Anzeige

Too Good to Go

Gemeinsam dafür sorgen, Lebensmittel vor dem Müll zu retten – dafür steht Too Good To Go. Mit der App verkaufen Restaurants, Cafés, Supermärkte und Bäckereien das Essen, das kurz vor Ladenschluss übrig ist. Für den Kunden gibt es vollwertige Mahlzeiten zum reduzierten Preis und der Umwelt wird dabei noch Gutes getan. Das Ergebnis: Teller statt Tonne!
Too Good To Go

Wie funktioniert Too Good To Go?

Für potenzielle Partner ist der Einstieg bei Too Good To Go ganz einfach. Nach erfolgreicher Anmeldung in der App legt der teilnehmende Betrieb einmalig fest, wie viele Portionen, zu welchen Zeiten und Preisen angeboten werden und passt diese bei Bedarf tagesaktuell an. Der Kunde sucht sich in der App unter den teilnehmenden Partnerbetrieben „sein Essen“ aus.

Dabei kann er nach Art und Entfernung filtern. Hat er sich entschieden, zahlt er bequem per Paypal oder Kreditkarte und holt seine Portion später im angegebenen Zeitraum beim Partnerbetrieb in einer umweltfreundlichen Verpackung aus biologisch abbaubarem Zuckerrohr ab. Nachdem der Kunde seine Portion erhalten hat, bestätigt der Partner dies durch einen einfachen „Swipe“ in der App.

Too Good To Go vermittelt die Bestellung des Kunden an den Partner, übernimmt die Bezahlabwicklung inklusive Gebühren, stellt den Kundenservice, die Verpackungen sowie die Technologie und kümmert sich um das Marketing. Dafür erhält Too Good To Go vom Partnerbetrieb eine Kommission in Höhe von 1 Euro pro verkaufter Portion.

Worin liegen die Vorteile für den Partner?

Die Zusammenarbeit mit Too Good To Go ist kostenfrei und jederzeit kündbar. Mit der Reduzierung der Lebensmittelverschwendung schont der Partnerbetrieb die Umwelt und stärkt Too Good To Go sein Image in Bezug auf Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit. Zusätzlich steigern die Einnahmen durch den Verkauf und die potenzielle Neukundengewinnung den Umsatz.

Too Good To Go wurde 2015 in Dänemark gegründet und bietet seinen Service inzwischen auch in Australien, Deutschland, Frankreich, Norwegen, der Schweiz und UK an. Mehr als 3.000 Partnerbetriebe weltweit nutzen Too Good To Go bereits, um gegen die Lebensmittelverschwendung anzugehen, davon mehr als 500 in Deutschland.

Bisher haben Partner und Kunden durch die Nutzung der App geholfen, über 1700 Tonnen CO2 einzusparen, indem sie mehr als 1 Million Mahlzeiten „gerettet“ haben. Für die Idee und diese tollen Ergebnisse gewannen die Gründer und das Team regelmäßig Preise, wie z.B. 2016 den World Summit Award der Vereinten Nationen in der Kategorie Environment & Green Energy. Für Schlagzeilen sorgte Too Good to go in der Vox-Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“ mit einer extrem hohen Unternehmensbewertung.

> www.toogoodtogo.de

Weitere Artikel zum Thema

Hamburg Messe und Congress, Michael Zapf
Weil äußere Rahmenbedingungen sowie Verbraucher- und Konsumverhalten sich ändern, müssen Branchenakteure umdenken. Dazu gehört auch, moderne Produkte und Lösungen für den Gast anzubieten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Der INTERNORGA FoodZoom 2022 zeigt auf, welche Trends[...]
Mit gutem Beispiel geht Meliá Hotels International voran und schafft weltweit in seinen Hotels bis Ende 2018 Plastik-Einwegprodukte ab.Meliá Düsseldorf
Die spanische Hotelgruppe Meliá Hotels International (MHI), deren weltweites Portfolio über 380 Häuser umfasst, wird bis Ende des Jahres Plastik-Einwegprodukte in all ihren Hotels abschaffen. In einem laufenden Prozess werden Plastikflaschen, Becher, Tüten, Strohhalme und[...]
Shutterstock
Aufgrund des hohen Energie- und Ressourcenverbrauchs bei der Herstellung von Lebensmitteln ist deren Verschwendung einer der Hauptfaktoren, die zum Klimawandel beitragen. Mit Blick auf die Ziele der nachhaltigen Entwicklung hat die Louvre Hotels Group Germany[...]
andresr | iStockphoto
Einwegprodukte erleben seit dem Beginn der Corona-Pandemie ein Comeback, das sonst stark dominierende Thema Nachhaltigkeit scheint aus dem Fokus zu geraten. Doch müssen sich Hygiene und Nachhaltigkeit nicht ausschließen – die Expertinnen von Tutaka [...]
TUTAKA
Das Thema Energie beschäftigt gerade in diesen Tagen des späten Covid-Jahres 2020. Was sind nachhaltige Energiequellen, für den eigenen Betrieb, aber auch für jeden Einzelnen? Was waren und sind besondere Energiefresser in diesem Jahr und[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.