Nachhaltigkeit

Dänen zeigen das große Potenzial für Bio-Lebensmittel im Foodservice

Dank zunehmendem Kundenbewusstsein bieten Bio-Produkte im Foodservice-Bereich laut eines aktuellen Berichtes großes Potenzial für Umsatzsteigerung. Dies gilt auch für den Außer-Haus-Markt, für den sich Nachhaltigkeit als Wachstumstreiber entpuppt.

© JillWellington | Pixabay

Die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln im Foodservice steigt. Dänemark, Weltmeister im durchschnittlichen Pro-Kopf-Konsum von Bio-Lebensmitteln, ist auch Vorreiter bei dieser Entwicklung. So stieg laut dem dänischen statistischen Amt Danmarks Statistik 2019 der Verkauf von Biolebensmitteln an die HoReCa-Branche um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Dänemark machen Bio-Lebensmittel im Foodservice insgesamt einen Anteil von 41 Prozent aus. 

Fast die Hälfte der Lebensmittel im Foodservice sind bio

Nachhaltigkeit ist weiterhin ein wichtiges Thema für den Außer-Haus-Markt in Dänemark. Ein Bericht von Danmarks Statistik zum Einkauf von Bio-Erzeugnissen im Foodservice zeigt, dass 2019 ökologische Lebensmittel für mehr als 349 Mio. Euro eingesetzt wurden, im Gegensatz zu 308 Mio. Euro im Jahr 2018. Aus der Untersuchung geht hervor, dass der Verkauf vor allem in der Warenkategorie Molkereiprodukte gestiegen ist, und dass Bio-Lebensmittel im Foodservice insgesamt einen Anteil von 41 Prozent ausmachen. Auch die Anzahl an Restaurants in Dänemark, die Speisen mit Biosiegel verkaufen, stieg 2019 um 20 Prozent auf 3175.

„Bio-Produkte sind Wachstumstreiber im Foodservice. Einerseits richtet sich der Fokus verstärkt auf Qualität und gleichzeitig werden gewerbliche Küchen immer nachhaltiger, um dem Kunden- und Gästewunsch nach ressourcenschonenden und ökologischen Speisen zu entsprechen“, sagt Torben Blok, Marktleiter für Foodservice bei Organic Denmark.

Auch deutsche Verbraucher wünschen sich im Außer-Haus-Markt gesündere Lebensmittel und Zutaten. Aspekte wie Regionalität und Nachhaltigkeit werden immer stärker nachgefragt. Zusätzlich hat das Thema Sicherheit bei Fragen nach Produktherkunft, verwendeten Zutaten und Vertrauen in Hersteller beziehungsweise Anbieter an Bedeutung gewonnen. Verbraucher sind bereit mehr Geld für alternative und gesündere Konzepte auszugeben.

„Der starke Fokus auf Nachhaltigkeit und die Wachstumszahlen im Foodservice zeigt, dass es noch enormes ungenutztes Potenzial gibt. Die Kunden und Gäste sind bereit, jetzt geht es darum, dass die Branche mitzieht und als eine treibende Kraft die gesellschaftliche Wende zu umweltfreundlicheren und ökologischen Lebensmitteln mitgestaltet“, meint Torben Blok. 

Ein Grund für die Akzeptanz und hohe Nachfrage der Dänen nach Bioprodukten, ist das einzigartige dänische Ökologiemodell, das 1987 mit dem weltweit ersten Gesetz zur biologischen Nahrungsmittelproduktion begründet wurde. 98 Prozent der dänischen Konsumenten kennen das staatlich kontrollierte Bio-Siegel, das bereits vor 30 Jahren eingeführt wurde.

„Klare Regeln und gründliche Kontrollen haben das Vertrauen in Bio-Produkte in Dänemark enorm gestärkt und den Umsatz Jahr für Jahr gesteigert“, sagt Pernille Bundgård, International Market Director bei Organic Denmark. Aber auch die enge Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft, Produktentwicklern und Einzelhandel hat eine kontinuierliche und aktuelle Weiterentwicklung des Bio-Lebensmittelsortiments in Dänemark sichergestellt.

Bisher keine Kommentare zu “Dänen zeigen das große Potenzial für Bio-Lebensmittel im Foodservice”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Kaffee

Mehrwegbecher gegen die Abfallflut – und was dabei zu beachten ist

© Alexas_Fotos | Pixabay.de

320.000 Einweg-Kaffeebecher werden in Deutschland verwendet – jede Stunde. Pro Jahr sind das 2,8 Milliarden Becher, die schon nach kurzem Gebrauch weggeworfen werden und einen unfassbar großen Müllberg hinterlassen. Denn: die meisten Pappbecher sind entweder aus Plastik oder aus Papier und mit Kunststoff beschichtet, was eine Feintrennung und Wiederverwertung der Wertstoffe schwierig macht.

Prozess-Optimierung

Digitaler Push für Dortmunder Restaurant Hopfen & Salz

Die Wiedereröffnung der Gastronomie ist bereits in vollem Gange und so haben viele Betriebe mit viel Enthusiasmus und unter Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsauflagen die Rückkehr gefeiert. Einer dieser Betriebe ist das Hopfen & Salz aus Dortmund. Mit dem Gastro-Experten gastronovi an der Seite wurde die Digitalisierung im Dortmunder Bier-Restaurant schon vor Jahren eingesetzt. Die All-In-One-Lösung unterstützt bei der Optimierung von Betriebsabläufen.

Steuerrecht

Wirrwarr um Senkung der Mehrwertsteuer: Antworten zu Zeiträumen, Gutscheinen und Getränken

Auf unseren Artikel über die Auswirkungen der Änderungen bei der Mehrwertsteuer ab Juli 2020 hat es viele Rückfragen gegeben. Dies betrifft sowohl die Fragen nach den Steuersätzen für Getränke und beim Frühstück als auch zum Beispiel die Fragen nach der Besteuerung bei der Ausgabe von Gutscheinen. Auf diese Nachfragen geht Rechtsanwalt und Steuerrechtsexperte Johannes Höfer daher im Detail ein.