Liquidität

Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes – Risiko für kleine und mittlere Unternehmen

Nach dem Willen der Koalition das Kurzarbeitergeld gestaffelt auf bis zu 80 % bzw. 87 % für Arbeitnehmer mit Unterhaltspflichten angehoben werden. Die Anhebung des Kurzarbeitergeldes hängt nach dem Willen der Regierung von der Bezugsdauer ab und ist an die Bedingung geknüpft, dass mindestens 50 % der Arbeitszeit wegen Kurzarbeit entfällt. Martin Biebl, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, betrachtet dies besonders kritisch für kleinere Unternehmen. Denn die geplante Erhöhung des Kurzarbeitergeldes bringt ein Problem bei der Liquidität mit sich.

© Christian Horz | iStockphoto

Die Bundesregierung hält das Tempo bei der Bekämpfung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie weiter hoch: Nun soll nach dem Willen der Koalition das Kurzarbeitergeld gestaffelt auf bis zu 80 % bzw. 87 % für Arbeitnehmer mit Unterhaltspflichten angehoben werden. Die Anhebung des Kurzarbeitergeldes hängt nach dem Willen der Regierung von der Bezugsdauer ab und ist an die Bedingung geknüpft, dass mindestens 50 % der Arbeitszeit wegen Kurzarbeit entfällt.

Die Rufe nach einer Anhebung des Kurzarbeitergeldes waren laut, überzeugend ist die geplante Neuregelung zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht. Wäre es nicht auch eine Option gewesen, dass man erste Erfahrungswerte mit Kurzarbeit in der aktuellen Krise sammelt und erst dann über Anpassungen und Erhöhungen nachdenkt? Möglicherweise zu einem Zeitpunkt, zu dem die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zumindest etwas klarer erkennbar gewesen wären? Eine drohende Überforderung der Finanzreserven der Bundesagentur für Arbeit wird so jedoch immer wahrscheinlicher.

Dabei muss man bedenken, dass wir nach den gebetsmühlenartig wiederholten Äußerungen der Politik noch immer am Anfang der Pandemie und damit der Krise stehen. Man fragt sich deshalb zwangsläufig, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen, wenn wir uns in der Mitte der Krise befinden und wenn irgendwann einmal die  langfristigen Folgen der Krise zu bewältigen sind. Ganz zu schweigen von der Frage, ob dann noch ausreichend finanzielle Mittel vorhanden sind.

Wir helfen Ihnen, die perfekte Kasse für Ihren Betrieb zu finden.
Sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Angebot!

Kassen-Finder starten

Für kleinere Unternehmen bringt die geplante Erhöhung des Kurzarbeitergeldes zudem ein weiteres Problem bei der Liquidität mit sich. Das Kurzarbeitergeld wird nach dem gesetzlich vorgesehenen System schließlich im ersten Schritt immer vom Arbeitgeber an die Arbeitnehmer ausbezahlt und erst im zweiten Schritt von der Agentur erstattet.

Der Arbeitgeber muss also in einer existenzbedrohenden Situation in Vorleistung gehen und hoffen, dass die Agentur die Beträge schnell erstattet. Waren bisher also 60 bzw. 67 % des Nettolohns auszubezahlen, können es nun mit laufender Bezugsdauer 80 bzw. 87 % des Nettolohns sein, die der Arbeitgeber vorstrecken und um deren Erstattung er sich kümmern muss. Dabei ist es aber völlig logisch, dass die Bearbeitungsgeschwindigkeit in den Arbeitsagenturen ihre Grenzen hat. Wie lange die Arbeitgeber daher auf die Erstattung warten müssen, bleibt abzuwarten.

Gerade für kleine Unternehmen kann sich die Krise dadurch weiter verschärfen. Sinnvoller wäre es gewesen, besonders betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gezielt über die Mechanismen des Sozialstaats zu helfen ohne die Arbeitgeber dafür einzuspannen.  

Autor: Martin Biebl, Partner bei BEITEN BURKHARDT in München, ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

Ein Kommentar zu “Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes – Risiko für kleine und mittlere Unternehmen”

  1. Ich denke, wir können alle bis drei zählen. Erstens kommen diese Aufstockungen zu spät und zweitens wird die Barbeitungsgeschwindigkeit für Unternehmen eher existenzielle Grenzen haben und so für viele ein AUS bedeuten.

    Mit dieser Feststellung können wir nicht weiter leben ohne Arbeitnehmer entlassen zu müssen. Damit verbunden kommen höhere Kosten auf die Arbeitsagenturen zu, gleichfalls pünktliche Zahlungen an die Arbeitslosen!!!

    An dieser Stelle sollte endlich über das garantierte Mindesteinkommen entschieden werden, dabei sollten auch überschaubare Bedingungen geknüpft, aber nicht alle Sozialleistungen gekürzt werden. Das liegt bezogen auf 2019 pro Bürger auf 9.000 EUR netto und für Kinder bei je ca. 4.900 EUR netto jeweils jährlich.

    Das würde den Unternehmern und den Bürgern in der jetzigen Situation ohne Zeitbegrenzung weit mehr helfen und viele KMU retten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Rechtstipp

Betrug bei Kurzarbeit – welche Strafen drohen?

Im April 2020 waren nach Schätzungen möglicherweise über 643.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Hotellerie und Gastronomie in Kurzarbeit. Vollzeit arbeiten und Kurzarbeitergeld Kurzarbeit bringt zeitweise eine finanzielle Entlastung für die Betriebe. Allerdings steigen die Fälle des Missbrauchs, auch weil Unternehmer die hohen strafrechtlichen Risiken unterschätzen oder nicht kennen. Wann liegt ein Betrug vor und welche gravierenden Folgen drohen? Zwei Rechtsanwälte geben Antworten.

Urteil des Landgerichts Mannheim

Versicherungen müssen bei Betriebsschließungen wegen Corona zahlen – oder doch nicht?

Ende April hat das Landgericht Mannheim eine Entscheidung zu getroffen, die häufig so verstanden wurde: Betriebsschließungsversicherungen müssen wegen der Corona-Pandemie zahlen. Doch wie so oft sind die einfachen Wahrheiten selten zutreffend. Rechtsanwalt Dr. Burkhard Tamm ist Fachanwalt für Versicherungsrecht und klärt die Frage, ob und in welchen Fällen nach Ansicht des Gerichts Leistungsansprüche dem Grunde nach überhaupt in Frage kommen.

Hilfsaktion

#HelpingHotels – wird eine Branche zum Retter in der Not?

Die Corona Pandemie hat die ganze Welt fest im Griff. Länderübergreifend befindet sich die Menschheit in einer noch nie dagewesenen Ausnahmesituation durch COVID-19. Doch neben Angst und Panik herrschen Solidarität und tolle Ideen und Hilfsaktionen entstehen. So eine „richtig gute Idee“ hatte auch Ekaterina Inashvili. Die 34-Jährige Berliner Unternehmerin stellte sich die Frage: Warum nicht die leeren Hotelbetten nutzen, um Menschen vor der Ansteckung zu schützen?