Unternehmensführung

Unternehmensverkauf professionell vorbereiten

Viele mittelständische Unternehmen, die gut laufen, haben eigentlich einen gewissen Restrukturierungsbedarf – auch wenn dieser dem Unternehmer gar nicht bewusst ist. Er tritt vor allem dann zu Tage, wenn der Unternehmensverkauf ansteht. Daher sollten Hoteliers und Gastronomen frühzeitig mit einem spezialisierten Berater mögliche Risikofaktoren anpacken.

Unternehmensnachfolge mit rechtzeitigen Restrukturierungsmaßnahmen sichern.
© fotostorm | iStockphoto.com

Expertenforum für Gastronomie und Hotellerie

50 Prozent: So hoch ist mittlerweile die Quote der Unternehmen, die aus Altersgründen nicht in der Familie übergeben, sondern verkauft werden. Im Gastgewerbe ist dies nicht anders: Auch hier ist immer häufiger der Verkauf des Betriebs der Weg der Unternehmensnachfolge. Ein wesentlicher Aspekt dabei: Ist das Unternehmen eigentlich leistungs- und finanzwirtschaftlich so aufgestellt, dass es ohne Schwierigkeiten und finanzielle Einbußen verkauft werden kann? Denn der Verkaufserlös ist natürlich wichtig, um den Ruhestand zu finanzieren und die vielen Jahre der beruflichen Aufopferung zu kompensieren.

„Das ist eine relevante Frage. Denn viele mittelständische Unternehmen, die eigentlich gut laufen, haben gewissen Restrukturierungsbedarf. Dieser hat sich oftmals noch gar nicht negativ auf die Ergebnisse ausgewirkt, kann aber zu Problemen in der Zukunft führen. Solche Hemmnisse können rückläufige Märkte sein, allgemeine Kostensteigerungen oder auch ein spürbarer Investitionsbedarf, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies gilt es, weit vor einer Transaktion im Rahmen der Unternehmensnachfolge herauszufinden, um den Erfolg nicht zu gefährden“, sagt Corinne Rennert-Bergenthal, Geschäftsführerin von ADK Consulting, einer auf Insolvenzdienstleistungen, Sanierung und Restrukturierung spezialisierten Einheit aus Düsseldorf.

Risikominimierung schützt vor bösen Überraschungen

Es sei wichtig, die Risiken mit Weitblick auszuschließen, um den Unternehmensverkauf nicht zu verkomplizieren oder sogar komplett unmöglich zu machen. Der Hintergrund: Potenzielle Käufer wollen mit dem Unternehmen Rendite erwirtschaften und dabei größtmögliche Sicherheit. Dazu gehöre laut Corinne Rennert-Bergenthal auch eine Insolvenz, die sich aus unentdeckten Risiken entwickeln könnte. Das ist nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen bedrohlich, sondern auch rechtlich: Die Staatsanwaltschaft strengt automatisch Ermittlungen wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung an, der Insolvenzverwalter kann eine Anfechtung durchsetzen, Gläubiger vom Geschäftsführer-Gesellschafter Regress fordern. Und der Käufer selbst kann sich Vorwürfen aussetzen, seiner Sorgfaltspflicht als ehrbarer Kaufmann nicht nachgekommen zu sein.

Bei der Risikominimierung helfen die Experten von ADK Consulting: „Wir analysieren mit dem Hotelier oder Gastronomen die gesamte Struktur, schauen uns die Aktiv- und Passivseite, den Wettbewerb und die Marktaussichten an und ermitteln auf diese Weise, an welchen Punkten wir eingreifen müssen. Das kann eine Anpassung der Strategie sein, aber auch eine harte leistungswirtschaftliche Sanierung, indem wir beispielsweise einen ineffizienten Unternehmensteil abstoßen, Produktionsprozesse verschlanken oder auch verträgliche Regelungen finden, einen möglichen Überhang an Mitarbeitern zu reduzieren“, sagt Ute Logen, ebenfalls Geschäftsführerin der Düsseldorfer Beratungsgesellschaft.

Das würde dabei helfen, die sogenannte Due Diligence – also die Sorgfaltsprüfung beim Unternehmenskauf – gut zu überstehen. Von deren Ausgang machen Erwerber in der Regel die Transaktion an sich oder zumindest den Kaufpreis abhängig, wenn sie auf größere Baustellen stoßen. Daher ist es entscheidend, offene Flanken zu schließen, betont Corinne Rennert-Bergenthal. Das bedeutet: „Wer als gastgewerblicher Unternehmer frühzeitig alle möglichen Risikofaktoren im Auge behält und potenzielle Krisenszenarien durchspielt, kann später nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden.“

Autorin: Corinne Rennert-Bergenthal | ADK Consulting

Auch interessant: Letzter Wille zu Passwörtern & Co.

Das könnte Sie auch interessieren:

Pflichtteilsansprüche – Eine mögliche Gefahr bei d... Schließen Hoteliers und Gastronomen Kinder aus der Unternehmensnachfolge aus, führt das zu Pflichtteilsansprüchen gegen den oder die anderen Erben. Unternehmer können dieses Szenario jedoch strategisch planen und professionell vorbereiten.
Dringend notwendig: Eine Verfahrensdokumentation z... Die Aufzeichnungs- und Buchführungspflichten dürfen – vereinfacht ausgedrückt – als kompliziert gelten. Gerade die das Gastgewerbe prägenden Klein- und Kleinstunternehmen stehen vor Herausforderungen, die nur sehr schwer zu erfüllen sind. Dabei geht es nicht nur um die Kasse selbst, sondern auch der...
DSGVO: Keine Panik, aber… ! Seit dem 25. Mai gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Noch längst nicht alle Unternehmen sind auf die Anforderungen vorbereitet, sagt Experte Detlef Kutta, Inhaber der Unternehmensberatung DKB Consultant in Bochum. Er warnt vor Panik, aber auch davor, das Thema auf die leichte Schulter zu n...
Nachfolge: Heute schon an morgen denken 71000 mal im Jahr steht in Deutschland ein Familienunternehmen zur Nachfolge an. Knapp die Hälfte davon findet im Kreis der Familie statt. Doch egal, ob interne oder externe Lösung: Das Unternehmen und die Familie müssen darauf vorbereitet sein. Und da geht es um Kommunikation und Absprachen, Offenh...
Idyllisch, nachhaltig und mit durchdatem Konzept: Das Landhotel Saarschleife.
TZS / phormat.de | Eike Dubois

Gelebte Nachhaltigkeit an der Saarschleife

Das Motto „Zukunft mit Herkunft“ beschreibt den ökologischen Weg des Landhotels Saarschleife.…
Erste Maßnahmen bei Einbruch
Ricinator | Pixabay

Richtiges Handeln im Falle eines Einbruchs

Haben sich Einbrecher Zugang zum Betrieb verschafft, die Einrichtung durchwühlt und Wertgegenstände…
Vorsicht vor persönlicher Haftung im Gastgewerbe.
domoskanonos | iStockphoto.com

Teuer und strafrechtlich relevant: Vorsicht vor persönlicher Haftung

Auch Geschäftsführer-Gesellschafter einer GmbH, wie sie als Rechtsform in Hotellerie und Gastronomie…
Aktiver Brandschutz schützt im Ernstfall vor größeren Schäden durch Feuer.
rclassenlayouts | iStockphoto.com

Feuerfrei dank Brandschutz

In Gastronomie und Hotellerie sind Brände eine oft existenzbedrohende Gefahr. Insbesondere die…
Hygiene zum Schutz vor Krankheiten
jackmac34 | Pixabay

Hände-Hygiene zum Schutz vor Ansteckung

Zurzeit hat die Grippewelle Europa fest im Griff. Das von der WHO…
Eine vollkommen digital ausgestattete Rezeption
Conichi

Online buchen läuft – aber ab dem Check-in scheitert die Digitalisierung

Maximilian Waldmann ist einer der erfolgreichsten Start-up-Unternehmer in Deutschland. Seine Ideen für…
Die Tische bleiben trotz Reservierung leer – was tun?
ismagilov | iStockphoto.com

Wenn Tische einfach leer bleiben…

Die Reservierungen stehen, das Team ist bereit für einen ausgebuchten Abend. Doch…
Eine Verfahrensdokumentation zur Kasse sollte sofort zur Hand sein.
andresr | iStockphoto.com

Dringend notwendig: Eine Verfahrensdokumentation zur Kasse

Die Aufzeichnungs- und Buchführungspflichten dürfen – vereinfacht ausgedrückt – als kompliziert gelten.…
Der 31. Dezember ist ein wichtiges Datum für die Verjährung von Forderungen.
ieang | iStockphoto.com

Verjährungsfrist: Jetzt an das Jahresende denken

Der 31. Dezember ist ein wichtiges Datum für die Verjährung von Forderungen.…
Die Hotels der Familotel AG bieten für alle Familien das passende Programm.
Familotel Borchard´s Rookhus

100 % Familienurlaub: Wieso das Konzept „No Singles“ im Hotel aufgeht

Das Konzept, nur Familien mit Kindern in einem Hotel zu beherbergen, klingt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.