Suche

Brathering: Hinter den Kulissen bei Friesenkrone

Einfach kann so lecker sein: Bratheringe empfehlen sich als ehrliches, bodenständiges Gericht. Bratheringe von Friesenkrone sind eine vielseitige Bratspezialität für alle, die auf Bewährtes schwören oder es neu und anders entdecken wollen. Ihr Geheimnis: ausgezeichnete Rohware und schonende Verfahren. Friesenkrone gewährt dazu einen Blick hinter die Kulissen.
Friesenkrone

„Wenn ich die Wahl zwischen Kaviar und Brathering hätte, würde ich den Brathering vorziehen.“ Dieses Zitat von Siegfried Schwarz, Friesenkrone-Inhaber 1965 bis 1997, fasst zusammen, was einen guten Brathering ausmacht, nämlich der einzigartige Geschmack. Wie bei allen naturbasierten Lebensmitteln ist die Qualität der Rohware entscheidend; in diesem Fall die des Herings. Eine bestimmte Größe muss er haben, frisch und fett muss er sein. Konkret sollte er rund 125 g wiegen, einen Fettgehalt von mindestens 16 Prozent aufweisen und fangfrisch verarbeitet werden. In der Friesenkrone Manufaktur wird aus Hering aus dem Nordostatlantik eine leckere Bratspezialität aus Norddeutschland. Nur die besten Heringe werden von Hand ausgesucht.

Schonend aufgetaut, fein mehliert

Der rohe Brathering, Fachbegriff „Deli-Hering“ (von Delikatesse abgeleitet), hat einen besonderen Zuschnitt. Die Mittelgräte ist noch enthalten, der Kopf und sämtliche Eingeweide sind entfernt, der Schwanz ist noch dran. In dieser Form wird die Rohware bei Friesenkrone tiefgefroren und in Vakuumbeuteln verpackt angeliefert. Im nächsten Verarbeitungsschritt werden die Heringe schonend aufgetaut. Danach werden sie nur äußerst dünn mehliert. Denn der Brathering soll nach gebratenem Hering schmecken und nicht nach Mehl. Andere Hersteller panieren mit Nasspanade zusätzlich zum Mehl.

Nach der leichten Mehlierung läuft der Brathering über ein Transportband in etwa 170°C heißes Rapsöl und wird rund vier Minuten bis auf eine Kerntemperatur von 65°C schonend durchgebraten. Das Öl wird täglich kontrolliert, mit frischem Öl ergänzt und in kurzen Zeiträumen komplett gewechselt. Die Friesenkrone-Durchlaufbratanlage verfügt darüber hinaus über ein Öl-Reinigungssystem, das im Durchlauf alle Trüb- und Absetzstoffe aus dem Bratöl herausfiltert. Das sorgt zusätzlich für eine möglichst gleichbleibende Qualität.

Die Würzung macht den Unterschied

Nach dem Braten werden die inzwischen goldbraun aussehenden Bratheringe noch heiß von Hand in Schalen verpackt, mit einem speziellen Brataufguss und einer Zwiebel-Gewürzmischung versehen. Dieser wohlschmeckende, süßlich-säuerliche Aufguss mit Zwiebeln und Gewürzen verleiht dem Brathering seinen mildwürzigen Geschmack. Die heiße Abpackung ist wichtig, weil so das Brataroma erhalten wird, der Brathering schön saftig bleibt und die geschmacksgebenden Inhaltstoffe aus Aufguss und Gewürzen besser einziehen können.

Nach der heißen Abfüllung werden die Schalen aus Gründen der Haltbarkeit schnell heruntergekühlt. Dafür hat Friesenkrone im Kühlhaus eine Extra-Schnellkühlzone eingerichtet. Nach einer Standzeit von drei Tagen ist der Brathering perfekt zum Genießen, ein saftig-zarter Geschmack der Bratfilets ist garantiert.

Mit und ohne Gräten

Bratheringe von Friesenkrone – zwei Sorten Bratheringe mit und ohne Gräten, Bratfilets und Bratröllchen – machen sowohl mit Kartoffeln als auch auf Brötchen oder Burger eine tolle Figur. Sie sind mit wenig Aufwand verzehrfertig, einfach im Handling und kalkulationssicher. Das macht die abwechslungsreich einsetzbaren Bratheringe ideal für den Fischbrötchenverkauf über die Theke und als Streetfood. Gleichzeitig ist er ein unkomplizierter Star auf den Tellern von Gemeinschaftsverpflegung, Betriebs- und Caregastronomie.

Weitere Artikel zum Thema

loonger | iStockphoto
Insekten-Burger, frittierte Heuschrecken & Co: Studierende der Universität Hohenheim untersuchen Einstellung von jungen Menschen zu alternativen Ernährungsmöglichkeiten. Im Vergleich zu Fleisch oder Milchprodukten ist die Öko- und Klimabilanz exzellent. Auch ernährungsphysiologisch können Insekten dank hohem[...]
VEGA
Richtig portionieren, richtig platzieren, richtig präsentieren – bei Frühstück und Brunch gibt es vieles zu bedenken. Die Wahl des Geschirrs und der Dekoration nimmt dabei eine wichtige Rolle ein. [...]
Lipik Stock Media, Shutterstock
Eine aktuelle Studie zeigt, dass Berlin die günstigste Stadt in Deutschland für Veganer ist, gefolgt von Dresden und Würzburg. Die Studie basiert auf einem umfassenden Datensatz von über 3,5 Millionen weltweit geocodierten Restaurants und berücksichtigt[...]
Salomon Food World
Fingerfood, Desserts und kulinarische Feinheiten im Kleinformat. Schnell zubereitet sind sie eine praktische Gelegenheit für glückliche Gäste. [...]
Kitzig Design Studios
Die Kulinarik der ganzen Welt in einer Schüssel: Für Kevin und Dennis Grote ist jede ihrer Bowls eine einzigartige multi-kulturelle Botschaft, zubereitet aus den typischen Aromen von Hawaii über Amerika, Fernost, Afrika und Europa. In[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.