Gefährdungsbeurteilung im Sinne des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards

Corona: Neue Praxishilfen stehen online

Zur Konkretisierung des bundesweit geltenden SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards hat die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) für das Gast- und Backgewerbe, die Fleisch-, Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sowie die handwerkliche Speiseeiszubereitung verständliche und gut umsetzbare Praxishilfen als „Ergänzung der Gefährdungsbeurteilung im Sinne des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards“ zusammengestellt.

© BGN | mohammed_hassan | Pixabay

Die Ergänzungen zum Arbeitsschutzstandard müssen eingehalten werden, sobald Lockerungen in Kraft treten. Grundsätzlich gilt: Auf die Bedeutung der Hygienemaßnahmen und auf deren konsequente Umsetzung zur Unterbrechung von Infektionsketten kann nicht deutlich genug hingewiesen werden. Die Maßnahmen schützen Beschäftigte und Kunden gleichermaßen. 

Unter anderem folgendes Material finden Betroffene auf der Webseite der Berufsgenossenschaft:

  • Lüftungstechnische Maßnahmen in Räumen des Gastgewerbes
  • Lüftungstechnische Maßnahmen in der Lebensmittelindustrie
  • Stilllegung Trinkwasser-Installation
  • Unterweisungskurzgespräch: Die Ausbreitung des Corona-Virus vermeiden
  • Plakat: Die Ausbreitung des Corona-Virus verhindern
  • Betriebsanweisung Coronavirus SARS-CoV-2
  • Betriebliche Maßnahmen
  • Maßnahmen bei Tätigkeiten mit Kundenkontakt
  • Pandemie- und Infektionsnotfallplan
  • Gefährdungsbeurteilung Gastgewerbe
  • Ergänzung der Gefährdungsbeurteilung im Sinne des SARS -CoV2- Arbeitsschutzstandards für Nahrungsmittel- und Getränkebetriebe

Die Broschüren stehen auf der BGN-Corona-Website zum Herunterladen bereit.

Bisher keine Kommentare zu “Corona: Neue Praxishilfen stehen online”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Probleme bei „Novemberhilfe“

Dorint Hotelgruppe reicht Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gegen Lockdown II-Maßnahmen ein

© Dorint

„Ist die sogenannte „Novemberhilfe“ ein überkompensiertes Geschenk oder lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein?“, fragt sich Dirk Iserlohe, Aufsichtsratschef der Dorint Hotelgruppe. Während in den Medien schon die Frage gestellt wird, ob zum Beispiel die Gastronomen zu viel vom Staat zugesprochen bekommen, stellt die Geschäftsführung der Dorint Hotelgruppe heute fest, dass nach der Abgabe des Antrages auf Novemberhilfe (am ersten möglichen Tag, 25. November 2020), zunächst nur eine Abschlagszahlung in Höhe von 10.000 Euro für die gesamte Unternehmensgruppe fließen soll.

Unternehmensführung

Startschuss für das StaRUG: So gelingt die wirtschaftliche Neuaufstellung mit Restrukturierungsplan und Co.

© Aapsky | Freepik

Die Pandemie hinterlässt ihre Spuren in vielen Branchen. Durch das StaRUG-Verfahren sollen die wirtschaftlichen Folgen für Unternehmen durch neue Sanierungsmöglichkeiten abgeschwächt werden. Welche Handlungsmöglichkeiten dadurch zur Stabilisierung und Restrukturierung entstehen und wer diese nutzen kann, erklärt Sanierungsexperte Dr. Rainer Eckert von der Kanzlei Eckert Rechtsanwälte.