Nachhaltigkeit

Dänen zeigen das große Potenzial für Bio-Lebensmittel im Foodservice

Dank zunehmendem Kundenbewusstsein bieten Bio-Produkte im Foodservice-Bereich laut eines aktuellen Berichtes großes Potenzial für Umsatzsteigerung. Dies gilt auch für den Außer-Haus-Markt, für den sich Nachhaltigkeit als Wachstumstreiber entpuppt.

© JillWellington | Pixabay

Die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln im Foodservice steigt. Dänemark, Weltmeister im durchschnittlichen Pro-Kopf-Konsum von Bio-Lebensmitteln, ist auch Vorreiter bei dieser Entwicklung. So stieg laut dem dänischen statistischen Amt Danmarks Statistik 2019 der Verkauf von Biolebensmitteln an die HoReCa-Branche um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Dänemark machen Bio-Lebensmittel im Foodservice insgesamt einen Anteil von 41 Prozent aus. 

Fast die Hälfte der Lebensmittel im Foodservice sind bio

Nachhaltigkeit ist weiterhin ein wichtiges Thema für den Außer-Haus-Markt in Dänemark. Ein Bericht von Danmarks Statistik zum Einkauf von Bio-Erzeugnissen im Foodservice zeigt, dass 2019 ökologische Lebensmittel für mehr als 349 Mio. Euro eingesetzt wurden, im Gegensatz zu 308 Mio. Euro im Jahr 2018. Aus der Untersuchung geht hervor, dass der Verkauf vor allem in der Warenkategorie Molkereiprodukte gestiegen ist, und dass Bio-Lebensmittel im Foodservice insgesamt einen Anteil von 41 Prozent ausmachen. Auch die Anzahl an Restaurants in Dänemark, die Speisen mit Biosiegel verkaufen, stieg 2019 um 20 Prozent auf 3175.

„Bio-Produkte sind Wachstumstreiber im Foodservice. Einerseits richtet sich der Fokus verstärkt auf Qualität und gleichzeitig werden gewerbliche Küchen immer nachhaltiger, um dem Kunden- und Gästewunsch nach ressourcenschonenden und ökologischen Speisen zu entsprechen“, sagt Torben Blok, Marktleiter für Foodservice bei Organic Denmark.

Auch deutsche Verbraucher wünschen sich im Außer-Haus-Markt gesündere Lebensmittel und Zutaten. Aspekte wie Regionalität und Nachhaltigkeit werden immer stärker nachgefragt. Zusätzlich hat das Thema Sicherheit bei Fragen nach Produktherkunft, verwendeten Zutaten und Vertrauen in Hersteller beziehungsweise Anbieter an Bedeutung gewonnen. Verbraucher sind bereit mehr Geld für alternative und gesündere Konzepte auszugeben.

„Der starke Fokus auf Nachhaltigkeit und die Wachstumszahlen im Foodservice zeigt, dass es noch enormes ungenutztes Potenzial gibt. Die Kunden und Gäste sind bereit, jetzt geht es darum, dass die Branche mitzieht und als eine treibende Kraft die gesellschaftliche Wende zu umweltfreundlicheren und ökologischen Lebensmitteln mitgestaltet“, meint Torben Blok. 

Ein Grund für die Akzeptanz und hohe Nachfrage der Dänen nach Bioprodukten, ist das einzigartige dänische Ökologiemodell, das 1987 mit dem weltweit ersten Gesetz zur biologischen Nahrungsmittelproduktion begründet wurde. 98 Prozent der dänischen Konsumenten kennen das staatlich kontrollierte Bio-Siegel, das bereits vor 30 Jahren eingeführt wurde.

„Klare Regeln und gründliche Kontrollen haben das Vertrauen in Bio-Produkte in Dänemark enorm gestärkt und den Umsatz Jahr für Jahr gesteigert“, sagt Pernille Bundgård, International Market Director bei Organic Denmark. Aber auch die enge Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft, Produktentwicklern und Einzelhandel hat eine kontinuierliche und aktuelle Weiterentwicklung des Bio-Lebensmittelsortiments in Dänemark sichergestellt.

Bisher keine Kommentare zu “Dänen zeigen das große Potenzial für Bio-Lebensmittel im Foodservice”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Probleme bei „Novemberhilfe“

Dorint Hotelgruppe reicht Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gegen Lockdown II-Maßnahmen ein

© Dorint

„Ist die sogenannte „Novemberhilfe“ ein überkompensiertes Geschenk oder lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein?“, fragt sich Dirk Iserlohe, Aufsichtsratschef der Dorint Hotelgruppe. Während in den Medien schon die Frage gestellt wird, ob zum Beispiel die Gastronomen zu viel vom Staat zugesprochen bekommen, stellt die Geschäftsführung der Dorint Hotelgruppe heute fest, dass nach der Abgabe des Antrages auf Novemberhilfe (am ersten möglichen Tag, 25. November 2020), zunächst nur eine Abschlagszahlung in Höhe von 10.000 Euro für die gesamte Unternehmensgruppe fließen soll.

Kreatives Projekt

Eröffnung: Wenn der Hotelier auch Gärtner wird

© 25hours Hotels

Zum Start des urbanen Sommers hat im Zürcher Westen eine Gärtnerei eröffnet, mit dem Anspruch, das grüne Wohnzimmer des Quartiers zu werden. Der wilde Gärtner im 25hours Hotel bietet neben Pflanzenverkauf, Beratung und Kursangeboten auch ein Gastronomie-Angebot und Veranstaltungsmöglichkeiten zwischen Zimmerpflanzen, Gemüsesetzlingen und duftenden Kräutern. Das Projekt ist eine Initiative der Dürntner Ernst Meier AG mit den 25hours Hotels und ist insbesondere auch Innovations-Plattform für neue Produkte, Start-ups und Geschäftsmodelle, denen das Miteinander und die Biodiversität in der städtischen Nachbarschaft wichtig ist.

Digitalisierung

Visa und Frank Thelen machen Händler:innen digital fit für die Zukunft

© brightstars | iStockphoto

Wie erstellt man einen Onlineshop? Was muss meine Website alles anbieten? Wie binde ich Social Media sinnvoll ein? Diesen und vielen weiteren Fragen stellte sich Frank Thelen, einer der bekanntesten Digitalexperten Deutschlands, in virtuellen edukativen und inspirierenden Coachings mit Kleinunternehmer:innen. Das Programm ist Teil der erfolgreichen Kooperation des Anbieters für Zahlungstechnologie Visa und Thelen. Mit den Coachings kommen sie ihrem gemeinsamen Ziel näher: Händler:innen in Sachen Digitalisierung langfristig praxisnah zu unterstützen und handfestes Know-How mitzugeben – für den digitalen Weg in die Zukunft.