Anzeige

Preis für nachhaltige Gastronomie: Fachjury in Startposition

Mit dem METRO Preis für nachhaltige Gastronomie 2022 zum vierten Mal in Folge sucht der Konzern nach kreativen Gastro-Konzepten, die Zukunftsfähigkeit und verantwortungsvollen Konsum mit kulinarischer Vielfalt vereinen. In wenigen Tagen läuft die Bewerbungsfrist ab: Noch bis zum 18. Juni, dem internationalen Tag der nachhaltigen Gastronomie, können sich engagierte Gastronomiebetreibende bewerben.
METRO Deutschland; Pixabay
Anzeige

Auch in diesem Jahr ist die Fachjury wieder hochkarätig besetzt und sitzt in den Startlöchern, um aus den Top 10 Bewerbungen die drei Finalistinnen und Finalisten auszuwählen. Über die Platzvergabe eins bis drei entscheidet dann das Publikum per Online-Voting auf der METRO Website. Mit dem METRO Preis für nachhaltige Gastronomie würdigt METRO Deutschland bereits seit 2019 erfolgreiche nachhaltige Konzepte in der Gastronomie und möchte damit die Gastro-Branche motivieren, neue Wege zu gehen und das Thema Nachhaltigkeit weiterzudenken.

Fachjury 2022 in den Startlöchern

Auch dieses Jahr weist die Fachjury, die aus den Top 10 Bewerbungen die drei überzeugendsten unter ihnen für die Finalrunde bestimmt, ein tiefes fachliches Know-how bei den Themen Gastronomie und Nachhaltigkeit auf. Darunter sind Andrea und Marcello Gallotti mit dem Restaurant erasmus, die als Vorjahressieger mit ihrem nachhaltigen Fine Dining-Konzept die Jury überzeugten. Erneut Teil der Jury sind Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA), Kerstin Vlasman, Geschäftsführerin „FLORIS Catering“ und Finalistin beim METRO Preis für nachhaltige Gastronomie 2020, Matthias Tritsch, Vorstand bei greentable e.V., Dr. Florian Wecker, Co-Initiator der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V., Clément Tischer, Co-Founder der NX-FOOD GmbH sowie Andrea Weber, Vice President Corporate Responsibility, METRO AG. Neu dabei sind in diesem Jahr Prof. Dr. Nina Langen, die das Fachgebiet Bildung für Nachhaltige Ernährung und Lebensmittelwissenschaft an der TU Berlin leitet sowie Patrick Poppe, Bereichsleiter Target Group Management HoReCa bei METRO Deutschland.

Siegertreppchen und Preisvergabe

Die drei von der Jury ausgewählten Finalistinnen und Finalisten stehen im Herbst auf der METRO Website mit ihrem Portrait zur Wahl: Die Öffentlichkeit entscheidet per Online-Voting über die Vergabe der Plätze eins bis drei. Für den ersten Platz winkt eine Ladestation für ein Elektrofahrzeug (Wallbox) inklusive Installation sowie ein METRO Einkaufsguthaben in Höhe von 1.000 Euro. Der zweite Platz erhält neben einem Einkaufsguthaben von 1.000 Euro eine 360-Grad-Gastronomieberatung durch einen METRO Gastro-Consultant. Der dritte Platz wird ebenfalls mit einem METRO Einkaufsguthaben von 1.000 Euro belohnt.

Bewerbungen bis zum 19. Juni hier einreichen

Weitere Artikel zum Thema

320 000 Plastikbecher werden jede Stunde mit Coffee-to-go befüllt und anschließend weggeworfen. Es entsteht ein riesiger Müllberg aus Plastikflaschen und Verpackungen, der unsere Landschaft und die Gewässer verschmutzt. Aber auch beim Transport von Mehrwegflaschen werden[...]
Hotel Georg
Das auf die Hotellerie spezialisierte Online-Marketing Unternehmen Online Birds veröffentlichte am 09.11.2021 den Hotel Digital Score Branchen-Report 2021. Mit Hilfe des eigens entwickelten Hotel Digital Scores wurde hierbei erstmals das Online-Marketing der gesamten deutschen Privathotellerie[...]
MIDITEC
Steigende Strom- und Gaspreise stellen Verbraucher, Industrie und Politik vor enorme Herausforderungen. Als energieintensive Branche steht vor allem die Hotellerie unter hohem Kostendruck. Mittlerweile belaufen sich hier die Energieausgaben auf mehr als zehn Prozent[...]
DNY59 | iStockphoto
Mit den hinzukommenden neuen Anforderungen der Kassensicherungsverordnung die bereits seit dem 1. Januar 2020 gelten, sehen sich viele Restaurantbetreiber neben ihren Sorgen und Einbußen durch die Pandemie mit einem Berg an bürokratischen Aufwand konfrontiert,[...]
AGB sollten Bestandteil von Angebot, Auftrag und Rechnung sein.Aymanjed | Pixabay
Allgemeine Geschäftsbedingungen sind ein Muss für jeden Unternehmer, um ihn vor dem Totalschaden eigener Forderungen zu bewahren. Sie sollten Grundlage aller Geschäftsabschlüsse sein, rät Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso GmbH.[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.