr. Tobias Zimmermann. „Das Personal fehlt jetzt an vielen Stellen. Kommt nun ein regelrechter Reise-Boom auf den Tourismus und ein Run auf die Restaurants zu, erwarten wir, dass auch die Nachfrage nach Arbeitskräften in den kommenden Monaten rasant ansteigen wird.“

Zahl der Jobsuchen nimmt zu

Betrachtet man das Interesse der Jobsuchenden an Stellen in der Hotellerie und Gastronomie auf StepStone.de, zeigt sich ebenfalls eine positive Tendenz. Nachdem die Suchanfragen in dem Bereich zwischenzeitlich deutlich zurückgegangen waren, lag die Anzahl der Suchen im April 2021 bereits 27 Prozent über dem Vorjahreswert – Tendenz steigend. Besonders häufig suchten Menschen nach Jobs als Koch oder Köchin, Küchenhilfe oder Kellner*in. Auch die Begriffe „Aushilfe“, „Minijob“ oder „Quereinsteiger“ lagen unter den Top 20 der Suchen im Bereich Hotellerie und Gastronomie. „Mit sinkenden Corona-Fallzahlen und den Öffnungsperspektiven merken die Menschen, dass sich die Jobaussichten im Tourismus und in der Gastronomie sehr positiv entwickeln und intensivieren ihre Jobsuche jetzt wieder“, sagt Zimmermann. „Wer nach einem Job in beiden Branchen sucht, wird in den nächsten Wochen zunehmend mehr Jobs auf StepStone.de und unserer Tochterplattform Hotelcareer finden.“

Über die StepStone Analyse

Im StepStone Jobatlas wertet StepStone die Entwicklung der Personalnachfrage in Deutschland aus – bundesweit, regional und aufgeschlüsselt nach Berufsgruppen. Dafür haben wir über zwei Millionen Stellenausschreibungen auf rund 150 relevanten Online- und Printplattformen von Januar 2020 bis April 2021 analysiert. Um die Nachfrage nach neuen Jobs zu analysieren, hat StepStone das Suchvolumen und die Suchbegriffe auf StepStone.de von April 2019 bis April 2021 analysiert.

 

Bisher keine Kommentare zu “Nachfrage-Boom in Tourismus und Gastronomie: Welche Jobs jetzt gefragt sind”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Überblick in KW 21/2021

Corona-Update für das Gastgewerbe: Verlängerung der Corona-Hilfen?

© Foto von Anna Tarazevich von Pexels

Wir filtern wichtige Informationen zur Corona-Krise für die Gastronomie und Hotellerie: +++ Verlängerung der Corona-Kurzarbeiterregeln bis Ende September +++ Bundesminister stellt Verlängerung der Corona-Hilfen in Aussicht +++ GEMA beendet Corona-Gutschriftenaktion +++ Bund und Land starten die Härtefallhilfe +++ Impfpriorisierung für das Gastgewerbe in Bayern +++ DEHOGA NRW kritisiert neue Vorgabe für 2 Meter-Abstand

Corona Auflagen

Statt Krampf mit der Kontaktnachverfolgung – es könnte so einfach sein

© nastya_gepp, Pixabay

Nach dem zweiten Lockdown, wenn Tür und Tor der Gastronomiebetriebe wieder geöffnet werden, kommt mit der Freude auch die Einhaltung der Auflagen zurück. Nach wie vor sind weder die Desinfektion der Hände noch die Einhaltung der Abstände das Hauptproblem, für den meisten Ärger sorgt die Erfassung und Verwaltung der Gästedaten. Vollkommen unnötig, wie ein Blick auf die digitalen Lösungen zeigt.

Zukunftstrends

Das kommt 2021 auf den Tisch: 5 Gastro-Trends nach dem Pandemie-Jahr

© DisobeyArt | iStockphoto

Zwangsschließungen, Umsatzeinbrüche, Kurzarbeit: Nachdem das Gastro-Jahr 2020 ganz im Zeichen der Pandemie stand, wird Covid-19 die Branche auch 2021 nachhaltig verändern. Die Politik versucht, die durch Lockdowns gezeichnete Branche mit staatlichen Programmen wirtschaftlich am Leben zu halten. „Wer am Ende durch diese Krise kommt, ist derzeit noch nicht abzusehen”, sagt Felix Schönfelder, Geschäftsführer von Socialwave. Mit Blick auf das Gastro-Jahr 2021 erwartet Schönfelder fünf Trends, die den individuellen Erfolg von Gastronomiebetrieben im kommenden Jahr maßgeblich mitbestimmen werden.

Nachhaltige Digitalisierung

Gastronomie darf sich neu erfinden

© Claudio Catrini

Besonders Gastronomen leiden unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Umsatzeinbußen von 70% und mehr sind keine Seltenheit, sondern eher der Regelfall. Um das Minus einzudämmen, haben sich viele Lokalbetreiber dazu entschlossen, einen Lieferservice einzurichten. Allerdings fehlt hier oft die Langfriststrategie, um aus Kunden auch Stammkunden zu machen. Claudio Catrini, Begleiter von Unternehmen im digitalen Wandel, skizziert in diesem Artikel die wichtigsten Punkte einer nachhaltigen Digitalisierung von Gastronomiebetrieben.