Anzeige
Suche
Anzeige

Das Frühstücksangebot lässt den Laden rund laufen

Die Frage nach dem Frühstücksangebot zaubert Ralf Barthelmes, Inhaber des Restaurants Martinz&Martinsklause in Würzburg, ein Lächeln auf die Lippen. Ja, der Betrieb läuft anders, runder, besser, seit er für die Gäste ein Frühstücksangebot aufgenommen hat.
Attraktiv angerichtet lässt das Frühstück die Herzen der Gäste höherschlagen.Martinz&Martinsklause
Anzeige

Früher hat das Martinez um 11 Uhr geöffnet. „Und dann hat es eine ganze Zeit gedauert, bis der Laden in Schwung gekommen ist“, sagt Ralf Barthelmes. Denn die eines ist klar: Sind noch keine Gäste da, trauen sich auch anderen noch nicht rein. Das ist zwar Psychologie, hat aber drastische Auswirkungen. „Manchmal habe ich mich selbst in den Garten gesetzt, damit die Gäste das Gefühl haben, nicht die ersten zu sein“, berichtet der Unternehmer.

Diese Aktionen gehören jetzt der Vergangenheit an, denn Barthelmes ist auf den Trend zum Frühstücksangebot aufgesprungen, öffnet jetzt schon um 8.30 Uhr. In den ersten zweieinhalb Stunden macht er mit seinen Frühstücksangeboten nicht nur guten Umsatz, sondern hat beobachtet, „dass das Mittagsgeschäft viel früher startet, weil noch Gäste vom Frühstück da sitzen“. Der Betrieb ist belebt, das lockt Gäste.

Barthelmes hat ein festes Frühstücksangebot, das er monatlich um kreative Angebote ergänzt. So gab es im Mai unter dem Titel „Maibaum“ ein Frühstück mit Spargel oder die deftige Version „Pfingstochse“. Solche kreativen Ideen kommen bei den Gästen gut an, sorgen für Mundpropaganda. Tee, Kaffee und Brötchen gibt es beim „Martinz-Breakfast-Club“, so der Name für das Angebot, bis zum Abwinken. „Der Aufwand für das Frühstücksangebot hält sich dabei in Grenzen, denn die meisten Produkte, die wir brauchen, haben wir eh da“, sagt der Inhaber.

Auch für die internen Betriebsabläufe hat Ralf Barthelmes Vorteile ausgemacht, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich, aber durchaus einleuchtend sind: „Wir können jetzt auf Grund der längeren Öffnungszeiten ein klares Zwei-Schicht-System fahren.“ Vorbei die Zeiten halber Schichten oder von Teildiensten. „Das neue System kommt bei den Mitarbeitern gut an, denn die Arbeit ist gleichmäßiger und komprimierter.“

 

Weitere Artikel zum Thema

Mit Fingerfood zum UmsatzplusPixabay, TheVirtualDenise | Délifrance Deutschland GmbH
Der üppige Hauptgang oder nur ein Drink an der Bar – auch dazwischen steckt viel Potenzial mit Platz für kulinarische Neuentdeckungen. Kann der Gastgeber hier überzeugen, so wird das Snack-Angebot zu einer lukrativen Einnahmequelle, die[...]
Kaffee Meister | Unsplash
Nicht nur Allergiker setzen auf Alternativen zur Kuhmilch – die pflanzlichen Produkte und insbesondere der Haferdrink werden durch ihre Vorteile auch bei gesundheitsbewussten und vegan lebenden Menschen immer beliebter. Auch Stiftung Warentest fand keine größeren[...]
VITAshrimp GmbH
Kein Antibiotika, keine Chemie, dafür regional, nachhaltig und frisch: die Bayerische Garnelenzucht von Vitashrimp beweist, dass Regionalität gut für die Natur und den Gast ist. Und sie funktioniert auch bei hochwertigem Seafood. [...]
frischli Milchwerke
„Tonka-Tango“, „Fresh Brainer“, „Panesto“ und „Sunny Pumpkin“ – diese und noch weitere raffinierte Dessertkreationen sind das Ergebnis einer Projektarbeit an der Hotelfachschule Hamburg. Was bei einem Gespräch auf der Internorga 2017 am frischli-Stand seinen Anfang[...]
Worauf bei der Herstellung von Eis und Sahne geachtet werden muss.Kerkez, iStockphoto
Sommerzeit ist Eiszeit – und so finden erhitzte Gemüter leckere Eis-Spezialitäten nicht nur in der Eisdiele, sondern auch auf den Dessertkarten zahlreicher Restaurants. Doch was das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz nun in einer aktuellen Meldung veröffentlichte, lässt[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.