Suche
Anzeige

Energiespar-Fahrplan für Unternehmen – 7 Schritte zu mehr Energieeffizienz

Angesichts steigender Energiepreise, verschärfter Umweltauflagen und des wachsenden Bewusstseins für Nachhaltigkeit und Umweltschutz, steigt der Bedarf nach einfachen und schnellen Lösungen zur Senkung der Gebäudeenergiekosten. Mithilfe intelligenter Technologien können die Energiekosten um bis 31 Prozent reduziert werden. Die Installation erfolgt ohne Umbaumaßnahmen und im laufenden Betrieb.
betterspace

Bei der Entwicklung und Umsetzung von Energieeffizienz-Maßnahmen in Bestandsgebäuden lauern oft ungeahnte Herausforderungen und Hürden, die bewältigt werden müssen. Betterspace hat einen 7-stufigen Energiespar-Fahrplan erarbeitet, der Gastgeber Schritt für Schritt auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz begleitet.

Energiespar-Fahrplan für mehr Energieeffizienz in Gebäuden

Mit diesen sieben Schritten kann der Energieverbrauch deutlich gesenkt und das Gebäude beinahe über Nacht in ein Smart Building verwandelt werden:

1. Schritt: Energieaudit im Unternehmen durchführen

Um in einem Gebäude Energie einsparen zu können, muss erst einmal der gesamte Energieverbrauch systematisch untersucht werden. Das Ziel ist es, einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Bereiche des Energieverbrauchs zu erhalten.

Das Energieaudit sollte sowohl den direkten Energieverbrauch in Produktionsprozessen als auch den indirekten Verbrauch in Bezug auf Beleuchtung, Heizung, Kühlung umfassen. Durch die Analyse dieser Daten können Unternehmen identifizieren, welche Bereiche den größten Optimierungsbedarf haben.

Nach Abschluss des Energieaudits sollten klare und erreichbare Energieziele festgelegt werden. Diese Ziele sollten sowohl kurzfristige als auch langfristige Aspekte berücksichtigen und darauf abzielen, den Gesamtenergieverbrauch zu reduzieren sowie die Emissionen von Treibhausgasen zu minimieren.

Wichtig hierbei ist, dass die Energieziele sowohl realistisch als auch ambitioniert sind, um eine langfristige Verpflichtung zur Energieeffizienz zu gewährleisten.

2. Schritt: Heizkörperthermostate austauschen

Nach dem Energieaudit werden über Nacht die alten Thermostate durch neue funkfähige LoRaWAN-Heizkörperthermostat von Betterspace ausgetauscht. Nun wird die Raumtemperatur, dank der Verbindung zwischen den Funkthermostaten und der Energiemanagement-Software better.energy, zentral mithilfe intelligenter Steuerungsalgorithmen per neuster Funktechnologie LoRaWAN automatisch eingestellt. So können im Gebäude bis zu 31 Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden.

Die Grund-Funktionen von better.energy:

  • Belegungen verwalten
  • Allgemeine Temperaturen & Zeiten einstellen
  • Regeln erstellen, priorisieren und zu Regelsets gruppieren
  • Heizprofile erstellen
  • Bei Bedarf manuell Eingreifen
  • Temperaturverläufe einsehen

Ganz ohne Knöpfe und Schnick-Schnack überzeugen die Thermostate aufgrund ihrer Robustheit und des schlichten, aber eleganten, Designs. Durch Drehen des Außenrings kann die gewünschte Temperatur eingestellt werden. Diese wird in Grad auf dem integrierten Zifferndisplay der Frontseite in Echtzeit angezeigt.

3. Schritt: Heizung zentral über Verwaltungsplattform regeln

Für mehr Überblick im Bestandsgebäude sorgt die Online-Verwaltungsplattform better.core. Über better.core wird die smarte Energiemanagement-Software better.energy zentral geregelt und gesteuert. Es können verschiedene Nutzerrollen angelegt, Raumtypen des Gebäudes definiert, Steuerungsalgorithmen hinterlegt, Belegungspläne angepasst und auch Standorte gemanagt werden.

Die Betterspace Plattform better.core ist web-basiert und muss nicht physisch installiert werden. Das bedeutet, dass Nutzer immer und überall Zugriff auf alles haben.

Die Grund-Funktionen von better.core:

  • Unternehmen anlegen
  • Standorte einrichten & verwalten
  • Räume erstellen & gruppieren
  • Geräte anlegen & administrieren
  • Benutzer & Benutzerrollen managen
  • Belegungen verwalten

Je nach den Anforderungen des Gastgebers kann better.core beliebig skaliert werden.

4. Schritt: Vernetzung weiterer smarter Geräte im Gebäude

Nicht nur die Heizkörperthermostate von better.energy können dank der Verwaltungsplattform better.core geregelt und gesteuert werden. Auch andere smarte Geräte wie Aktoren, Sensoren, Fan Coils oder Wandthermostate im Gebäude können schnell und einfach über die Plattform vernetzt werden. So können im Gebäude Ressourcen effizienter genutzt, die Gesamteffizienz erhöht und Kosten erheblich reduziert werden.

5. Schritt: Schulung & Sensibilisierung der Mitarbeitenden

Die erfolgreiche Implementierung eines Energiespar-Fahrplans in einem Bestandsgebäude hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein entscheidender Aspekt ist die Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeitenden.

Denn nur wenn das Verständnis für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gefördert wird, werden die Mitarbeitenden auch dementsprechend engagiert handeln und so aktiv zur Reduzierung des Energieverbrauchs beitragen. Beispiele, wie Mitarbeitende sensibilisiert werden können:

  • Regelmäßige Schulungen und Workshops
  • Messbare Ziele für die Mitarbeitenden setzen
  • Bereitstellung von verständlichen Ressourcen wie Leitfäden oder Energiespar-Tipps
  • Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in Unternehmenskultur integrieren
  • Beteiligung der Führungsebene
  • Offene Feedback- und Kommunikationskultur etablieren

6. Schritt: Energieverbräuche vergleichen & optimieren

Um die tatsächliche Wirksamkeit der Energieeffizienzmaßnahmen zu überprüfen, ist es wichtig, die Verbrauchsdaten regelmäßig zu vergleichen. So kann zum einen überprüft werden, ob die erwarteten Verbesserungen eingetreten sind, und zum anderen werden so Potenziale zur weiteren Effizienzsteigerung im Gebäude identifiziert.

Die Verwaltungsplattform better.core nutzt AI-Modelle, um Daten zu sammeln und intelligent auszuwerten. So erhalten die Kunden aussagekräftige Informationen und können dementsprechend Anpassungen vornehmen, um die Effizienz im Gebäude zu steigern.

7. Schritt: Berichterstattung & Kommunikation

Die Berichterstattung und Kommunikation ist ein wichtiger Punkt im Energiespar-Fahrplan, um den Fortschritt der Effizienzmaßnahmen im Unternehmen transparent zu machen, Interesse zu wecken und vor allem das Engagement aller Beteiligten aufrechtzuerhalten.

Regelmäßige Berichte zum aktuellen Energieverbrauch, das Hervorheben von Erfolgen oder auch das Teilen der langfristigen Vision des Unternehmens hinsichtlich der Energieeffizienz und nachhaltige Praktiken können entscheidend sein. Durch transparente Kommunikation wird das Engagement im gesamten Unternehmen gestärkt, was zu nachhaltigen Veränderungen und Erfolgen führen kann.

Energiesparen kann so einfach sein!

Die sieben Schritte zu mehr Energieeffizienz in deinem Gebäude sind dank der intelligenten Energiemanagement-Software better.energy, den eleganten LoRaWAN-Heizkörperthermostaten und der Verwaltungsplattform better.core im laufenden Betrieb schnell und einfach umsetzbar.

Mehr Informationen

Weitere Artikel zum Thema

Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ehrt seit 2008 einmal jährlich soziales und ökologisches Engagement von Unternehmen, Kommunen, Organisationen oder Einzelpersonen. In diesem Jahr prämiert die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. erstmals die Vorreiter der Nachhaltigkeit in 100 Branchen[...]
BWT
Zurück auf der INTERNORGA mit vielen Innovationen im Gepäck: BWT water+more stellte auf der Hamburger Messe sein neues b.connect Konzept für die smarte Verbindung zwischen Wasserfiltern und Küchengeräten vor. Außerdem zeigten die Wasseroptimierer ihre ROC[...]
Metsä
Die Verfügbarkeit von Rohstoffen für Hygienepapiere wird zunehmend zur Herausforderung. Ein Hauptgrund dafür liegt in der fortschreitenden Digitalisierung und der dadurch sinkenden Verfügbarkeit und Qualität geeigneter Recyclingfasern. Metsä Tissue setzt deshalb zunehmend auf die Verwendung[...]
Mit jedem „KlimaTeller“ werden rund ein Kilogramm CO2-Emissionen gegenüber einem herkömmlichen deutschen Essen eingespart.congerdesign - pixabay.com
Etwa 21 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland werden durch die Herstellung von Lebensmitteln erzeugt. Diese zu reduzieren, ist ein Ansatzpunkt der Klimateller-App, die Ende August an den Start geht. Seien Sie dabei und registrieren Sie[...]
ChargeOne
Mit einem attraktiven Ladeangebot auf den Parkplätzen im Freien oder in der Tiefgarage schaffen Hotelbetriebe und Gaststätten nicht nur einen wirklichen Mehrwert für ihre E-mobilen Gäste; vielmehr gehört der Ladeservice mittlerweile einfach dazu, um sich[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.